Onlinedating für Männer – besser nicht!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,46 von 5)

Loading... Ich habe schon lange überlegt, wie ich zu Online-Dating stehen soll – in den letzten Jahren habe ich immer wieder Kommentare wie diesen hier bekommen und eine ganze Menge Erfahrungsberichte von Lesern erhalten, nachgedacht und analysiert, und bin zu folgendem Schluss gekommen:

Online nach einer Partnerin zu suchen ist für Männer keine empfehlenswerte Strategie!

Dabei geht es nicht einmal darum, dass dort viel gelogen und geschönt wird, irgendwelche Gefahren bestünden, viele „Psychos“ herumhängen oder keine „guten“ Frauen zu finden wären. Ganz im Gegenteil – schon viele Paare haben sich erfolgreich dort gefunden. Leider aber eher aus Zufall und oft nach jahrelanger Frustration und schlechten Erfahrungen.

Jeder Mann, der einmal versucht hat, im Internet eine Frau zu finden, wird schon folgende Erfahrungen gemacht haben: Frauen reagieren nicht mehr auf Emails oder Chatversuche, obwohl man nur nett und freundlich war. Trotz guter Fotos, einem ordentlichen Profil und richtigem Auftreten wird man nicht angeschrieben, bzw. bekommt keine Antworten auf über 90% der eigenen Kontaktversuche – und wenn man mal eine Antwort bekommt, dann nicht von den Frauen, die man sich als Mann eigentlich wünscht.

Woran liegt das? Wieso ist das ein derart hartes Pflaster für Männer? Ganz einfach:

  1. Online-Portale haben eine wesentlich höhere Anzahl von Männern als Kunden. Besonders diejenigen Portale, die zu ihren Zahlen keine Auskunft geben wollen, sind hier besonders stark betroffen. Die Trefferwahrscheinlichkeit ist also vom ersten Tag an äußerst niedrig. Das gilt übrigens für nahezu alle Gelegenheiten an denen Männer und Frauen zur Partnersuche teilnehmen. Hier sprechen also schon allein die Zahlen gegen die Männer.
  2. Männerverhalten und Frauenverhalten ist in Sachen Dating meist konträr und macht es Männern schwer, überhaupt Kontakt aufzunehmen: Männer müssen (!) sich präsentieren, während Frauen eher abwarten und nur wählen müssen – und nur wählen wollen! Das bedeutet, dass Männer auf Kontaktversuche eine wesentlich geringere Ausbeute erhalten als Frauen. Siehe hierzu auch diesen Kommentar.
  3. Je älter ein Mann wird, umso geringer wird die Wahrscheinlichkeit, überhaupt von einer Frau gewählt zu werden. Hinzu kommt die Einstellung vieler Frauen, unbedingt und mit aller Gewalt einen jüngeren Partner finden zu müssen (verständlich, weil junge Männer physisch natürlich attraktiver sind). Da Männer selbst jedoch jüngere Partnerinnen suchen und auswählen, wird die Ausbeute weiterhin geschmälert.
  4. Viele Männer wollen gerne ehrlich sein und stellen sich so objektiv wie möglich dar – was nicht dem Idealbild des Traummannes der deutschen Frauen entspricht. Entsprechend wird er nicht gewählt und sofort als „zu schlecht“ verworfen und nicht angeschrieben, bzw. ignoriert. (Siehe hier auch die Lücke zwischen Realität und Wunsch bei deutschen Frauen.)
  5. Online-Portale gaukeln uns eine schier unendliche Anzahl möglicher Partner vor. Dies führt dazu, dass man die persönliche Checkliste von Wunschattributen an den Partner als Mindestvoraussetzung hernimmt – was wiederrum dazu führt, dass weniger mögliche Partner überhaupt wahrgenommen werden. Da Frauen hier besonders kritisch sind, deren Wünsche an Männer konträr angelegt sind und als Gesamtpaket nie erreichbar sein können (!), werden Frauen besonders wählerisch. Hier wird versucht, den Traummann zu finden, den es aber auch online nicht geben kann.
  6. Die Behauptung von Frauenseite man suche einen „ebenbürtigen Partner“ mit „guten inneren Werten“ verblasst besonders beim Onlinedating völlig hinter der Suche nach dem (physisch) attraktiven Mann – siehe hierzu Seiten wie Badoo.com, bei denen man nur noch Bilder zu sehen bekommt, bei denen man „Ja“ oder „Nein“ klicken muss.

Die Lehre daraus: Online einen Partner zu finden lohnt sich nur für Frauen, die aus einer riesigen Anzahl von Männern wählen können. Je mehr diese Frauen auf Sex aus sind, umso eher werden sie erfolgreich sein können. Ebenso finden junge, gut aussehende Männer, die auf ältere Frauen stehen, dort einen nahezu unendlichen Nachschub an Möglichkeiten.

Allen anderen Personen ist vom Online-Dating abzuraten – gerade für Männer lohnt es sich, seine Offline-Fähigkeiten in Sachen Umgang mit Frauen zu verbessern. Den Frust im Internet können sich Männer sparen –eine Anleitung, wie leicht man im „richtigen“ Leben Frauen finden, ansprechen und behalten kann, finden Sie in meinem Buch „Sex, Spaß, Beziehung“.

Und ganz nach Peter Lustig: So, liebe männliche Leser, Ihr schaltet jetzt lieber mal das Internet aus und stürzt Euch ins echte Leben!

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

13 Kommentare zu Onlinedating für Männer – besser nicht!

  1. ich bin solo sagt:

    online dating ist nicht nur für die männer nichts auch für frauen bringt das nichts! es ist viel zu verkrampft. erstmal die sinnlose texterei und dann irgendwann wenn man sich trifft läufts wie im vorstellungsgespräch für denn job!?! ich würde jeden davon abraten sich auf einer partnerbörse anmelden zu wollen!man muss nicht immer mit jemanden zusammen sein so wie die promis

  2. Anon sagt:

    Feminismus ist nur eine Teilmenge. Inzwischen wird hier etwas brutal durchgeführt, dass sich Genderismus / Gender Mainstreaming nennt. (Geschlecht ist nur ein soziales Konstrukt -> Rechtfertigung für Gleichstellung -> Frau ist immer Opfer, Mann ist immer Täter).

    Das Problem mit dem Opferdenken ist, dass es Absolution verschafft. Wenn der Mann in einer Beziehung nicht mitspielt, ist grundsätzlich immer der Mann schuld und rechtfertigt eine Trennung oder Fremdgehen. Meist muss dann erst der Pool an Freunden auf Facebook herhalten, der noch einmal bejaht, dass es ganz sicher nicht ihre Schuld war.

    Zwar wünsche ich mir auch eine Beziehung, aber abgesehen von dem wie, fehlt mir auch die antwort auf das wozu. Denn Entertainment ist das einzige was noch zählt, und das mindert den Sinn einer Partnerschaft (vgl. http://daserstedate.de/fuer-frauen/lebensabschnittspartner-erlebnisgemeinschaft-und-alle-machen-mit).
    Und was man so von anderen Beziehungen mitkriegt, stimmt dies auch nicht sonderlich optimistisch. Ich kenne einige Beispiele wo die Männer verprügelt werden, wenn sie nicht parieren. Das passt auch zu der neumodischen Erziehung von: Sie wissen es einfach nicht besser und halten das für normal.

  3. Mister M sagt:

    Sehr geehrter Thomas

    Wenn die Frauen zu egoistisch werden, dann geht das ganze Volk zugrunde, denn ohne die Frauen geht es nicht. Wir haben zu wenig Kinder, das ist eigentlich noch schlimmer als dass wir ned die abkriegen die wir verdienen. Und jeder Mann fragt sich, „was ist falsch mit mir“, und die Frauen fragen sich „wo die guten Männer sind“, da sie Auswahls-Kriterien gelernt haben, welche die Guten ausscheiden lässt, und die Schlechten und primitiven/gierigen ins Rampenlicht stellt. Dies spitzt sich immer mehr zu. Ausserdem macht man es für die Männer zu anstrengend, und unrealistisch. Wenn man wie ich als Programmierer arbeitet lerne ich auch kaum passende Frauen in der Arbeit kennen. Unter meinen Nerd-Freunden hat kaum einer eine Freundin, und wenn dann eine weit unter seinem Marktwert. Und sie alle checkens nicht, verteidigen das System unter dem sie leiden und sich an den Rand drängeln lassen.

    Deswegen sind auch meine chancen etwas eingeschränkt, und ich bin einfach mal zu stolz, um mein Knie für das untere Mittelmass zu biegen. Da lebe ich auch mit dem Resultat, alleine zu sein, und als jauvinist bezeichnet zu werden. Natürlich kann ich darüber nur lachen. Nur wenn ich dann sehe wie selbst Männer, die es soviel schwerer noch haben als ich, eine Frau zu finden, das System verteidigen und sich Feministen schreien, möchte ich am liebsten schreien, doch sie wollen die Realität nicht begreifen, verteidigen die ÜBERRECHTE des Weibes, und halten sich für besonders privilegiert. Obwohl sie einzelne Argumente meiner dialektik verstehen, können sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Nun ja, das ist schon zum Haare bürsten!

    Lieber Thomas, ich bin Fotomodel, habe aber ein eher weiches Gesicht (manche sagten beinahe Androgyn) und das wird wohl bei mir der Grund sein, wieso ich nicht so doll lande. Ich mag mich wie ich aussehe, und ich höre manchmal dass ich eigentlich attraktiv sei. Eigentlich. Aber es bringt mir NIX! Ich bin eine ungelebte geheime Fantasie der Frauen, ein Tyrannosaurus aus der Kreidezeit, ein aussterbendes Fossil. Dies zu wissen ist sehr kränkend, aber ich kann mein Gesicht auch ned verändern. Ich denke durch mein etwas androgynes Gesicht denkt sich Frau „da ist ein Nice Guy“, und wenn sie merkt dass ich HARD TO THE CORE bin, dann schreckt sie zurück, denn dafür kann sie sich ja einen anderen angeln, der nur eine der beiden Seiten in sich hat. Sie erwartet von einem Typen wie mir nicht, dass ich EIER habe, und greift das an, weil sie es nur von Gorillas kennt.Heute will die Frau den hässlichen Affenkopf, der gleichzeitig Arzt ist. Also ein Hirngespinst.

    Man sollte das nicht persönlich nehmen, schuld sind die Social Engineers und Feministinnen, da kann Mann und Frau nix dafür, sie werden hineingeboren und akzeptieren ihr Schicksal. Ich nicht. Da bin ich lieber all-eine und praktiziere Selbsterkenntnis, denn meine Gaben sind zweck- und nutzlos, man will mich nicht, und so wil ich auch nicht mein Schicksal beklagen, sondern dazu auffrufen das System zu hinterfragen, welches die Triebe des Weibes über alles stellen und den mann als dummen Homer Simpson haben wollen. Ned mit mir.

    Alles Gute

    Phil

  4. Mister M sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr Konrad

    Ich möchte mal wagen zu behaupten, dass beinahe ALLE Herzensdoktoren die ich je gesehen haben, den Männern immer dieselbe Sülze zumuten. Nun will ich sie nicht verärgern, und auch nicht abreden, dass es effektiv ist, was sie sagen; Ich würde sogar sagen es stimmt 300%. Sie haben recht. Aber die Fragestellung ist die falsche, denn sie behandeln die Frage innerhalb des vorgegeben feministischen Rahmens und geben zu; So ist es nunmal. Nein, so ist es seit den achtzigern, bestenfalls. Der Feminismus, ursprünglich von Comtes Positivismus abgeleitet, hat die Knechtschaft der Menschheit zum Ziel, und ist sehr effizient.

    ABER, und das ist mir sehr sehr wichtig: Der Ansatz der meisten Helfer in sachen Liebe bearbeitet nur das Symptom. Das ist warhscheinlich ein Branchenspezifisches Problem, denn mit Alternativen wie Zwangsheirat würde ja ihr Metier ausfallen. Kleiner Scherz am Rande, das will ich ja auch ned. Was ich damit sagen will, ist dass in unserer momentanen Epoche, wir ein Matriarchat aufgebaut haben, und uns eingeflösst wird, wir sollen es akzeptieren. Ich sehe all die Leute hier ihre probleme beschreiben; Der eine denkt es ist ne schlange, der andere ein Baum, die dritte eine Fledermaus, denn sie sehen nicht dass unter dem Tuch ein Elefant sitzt; Klassenkampf, und dessen fabianische Agenda der Gleichstellung/Unterwerfung der Männer.

    Das resultierende Ungleichgewicht kann kein Mensch direkt flicken, denn das ganze System ist sozial extrem ungerecht. Abermillionen von Frauen erwarten nun mal einfach zuviel, und die Männer geben zu viel. Man muss die Wurzel packen, und dies sind die Social engineers, welche das so einfädelten, die Frauenmagazine welche Hass schüren, der Feminismus, und die Männer, die nicht den Grips haben, dies zu durchschauen. Natürlich kann man toll an den unglücklichen Männern verdienen, das sehen sie ja selbst an den Online dating sites, und sie verweisen auch darauf.

    Das problem existiert, und daran kann man rütteln wie man will. Man sieht ja wieviele Frauen eifrig das falsche Bild, das Männer von Frauen und deren Vorstellungen haben, aufrechterhalten wollen, und diejenigen Frauen die noch ein gutes Herz haben, werden reizlich abgestumpft, und werden am Ende auch genervt über die Männerwelt herziehen, und somit die Tendenz untermauern.

    Das problem ist die Doppelmoral und diefalsche Erziehung, die Vorderung nach chivalrie und Initiative, wobei man sich fragt, was die Frau denn mit ins Spiel bringt, mal abgesehen von ihrem blossen DASEIN. Sowas mache ich niemals mit. Man sagt Autos und Häuser sind Statussymbole der Männer, aber in Wahrheit sind es ja die Frauen, die dies wollen, um so ihren Wert zu messen. Wie gesagt, ich laufe des öfteren mit breitem Grinsen durch Zürich, und amüsiere mich an den Frauen, denn ich kann das alles nicht mehr ernstnehmen; Im gegenteil, es ist eine Komödie. Dass ich das jemals anders sehen werde, ist unwahrscheinlich.

    Aber ich verstehe sie nur zu gut, Herr Konrad; Sowas können sie der Frauenwelt auch nicht direkt sagen, wollen sie denn nicht dass sie ihre Kundschaft durch Shitstorms verlieren. Es kann gut sein dass ich mich irgendwann mal wieder beruhige gegenüber diesem Thema, aber da muss schon ein Wunder passieren. Es wäre toll, wenn es sich ergeben würde, aber ich bin nicht mehr bereit dazu, mir den A**** aufzureissen nur damit ich eine chance HÄTTE. Da bin ich schon eher der Meinung, man müsste hier noch demografie und andere Elemente hinzurechnen und dann überlegen, ob denn Weg den wir in den Fünfzigern mit der sex. Revolution einschlugen, nicht die falsche Richtung war. Es scheint als könnten die Frauen mit dem Überangebot und den Privilegien nicht umgehen.

    Aber wie gesagt, ihre Ratschläge sind korrekt, vorausgesetzt man will innerhalb dieses Systems sich durchsetzen, asntatt es mal fundamental zu hinterfragen, wie mysandrisch und gynozentrisch die Welt wirklich ist. Ich hoffe ich fahre niemand mit meinen Worten (Schwerter) an den Karren, und verweile

    Beste Grüsse

    Phil

  5. Thomas sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Konrad,

    gutaussehende Männer bekommen aber selten Körbe von Frauen. Und wenn dann kann es denen auch egal sein, die werden sowieso regelmäßig angeschmachtet und angeflirtet. Ich habe noch nie von einer Frau gehört, der hat aber einen guten Charakter, sie sagen, der sieht aber schön/gut aus.

    Ich habe mich umgesehen, viel gelesen und bin nach 2 Ansprachen im beruflichen Umfeld 2 Körbe reicher. Wobei ein Korb nicht 100%ig sicher ist. Vielleicht meldet sich die Dame noch.

    Eigentlich habe ich überhaupt keine Lust mehr auf Sucherei, dann habe ich lieber Spass und lebe mein Leben.
    Die Damen werden schon ankommen ,wenn Sie mal Kinder haben wollen.

    Schöne Grüße

    Thomas

  6. Thomas sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Konrad,

    ich werde auf jeden Fall es im realen Leben probieren. Leider ist man nur in den seltesten Situationen allein mit einer anderen Frau.

    Ich muss dazu sagen, dass ich die frühere Vorstellung schon vor dem Onlinedating abgelegt habe, aber eben mal hatte.

    Aus dem Haus gehe ich regelmäßig am Wochenende, ich habe aber keine Lust mir den Abend durch Körbe zu vermiesen. Dann gucke ich lieber, dass es mit dem Tanzkurs klappt.

    Das sich Frauen von „allein“ einstellen glaube ich allerdings nicht, sonst wären Sie schon da.

    Danke für Ihr Kommentar!

    Thomas

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Lieber Thomas,

      da haben Sie völlig recht – Frauen stellen sich nicht von allein ein. ;-)

      Dass Sie sich da viele Körbe einfangen werden, ist einfach Teil der ganzen Sache – das passiert JEDEM Mann. Sogar den sehr gut aussehenden. Wenn Sie sich ein bisschen in meinem Blog – und vielleicht auch in meinen Büchern – umschauen und sich an die Tipps halten, dann werden sich die Körbe auf ein Minimum reduzieren lassen.

      Also: Durchhalten und nicht aufgeben! Und lassen Sie sich nicht von ein paar negativen Erlebnissen runterziehen, denn solche Erlebnisse gehören einfach dazu.

      Ich drücke alle Daumen,

      Ihr Dr. K

  7. Thomas sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Konrad,

    ich habe gehofft, dass ich online vielleicht einfacher eine Partnerin finden kann. Leider habe ich nach 7-8 Monaten erst eine einzige Initiativanfrage von einer Frau bekommen. Außerdem habe ich insgesamt an 2 Dates teilgenommen. Ich muss dazu sagen, dass ich auf Massenmails verzichtet habe. Zusätzlich habe ich keine außergewöhnlich schönen Frauen angeschrieben und nur welche, die auch zu mir passen. (Es gab eine Attraktivitätsskala.)
    Auf erste Mails habe ich in etwa 15-20% antworten bekommen. Auf jede weitere wurden es immer weniger.

    Das mich nicht alle Frauen toll finden, geschenkt, aber wie die Damen sich teilweise um Körbe herumgedrückt haben fand ich unmöglich.
    Häufig haben sie sich abgemeldet, mich gebannt, oder nach der ersten Antwort überhaupt nicht mehr weiter geantwortet. Einfach zu sagen, man hat kein Interesse, scheint schwierig zu sein.
    Das Verhalten fand ich überwiegend asozial.
    Ich kann nur festhalten, dass dieses Verhalten meine Sicht auf die Damenwelt nachhaltig geschädigt hat. Früher habe ich mal geglaubt, Frauen wären die besseren Menschen. Heute weiß ich es besser.

    Ich werde noch professionelle Fotos machen, mein Profil habe ich schon mehrfach überarbeitet. Wenn das nichts hilft, melde ich mich ab.
    Insgesamt kann ich Onlinedating nicht empfehlen.

    Schöne Grüße

    Thomas

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Lieber Thomas,

      leider ist das, was Sie beschreiben, einfach nur die Realität des Online-Dating. Männer, die nicht UNGLAUBLICH gut aussehen, haben online kaum eine Chance von Frauen wahrgenommen zu werden. Da werden Ihnen auch keine professionelleren Fotos helfen. Gehen Sie lieber raus und suchen sich Frauen im „realen“ Leben.

      Sehr putzig ist übrigens Ihre frühere Vorstellung, „Frauen wären die besseren Menschen“ – wer hat Ihnen denn so einen Unfug beigebracht? Aus den vielen Zuschriften meiner Leserinnen ergibt sich übrigens auch das gleiche Bild für Männer – die scheinen auch nicht die besseren Menschen zu sein. Daher empfiehlt es sich, die „Güte“ eines Menschen nicht an dessen Geschlecht festzumachen, sondern im Einzelfall am konkreten Verhalten zu bewerten. ;-)

      Also, gehen Sie mal raus aus dem Haus, und schauen sich bei Freunden und Bekannten nach Frauen um – oder werden Sie mit etwas aktiv, was Ihnen auch Spaß macht – dann stellen sich die „richtigen“ Frauen von ganz allein ein!

      Ich drücke die Daumen,

      Ihr Dr. K

  8. Mattheo sagt:

    Dem kann ich nur zustimmen! Habe jahrelange Erfahrung mit Datingportalen und Singlebörsen gemacht. Man muss unzählige Frauen anschreiben bis man als Mann eine Rückmeldung bekommt wo sich dann der Mailaustausch schnell wieder verflüchtigt! Auch die Dates die ich dadurch hatte waren frustrierend weil diese Frauen die per Internet „suchen“ nie zufrieden sind, den absolut perfekten Mann suchen wo Alles zu passen hat! Und ist man dann fast 40 noch sinken die Chancen im Netz fast schon auf Null, selbst Frauen über Dreißig tendieren immer mehr zu jungen Männern bis max. 35. Aber offline ist es auch nicht leichter, man kommt schneller in’s Gespräch, aber unterm Strich dasselbe Ergebnis weil im Aussen genau so das Ideal gesucht wird und nicht zuletzt der Mann mit finanziellem Background! Man kann sich Heutzutage viel trauen, viel Mut haben, sich gut pflegen und trotzdem leer ausgehen – das ist meine Erfahrung, auch nach Coachings und vielen Pickup – Ratgebern, Seminaren!

    • Thomas sagt:

      Wer alles über Frauen wissen möchte der braucht sich nur das Blog https://therationalmale.com/ anschauen. Rolo Tomassi hat auch ein Buch geschrieben, welches man sich aber nicht kaufen muss da ALLE Inhalte auch im Blog zu finden sind. Man sollte aber gute bis sehr gute Englischkenntnisse vorweisen können da die Literatur sehr gehoben ist (oder leo.org benutzen).
      Ich habe keiner Bücher von Herrn Dr. Jochen Konrad gelesen aber ich vermute das seine Sichtweise sich wesentlich von der von Tomassi aufgrund der Blogeinträge von Herrn Dr. Konrad unterscheidet. Ich finde aber, dass die Arbeit von Herr Dr. Jochen Konrad im Bereich „Frauen“ sehr gut ist. Da sollte sein Schwerpunkt liegen. Denn solange ein sehr hoher Anteil der Frauen die Schuld und das Problem nicht bei sich sucht, sondern bei anderen, wird sich nichts ändern. Rolo Tomassi geht eher den Weg „Akzeptier die Frau wie sie ist und ziehe deine eigenen Konsequenzen“.

      Gruß Thomas

      • Thomas Hoffmann sagt:

        „das ist meine Erfahrung, auch nach Coachings und vielen Pickup – Ratgebern, Seminaren!“

        Ehrlich gesagt glaube ich nicht dass sowas nicht zu besseren Erfolgen führt – ,meiner Meinung nach stellt sich der Erfolg recht schnell ein , zumindest was die Anzahl von positiven weiblichen Reaktionen angeht – es sei denn die Coachings waren Unsinn. Ich denke eher dass Flirtcoaching nur dann klappt wenn man ein paar psychologische Erkenntnisse hat – d.h. die Tipps funktionieren nicht, wenn man mit der Einstellung herangeht „So jetzt muss es klappen! Jetzt zählts! Wenn nicht, dann ist es halt alles Scheiße“. Und so klingen dann die meisten Beiträge auch – schleppend, aufgegeben, pessimistisch, kein Mumm – alles so lala. Also natürlich nichts was auf Frauen attraktiv wirkt. Wenn man ein paar gute Tipps mit einer positiven Ausstrahlung und einer positiven Einstellung anwendet dann sind sie recht wirksam. Es kann ja nicht sein, dass die Tipps bei so vielen Männern funktionieren nur ausgerechnet bei Ihnen nicht. Vielleicht hilft es wenn man sich ein Buch zulegt wo man z.B. generell aus psychologischer Sicht an seinem Selbstwertgefühl arbeiten kann und DANN Flirtratgeber konsumiert und dann beides kombiniert – das klappt ganz hervorragend – aber eben auch nur, wenn man Spaß an der Anwendung hat und nicht gleich alle Flinten ins Korn wirft und nebenbei ein bisschen halbherzig Tipps umsetzt.

        • Thomask sagt:

          Sie berücksichtigten nicht die besonders hohen Anforderungen Herr Hoffmann, die Frauen heutzutage an Männer stellen. Da kann man als Mann noch so gut sein. Wenn man weder Alleinunterhalter, oder vermögend ist oder wie ein Topmodell aussieht wirds schwierig.
          Man bekommt vielleicht irgenteine Frau, aber eben nicht die man gerne möchte. Immer den Männern mit „schwarweiß“ Malerei den schwarzen Peter zuzuschieben hilft auch nicht weiter. Sicher kann es sein, dass gewisse Tipps bei manchen Männern nicht funktionieren, weil sie vielleicht es nicht 100%ig rüberbringen wie Frauen es erwarten oder ansonsten optisch entstellt sind, oder wer weiß etwas. Es passen nicht alle Männer in Schema F.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.