Warum der Traumprinz nicht kommt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,15 von 5)

Loading... Da gibt es ein Buch „Wann kommt denn endlich der blöde Prinz auf seinem dämlichen Gaul!: 100 Tipps, wie Sie Ihren Traummann finden“ das aber meiner Meinung nach leider keine gute Antwort liefert, warum denn der Traumprinz im Leben der Frauen, die ihn suchen, nicht auftaucht. Die Sache mit dem Traumprinzen ist jedoch eine ganz wichtige: In den letzten Jahren habe ich viele – leider viel zu viele – Fälle von unglaublich unglücklichen Frauen auf der Suche nach dem Traummann entdeckt, denen folgende Dinge gemeinsam waren:

  1. Sie warten darauf, dass etwas passiert – nämlich dass sie vom Traumprinzen gefunden werden. D.h. sie tun selbst zu wenig, um aktiv nach dem Traummann zu suchen.
  2. Sie halten sich nicht an die Grundregeln, die ganz klar festlegen, was Männer an Frauen attraktiv finden. Diese Dinge werden oft aufgrund von Zeitmangel oder aus praktischen Aspekten vernachlässigt, was aber den Erfolg bei Männern um ein Vielfaches reduziert.
  3. Sie versetzen sich nicht in die Position ihres Traummanns: Was für eine Frau sucht er? Bin ich diese Frau, und wenn nicht, was kann ich tun um so zu werden? Bin ich seine Traumfrau?
  4. Sie suchen nur den Traummann und meinen, er wäre das Mindestmaß aller Männer für sie. Das bedeutet zum Einen, dass sie persönliche Liste der möglichen Männer auf so wenige Kandidaten reduzieren, dass sie real kaum Chancen haben, den Richtigen zu bekommen. Zum anderen – und das ist wesentlich schlimmer – nehmen sie allen anderen Männern (d.h. jedoch vor allem sich selbst) jede Chance als möglicher Traumprinz identifiziert zu werden. Schaut man nämlich die meisten Beziehungen an, die auch funktionieren, so war er eben nicht von Anfang an der Traummann, sondern hatte die Möglichkeit seine (Traummann-(!))Qualitäten Stück für Stück zu präsentieren.
  5. Sie merken nicht, dass „Traum“ ein Bestandteil des Wortes Traummann ist. Anstelle der Suche nach „einem Mann der wirklich zu mir passt“ oder dem „richtigen Partner fürs Leben“ wird ein Traummann gesucht, der sich aber nicht einstellt – oft über Jahre.
  6. Sie schaffen sich mit dem Traum vom perfekten Mann ein Bild der Realität, das so verzerrt ist, dass die Realität es einfach nicht vermag einen solchen Mann zu produzieren. Ganz konkret heißt das, dass Frauen, die mit dem einem Traumprinzen als Ideal durch die Welt laufen, immer wieder von der Realität enttäuscht werden, weil es dort scheinbar keine „richtigen“ Männer für sie gibt.

Eine Vorstellung vom Traumprinzen zu haben ist ganz normal – das hat so ziemlich jede Frau auf der Welt. Hollywood, die Medien, Werbung etc. geben uns genug „Material“ aus dem wir uns den persönlichen Traummann basteln können: Ein bisschen Brad Pitt, ein Stückchen George Clooney und noch diverse andere Bausteinchen, die man über die Jahre aufgesammelt hat.

Es haben jedoch nur diejenigen Frauen die Chance auf eine glückliche und lang anhaltende Beziehung, die es schaffen, den Traumprinzen auch als das zu erkennen, was er wirklich ist: Ein Traum!

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare zu Warum der Traumprinz nicht kommt

  1. mira sagt:

    Das Positive, was sich beim weiblichen Geschlecht zumindest in den „Industrienationen“ entwickelt hat,nämlich die finanzielle und wirtschaftliche Unabhängigkeit vom Mann, kehrt sich unbewusst in eine negative Auswirkung bei der Partnerschaft um: Frauen haben Männer zwar noch zum Zeugen und Großziehen von Kindern nötig (im Sinne von Sex und Arbeitsteilung), aber dann hört es auch schon auf. Wenn die Kinder einmal da und auch aus dem Gröbsten raus sind, brauchen sie den Mann nicht mehr. Irgendwann kommt das Bedürfnis wieder, vor allem, wenn die Kinder aus dem Haus sind und die Frauen sich plötzlich wieder einsam fühlen. Aber dann muss es für den Rest des Lebens DER TRAUMMANN sein, drunter geht nix. Oft gehörter oder gelesener Spruch: Ich will die nicht das, was ich kriegen kann, sondern kriege das, was ich will!“ Dem ist nix hinzuzufügen. Frauen kommen zur Not auch ein paar Jahre ohne Partner aus, meistens pflegen sie kurze rein sexuelle Beziehungen für den Spaß.

  2. siria sagt:

    ich hab schon mal einen Traummann vertrieben! Er sah zu gut aus. Plusterte sich vor mir auf wie ein Gockel (erst im Nachhinein ist mir bewusst geworden, dass das wohl flirten war)

    einen zu gut aussehenden Mann möchte ich nicht haben, da dieser schnell wieder weg ist und sich eine andere sucht. Besser sind Männer mit kleinen Makeln oder die nicht jeder attraktiv finden würde. Zu groß dürften diese nun auch nicht sein. Aber zu gut aussehend ist auch die Pest.

    Im Nachhinein bin ich nicht sicher, ob das gut war und man nicht normaler hätte reagieren sollen. Leider bin ich im kommunikativen Bereich eingeschränkt.

    eigentlich hätt ich gern einen Mann der zu mir passt, aber er darf nicht zu gut aussehen, dass man ständig Angst um ihn hat, wenn andere Frauen da sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.