„Von Mann in Singlebörse verarscht“ – Warum Männer lügen (müssen)!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,73 von 5)

Loading... Immer häufiger höre ich Klagen von Frauen, die einen typischen „Singlebörsen-Werdegang“ durchlaufen haben: Einen netten Typen getroffen, ein Date gehabt, Sex oder eine kurze Beziehung und plötzlich meldet er sich nicht mehr. Zum Teil kommen da auch ganz haarsträubende Geschichten zutage. Beispielsweise der verheiratete Mann, der sich auf Singleportalen herumtreibt und dort nach kurzen Sexabenteuern umsieht und unter vorgaukeln falsche Tatsachen (er sei Single, geschieden, lebt in Trennung etc.) seinen Spaß sucht. Davon gibt es nahezu unendlich viele Variationen und eine große Anzahl von Männern, die sich so verhalten.

Was ist da los?

Sind alle Männer notorische Lügner? Oder doch, wie uns immer wieder eingeredet wird, einfach nur Schweine?

Natürlich nicht. Es gibt genügend „gute“ Männer, die nach einer festen Partnerin suchen. Was bringt also (die weniger guten) Männer dazu, große Lügengebäude zu errichten und Frauen so reinzulegen?

Was den meisten Menschen nicht bewusst ist, ist die völlig unterschiedliche Erfahrung, die Männer und Frauen mit dem anderen Geschlecht machen: Die meisten Männer leben in einer Welt der eingeschränkten Möglichkeiten in Sachen Frauen. Selbst mit richtig guten Karten (guter Job, gutes Aussehen, nettes und freundliches Auftreten usw.) haben sie ihr ganzes Leben lang Erfahrungen gesammelt, die nahelegen, dass dies nicht ausreicht, um eine Partnerin zu bekommen.

Dem gegenüber steht die Realität der Frauen, die um das hundertfache (und das ist nicht übertrieben) mehr Möglichkeiten haben, Männer zu bekommen (für Sex, Beziehung, als Fahrer oder für ein kostenloses Abendessen) – nur erscheinen die wenigsten Männer in Frauenaugen als passende Partner.

Sie glauben mir nicht? Ich empfehle dafür immer die Strategie, einmal zum Test als eine Person des anderen Geschlechts ein Onlineprofil aufzusetzen. Während das Frauenprofil (da genügt schon ein Profil ohne Foto!) sofort zum Teil hunderte Zuschriften bekommt, sieht das bei den Männern ganz anders aus: Fast nichts passiert – selbst, wenn man da als Frau ein Profil des persönlichen Traummannes (inklusive attraktiven Fotos) zurechtbastelt. Nichts passiert.

Wir haben hier also die Männerrealität, gekennzeichnet von Frauenmangel und riesigen Anstrengungen, überhaupt die Aufmerksamkeit einer Frau zu erhaschen, die der Frauenrealität gegenübersteht – einer Welt aus ständigem Männerüberfluss. Hier spielt die (wissenschaftliche) Tatsache eine große Rolle, dass Männer sich stets zur Auswahl präsentieren müssen, und Frauen diejenigen sind, die nur wählen müssen.

Wie bei Jobinterviews gilt es also für Männer, sich Frauen gegenüber möglichst gut darzustellen: Der nette (würg!) Typ, der möglichst jung und unverheiratet ist, keine Kinder hat, gut aussieht, einen guten Job hat usw. Das erhöht die Chance überhaupt von Frauen wahrgenommen zu werden ganz ungemein. Und hier kommen die vielen kleinen und großen Lügen ins Spiel: Man(n) stellt sich besser dar, als man wirklich ist, und schon hat man mehr Erfolg.

Während Frauen ganz offiziell „schummeln“ dürfen – mit Makeup, Kleidung und den vielen kleinen Dingen, die sie attraktiver erscheinen lässt – ist das bei Männern wesentlich schwerer. Hat hier ein Mann kein großes Selbstbewusstsein und merkt, dass er mit Lügen besser zum Ziel kommt, als mit der Wahrheit, so wird er diese Strategie auch für sich nutzen.

Hinzu kommt auch das völlige Unvermögen vieler Männer, richtig mit Frauen umzugehen – Hollywood und die Frauen selbst, erzählen uns Männern ja nicht die Wahrheit, wenn es um das Thema „Was macht einen Mann attraktiv?“ geht. Da hören Männer immer nur Dinge wie „Humor“, „Freundlichkeit“ oder „Einfühlsamkeit“. Nicht dass das grundsätzlich falsch wäre, aber den meisten Männern wird die andere Seite der Medaille vorenthalten – nämlich das, was das berühmte „Arschloch“ so erfolgreich bei Frauen zu machen scheint. Das ist nämlich auch ein Faktor in der Männerrealität: Man strengt sich an, nett und freundlich zu sein, und der miese Typ von nebenan bekommt scheinbar alle Frauen ab. (Zum Glück gibt es da aber auch noch eine andere Lösung.

HIER liegen also die Gründe für die vielen Lügengeschichten begraben. Nicht etwa in der Tatsache, dass alle Männer Lügner wären. Verstehen Sie mich also nicht falsch, ich bin völlig gegen Lügen als Dating-Strategie, denn das ist absolut nicht nötig und führt höchstens zu kurzfristigen Erfolgen.

Warum jedoch so viel gelogen wird, liegt völlig klar auf der Hand.

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

21 Kommentare zu „Von Mann in Singlebörse verarscht“ – Warum Männer lügen (müssen)!

  1. wo das Herz zu Hause ist sagt:

    Guten Abend, und eine schöne Adventszeit wünsche ich Euch.

    so das wars ich hab das einztig richtige gemacht nach dem desaster Date von heute Früh.

    Ich habe mich in allen portalen abgemeldet und werde mein wertvolles Leben ohne internet leben!!!

    ja richtig gelesen ich gehe zu den wurzeln zurück wer was von mir will muß es machen wie in den 50igern oder 60igern oder 70ern… altmodisch mich fragen und briefe schreiben. Nein ich habe kein handy mehr und auch kein internet ab morgen…..
    ICH bin wieder frei und führe ein harmonischeres leben.

    Wünsche Euch alklen aber viel spaß und vergest nicht euch auch mal über den regen draußen oder die tanzenden Schneeflocken zu freuen, wir haben aufgehört uns zu Wundern und das ist schade.

    mit den besten Grüßen
    wo das Herz zu Hause ist

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebes „wo das Herz …“,

      vielen Dank, dass Sie sich bei uns abgemeldet haben!

      Gutes Gelingen,
      Dr. K

      • Miri sagt:

        Die Kommentare auf dieser Seite hier sind ja grauslig. Wenn ich lese, dass hier ein Mann schreibt, er wolle „am Abschaffen der Frauenrechte arbeiten, damit die weisse Ethnie nicht ausstirbt“ – wie können solche Kommentare stehen bleiben, Herr Konrad? Das ist nicht nur sexistisch, sondern, Stichwort „weiße Rasse“ auch noch deutlich braungefärbt, wenn Sie verstehen, was ich meine! Moderiert hier denn niemand die Kommentare? Wir sind hier doch nicht bei der NPD, wo solche Sprüche vielleicht als normal gelten. Kopfschüttelnde Grüße.

        • Dr. Jochen Konrad sagt:

          Liebe Miri,

          solche Kommentare bleiben stehen, weil es klar erkennbar ist, dass da ironisch geschrieben wurde.

          Bevor Sie hier Löschungen von Kommentar mit pseud-moralischem Kopfschütteln einfordern, überlegen Sie sich lieber mal, ob wir hier in Nordkorea leben, wo alles „Verdächtige“ sofort gelöscht wird.

          Danke für einen weiteren „grausligen“ Kommentar,

          Dr. K

  2. Basti sagt:

    Ein sehr guter Artikel. Aber auch die Kommentare von Peter sind klasse, da sie (leider) so ziemlich die Wirklichkeit wiederspiegeln.

  3. mia sagt:

    ich denke wir können hier ewig diskutieren wer was falsch macht. das problem ist doch, dass die menschen ihre moral schon längst in den mixer geworfen haben.

    ich verstehe die frauen genauso wenig wie die männer. wenn ich so über unsere gesellschaft nachdenke, werde ich echt krank!

    frauen fühlen sich super emanzipiert wenn sie sich von jedem dahergelaufenen … in die kiste zerren lassen. entschuldigung, für mich wäre das nichts, dafür bin ich mir selbst zu viel wert.und zu den männern kann ich nur sagen, dass ihr das auch noch fördert in dem ihr das angebot nutzt. kurz und knapp… es gehören immer zwei dazu ;)

    ich finde es nur sehr schade, dass immer die ehrlichen, guten menschen unter diesem geschlechterkrieg zu leiden haben.

    männlein wie weiblein, sollte sich mal dringend gedanken darüber machen, was seine/ihre rolle in der gesellschaft ist. unter der emanzipation haben viele zu leiden. zum einen die kinder, dann der mann und zu guterletzt die frau selbst. der grund weshalb wir alle so unglücklich sind, ist doch, dass wir unsere werte vergessen haben. der beruf ist für eine frau heutzutage viel wichtiger als ihre kinder und ihr mann. es ist einfach nur noch zum k..tzen wo hin diese gesellschaft geht.

    und frauen, die in solchen portalen von den männern verarscht werden, tun mir überhaupt nicht leid.

  4. Mister M sagt:

    Eine „gute“ Frau auf Anhieb zu erkennen ist eine grosse Kunst, und wenige erreichen es, denn man benötigt einiges an Erfahrung, und ich zB habe nicht so oft Zeit, DIE GANZE ZEIT der Initiant zu sein und bei dem lächerlichen Dating gmae mitzuspielen. Obwohl mich meine Erfahrung durchaus zu einem „Macho“ machte, muss ich zugestehen, dass ich mich je nänger je mehr, auch von Frauen isoliere, und das sehr bewusst.

    Ich würde sagen ich erkenne giftige Frauen auf Anhieb, und meide diese. Die guten zu finden ist dann einfach, einfach all die Gören subtrahieren xD

    Um auf ihre eigentlich sehr berechtigte Frage zu antworten; Indem Frau geduldig ist, nicht ständig antagoniert zwecks des Antagonisierens, nicht immer laut ist, nerven, naggen, motzen und weinen wenn der Mann mal sagt was Sache ist. Zurückhaltung ist eine weibliche Tugend! Lärmig sein eine Un-Tugend, denn das männliche Ohr reagiert empfindlich auf schrille Stimmen.

    Auf das äussere schauen, vielleicht mal einen Wickelrock tragen anstatt Hosen (um den Mann nachzuäffen), aber bitte nicht überschminken. Mehr Natürlichkeit, und trotzdem Gepflegtheit an den Tag legen.

    Ich hatte auch mehrmals den Fehler gemacht, mich der Frau zu sehr hinzugeben, und musste einsehen, dass da sehr einseitig die Karten verteilt werden in der Postmodernen. Doch diesen Fehler werde ich niemals mehr machen. Da bin ich lieber all-eine, den mein Knie biegt sich nicht so gut! Ich bin 28, aber wenn dieser ÜBERSCHUSS bei Frauen und der Mangel bei den Männern schlimmer wird, werde ich mich einfach in die Wälder zurückziehen und Holzhacken gehen! Oder am Abschaffen der Frauenrechte arbeiten, damit die weisse Ethnie nicht ausstirbt. Das experiment ist ja offensichtlich gescheitert, ausser bei Ameisen und Hyänen gibt es kaum Matriarchate…

    Ich studierte doch nicht 10 Jahre lang, und bin Fotomodel, um dann von Frauen schlechter behandelt zu werden wie doofe Gorillas ausländischer Ethnie, in meinem eigenen Land. Ich werde online für meine Fotos besonders schlecht bewertet, aus Eifersucht doofer Gorillas und dämlicher Greten. Für mich selbst brauche ich das alles nicht. Die überalternde Demografie will ich zu 80% den Frauen in die Schuhe schieben, ohne auch mit der Achsel zu zucken!

    Ich bin es Leid, meine Kollegen zu sehen wie sie sich abmühen für das schwache Geschlecht, nur um dann wie eine Petflasche entsorgt zu werden. Ich bin es leid, mitanzusehen, wie selbst hässliche Frauen dasselbe Überangebot erleben, und alle Jungs sich den Arsch abkrampfen dürfen. Ich bin es leid, mitanzusehen, wie man den Marktwert ALLER Frauen hoch-cheated, denn dahinter ist der marxistische Klassenkampf, welcher eben die Gemeinschaft zwischen Mann und Frau verhindern will.

    Klingt etwas böse vielleicht, aber Medizin schmeckt manchmal Bitter :D Bitte ned böse nehmen, ist ja mein Leben welches dieses Leid erfahren musste, ned deines. Ich kenne deines nicht. Beste Grüsse und viel Erfolg

    Gruss Phil

  5. Lady M. sagt:

    Herrlich :-D

    Ich habe grade die Beiträge von Herrn Jakob gelesen und gebe ihm in vielen Punkten recht. Genauso ist es doch. Wir Frauen wünschen uns einen liebevollen netten Partner, der uns jeden Wunsch von den Augen liest. Aber wehe er meldet sich ständig und schickt Liebesbekundungen. Dann verlieren wir ganz schnell das Interesse. Ist einer Freundin grade wieder passiert. Er holt ihr die Sterne vom Himmel und sie ist genervt. Fazit, sie hat die Beziehung beendet und er weiß nicht was er falsch gemacht hat. Ist bei mir leider ähnlich. Ich brauche zwar die Bestätigung eines Mannes aber die Dosis macht´s. Und die beherrschen Männer und auch Frauen in der Anfangsphase selten. Entweder erdrückt man den anderen indem man sich mehrmals täglich meldet und der andere langsam genervt ist oder man meldet sich gar nicht weil man ja nicht nerven will und der andere denkt es besteht kein Interesse.

    Was das Lügen angeht, bin ich allerdings anderer Meinung. Man muss ja nicht mit der Tür ins Haus fallen und kann paar Dinge erst mal für sich behalten aber wenn das Thema auf den Tisch kommt, dann sollte man auch ehrlich sein.

    Es ist zwar schon über ein Jahr her aber falls Herr Jakob hier noch mit liest, dann würde mich mal interessieren was aus ihm geworden ist. Leben Sie ihr Leben noch genauso wie 2013 oder gibt es mittlerweile eine Frau die es in ihr Herz geschafft hat? Und was mich brennend interessiert ist: Was muss eine Frau haben oder tun um das Herz eines Machos zu erweichen? Erkennen Sie ein „gute“ Frau auf Anhieb? Wenn ja, woran machen Sie das fest?

    Viele Grüße
    Lady M.

  6. Peter Jakob sagt:

    Hallo frau46, ich denke eher, dass im Punkto Sex es absolut zu sehen falsch ist. Männer wollen insgesamt mehr Sex als Frauen, wodurch die Nachfrage bei heterosexuellen Menschen nach Frauen höher ist als nach Männer. Wobei man eigentlich schreiben sollte, dass Männer mehr Sex mit mehreren Sexpartnerinnen streben als Frauen. Was nicht bedeutet, dass viele Frauen so was gar nicht suchen. Doch suchen sie. Nur weniger als Männer. Fraglos sind mehr verheiratete Männer auf Sexabenteuersuche aus als verheiratete Frauen.
    Ich persönlich habe noch nie eine Frau kennen gelernt, die auffallend weniger als ich nach Sex durstete. Die Hand der Frau war öfters überraschend dort, wo der Sex beginnt als sie mir auf die Finger geschlagen hatte, weil sie mal keine Lust hatte. Auf die Finger wurde mir sehr selten geschlagen, bildlich gesprochen. Die Hand der Frau war reichlich dort. Also bei meinem Sexverlangen und die einer meiner Sexpartnerinnen konnte ich noch nie eine große Differenz bemerken. Also Frauen wollen auch Sex.
    “Männer wollen nur Sex” <- Zu nur. Kann einer Frau passieren.
    “Frauen wollen mein Geld” <- Wie ich schon schrieb. Wissen Sie, hinter dem Wörtchen Geld steht einiges mehr als nur Geld. Dahinter steckt eine Menge Fleiß. Von der Schule bis zum Studium. Darauf viele Stunden Arbeit. Oft noch Entbehrung und viel Disziplin. Hinter der Einheit € steckt eine Menge mehr als nur „Kauf mich“. Das alles geht auch einer Person zugute, nur weil sie mal die Beine breit machte? Es ist heutzutage kein Wunder, dass viele Männer den Unterschied zwischen Freundin/Ehefrau und Prostituierte nicht mehr kennen. – Seien sie einfach froh, dass sie zu dem Geschlecht gehören, der zu was ausgenutzt werden kann, wodurch sie selbst noch Spaß hatte und weitere Folgen nicht erscheinen, sondern eventuelle Gewinne:
    https://www.youtube.com/watch?v=_x9s0Yxix7w
    https://www.youtube.com/watch?v=IujXktirm6s
    https://www.youtube.com/watch?v=cMb4KfhXrws

    Ich wäre froh, ich würde zum Geschlecht gehören, der nur via Sex ausgenutzt werden würde.

  7. frau46 sagt:

    Sehr geehrter Herr Jakob,

    ich möchte ihnen nicht zu nahe treten und vielleicht fällt es ihnen selbst auch gar nicht auf, ihre Ausführungen hier wirken auch mich ziemlich agressiv bzw. enttäuscht.
    Würde ich spontan unter dem Typus 2: zetern über die Ex, bzw in diesem Fall über die Exdates einreihen, was bei mir immer spontan zu Fluchtverhalten führte :-))
    Eigenartiger Weise hört man von Männern immer wieder „Frauen wollen mein Geld“ und von den Frauen „Männer wollen nur Sex“
    Traurige Wahrheit. Jetzt mußten wir so alt werden (zumindest ich) um das zu realisieren ;-)
    Sollte sich wieder mal ein Tief breit machen, empfehle ich einen Film von Rosamunde Pilcher „grins“. Dort wo die Welt noch in Ordnung ist, Geld spielt keine Rolle, hat sowieso jeder genug und auch die Darsteller sind optisch ansprechend :-)

    Auf bessere Zeiten :-)
    Grüße aus Wien

    • Blauregen sagt:

      danke! nach dem Gemotze von Herrn Jakob die richtige Antwort. Herr Jakob kann irgendwie nicht differenzieren oder sollte mal andere Frauen kennenlernen.. die netten bekommen nämlich auch keinen ab.. zu nett :(

  8. Peter Jakob sagt:

    Wenn ich ehrlich sein darf, kommt mir das manchmal vor, Frauen lesen zuviel Geschichten wie Aschenputtel anstatt Frau Holle und die fleißige Goldmarie.

  9. Peter Jakob sagt:

    „wer von schönheitsköniginnen träumt, muß sich nicht wundern wenn diese ihn zur kassa bitten :-PP“

    Auch wieder falsch! Es ist eine Legende, dass umso schöner eine Frau umso mehr die Ansprüche steigen. So einfach tickt die Natur nicht, obwohl ich eventuell mit meiner Geschichte dazu beigetragen habe. – Es gab auch optisch mangelhafte Frauen, die einen Mann als einen lebenden Dschinn betrachten. Mit denen ich aus Langeweile irgendwo angesprochen habe und mir zeigten, dass sie sehr hohe materielle Erwartungen hätten. Frauen äußern das schnell aus. Unglaublich schnell. Für Frauen scheint das eine Selbstverständlichkeit zu sein, ihre Lebenswünsche einem Mann aufzubürden. Für viele Frauen sind Männer zum Zahlen da und weil es für sie eine Selbstverständlichkeit ist, stellt man das als Mann auch am ersten Abend schon fest, wie sie tickt. Frauen mit nüchternen und weniger materiellen Absichten stellt man ebenfalls auch schon am ersten Abend fest. Frauen sind da voll offen und ehrlich. – Es ist also absolut falsch sich dabei an die Äußerlichkeit einer Frau zu richten. Man muss ihr einfach nur genau zuhören und als Mann das bloß zur Kenntnis nehmen. Kein Kumpel, der über den Tisch gezogen wurde, war wirklich eine Überraschung.

    Ich muss allerdings zugeben, dass mir schon bei den wesentlich weniger attraktiven Damen mit solchen hohen Ansprüche an der Zunge lag: „Du Ente träumst von einem Brad Pitt mit Villa und Flugzeug? Wieso? Was hast du im Gegenzug anzubieten?“

    Allerdings bei schönen Frauen war das gleiche Problem da: „Du, schön bin ich und Brad auch. Was hast Du für einen Brad Pitt mit Schimmel und Degen noch anzubieten?“

    Sind diese Sätze aus absolutem Desinteresse wirklich aus meinen Lippen gekommen kam natürlich nichts. Was hat eine Frau auch schon anzubieten?

  10. frau46 sagt:

    für mich gibt es 5 typen männer im net:

    *)die direkten sexsucher und fetischisten
    *)die, die sich gerade getrennt haben und vorwiegend über die ex und alimente zetern
    *)die, die traufrau suchen, auf unzähligen singlebörsen registiert sind und es vielleicht erst in der pension billiger geben fg
    *)die loser, ohne job und auch oft ohne zähne
    *)die verheirateten, die „kostengünstig“ zu außerehelichen sex gelangen möchten

    eines ist fast allen gemeinsam, sie sind auf ewiger suche, die möglichkeit übers net frauen aufzureißen, hält sie wie eine sucht im griff

    sie legen sich dafür eigene „nichtangmeldete“ handys, neue identitäten, berufe, und familienstände zu….

    auf grund der erfahrungen von frauen aus meinem umfeld und auch meinen, kann ich frauen wirklich raten sehr vorsichtig zu sein bzw gleich die finger davon zu lassen…
    die verarsche auf dating und singleportalen hat sich zum neuem volkssport entwickelt
    man(n) möchte gar nicht den einzelnen menschen näher kennenlernen, sondern soviele als möglich…und wenn möglich gleich im bett fg

    ich zitiere eine von diesen typischen aussagen von männern, sagen wir mal, mit höherem bildungsniveau
    „ich möchte eine frau die in der jeans genau so eine gute figur macht, wie im kleinem schwarzen, die attraktiv, gebildet und eleoquent ist, die sich auf dem internationalen parkett gut bewegen kann, die gerne reist und sich diese reisen auch selbst bezahlen! kann“

    solche wunder gibt es nicht meine herren sfg

    wer von schönheitsköniginnen träumt, muß sich nicht wundern wenn diese ihn zur kassa bitten :-PP

    in diesem sinne „petri heil“ fg

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe „Frau46“,

      na das sind ja ganz schön düstere Aussichten, die Sie da für das Internet aufstellen. Aber ich verstehe diese Einstellung schon ziemlich gut, denn ich habe auch schon genügend Erfahrungsberichte von Frauen gehört, die genau solche Erfahrungen gemacht haben.

      Wenn Sie weiter unten die Kommentare von Peter lesen, merken Sie, dass die andere Seite genauso über das „Angebot“ im Internet enttäuscht ist … da stehen sich Männer und Frauen schon fast feindlich in Partnerbörsen gegenüber. Das ist schon eine ziemlich schlimme Angelegenheit.

      Naja, Ihnen auch erstmal Petri Heil – schade, dass Sie so eine schlechte Meinung von Männern bekommen haben, dann Ihre 5 Typen sind natürlich nicht die einzigen, die da noch auf Frauensuche sind.

      Viele Grüße,
      Dr. K

  11. Peter Jakob sagt:

    Wie fühlen Sie sich denn nach so einer “Eroberung”? Wie ein toller Hecht, ein Mega-Stecher oder bleibt doch ein schaler Nachgeschmack zurück und ein schlechtes Gewissen?
    Das können Sie sich doch selbst vorstellen. Was da oben im Artikel fehlt ist die Tatsache, dass im Internet auch genügend verheiratete Frauen herumschwirren, die was Besseres als den Alten – der nebenan auf der andere Couch liegt und in den Fernseher schaut, während sie mit dem Laptop neue Eroberungen genießt- suchen. Dass neue Eroberungen nur eine Männersache ist, ist ein Klischee, den man nur als wahrgegeben annehmen kann, wenn man vielen Paradoxien als gegeben annimmt. Z.B.: Hat der Mann mit vielen Frauen Sex, ist er ein Schwein. Wenn eine Frau mit vielen Männern Sex hat, erlebt sie nur ihre Sexfindung. – Geht der Mann fremd ist er ein Schwein, wenn die Frau fremdgeht, ist der Mann schuld, weil er sie vernachlässigt hat. Etc. pp.
    Ich kenne keinen Mann, der viele Frauen im Internetportal kennen gelernt hat, der noch nicht an so eine geraten ist.

  12. Peter Jakob sagt:

    – Ich wüsste gerne (und das soll wirklich kein Angriff sein, ob Sie sich gut dabei fühlen, wenn Sie durch Lügen Frauen abschleppen, die sich Hoffnungen auf mehr gemacht haben?
    Wir haben zu dritt inzwischen festgelegt, dass um die Frauen immer viele Verehrer herumschwirren. Im realen Leben gibt es noch den Verehrer auf der Arbeit, in einer Freizeitbeschäftigung etc. pp. und meistens als „gute Freunde“ getarnt. Heutzutage bei den Frauen gar nicht so selten noch der Chatfreund(e). Da kommen wir doch mal zu einem Punkt, was mir vor Jahren mal sauer aufstieß: Warum sollte ich mich als Mann ehrenvoller benehmen und quasi als einziger um die potentielle Beziehung bemühen? Was man umgangssprachlich „Hofmachen“ bezeichnet.
    Was ich machte war ein Gleichgewicht zu praktizieren, was mir Frauen vorlebten! – Gerade am Anfang, in den ersten Monaten, war ich zwar die erste Wahl, aber andere Männer mussten nebenher als Notlösung warmgehalten werden. – Ich habe Frauen den Laufpass gegeben, weil sie einen guten Freund zum Essen eingeladen haben. Weil sie ohne ihren Chatfreund nicht leben wollten etc. pp. Nach meinem Beenden gingen alle Frauen mit ihren ehemals guten Kumpels. Ich konnte es mir leisten, weil ich eben auch weiterhin anderen Frauen warmhielt. Das war mein Gewinn dazu, dass ich Frauen als Täter betrachte und nicht als arme Opferinnen. Kommen Sie mir jetzt nicht mit irgendeinem Psychozeug auf dem Mann gerichtet. Frauen lieben es verehrt zu werden. Frauen lieben es Alternativen zu haben… Ich inzwischen auch.

  13. Peter Jakob sagt:

    – Warum sage ich am Anfang nicht alle Wahrheiten?
    Tjo, wenn sie nach dem Sex abhaut, weil sie mit meiner dunklen Seite nicht leben kann, hatte ich Sex, was tatsächlich primär am Anfang mir wichtig ist. Wird die Frau interessant, wird selbstverständlich viel mehr wichtiger. Einer meiner dunklen Seite ist z.B., dass ich keine Kinder mehr haben will. Auch das stoßt Frauen mehr ab als an.

    – Kamen die Bros selbst auf die Idee zu schauen, was eine Frau arbeitet?
    Ja! Genau das machte sie für mich interessant. Ich musste nachfragen, wieso sie das tun. Ob sie vielleicht aus den gleichen Gründen nachfragen wie ein Mann. Eine Frau mit Geld erhöht das Potential mehr zu erleben. Dass sie zu ihren Wünschen was beiträgt und Raum lässt, dass man als Mann nicht ganz auf seine Bedürfnisse verzichten muss.
    – Reagieren Männer nicht über, wenn sie nur ein Sexabenteuer sein sollen?
    Am wenigsten. Die meisten Stimmen zu. Andere mit mehr Interesse versuchen die Frau zu Mehr zu überreden, sofern Gefühle entwickelt sind. Sehr unwahrscheinlich ist, dass er gekränkt einen den Rücken zeigt.
    – Wollen Männer diese Wünsche von Eigentum, dicke Autos, Fernreisen etc. nicht?
    Wenn die Frau das bezahlt, will er, denke ich, auch alles und mehr. Aber wenn er bezahlen muss, wäre Kompromissbereitschaft wie bei jeder Partnerschaft wohl eher zum Vorteil.

  14. Peter Jakob sagt:

    Ja, vorweg. Bevor wir hier so tun, als wären Internetportale reiner Versagertreffen von Leuten, die nur Sex suchen, müssen wir mal zur Kenntnis nehmen, dass das Internetkennenlernen das Kennenlernen von Paare der Neuzeit geworden ist. Also Paare, die sich fest verbunden haben. – Hat schon lange Disco oder desgleichen überholt.
    Der Nachteil ist und bleibt die Anonymität: Bilder einfügen und ein Profil erstellen, wodurch die virtuelle Nachfrage an die Person höher wird als real. Man lernt also Leute kennen, die man real nicht mal angesprochen hätte. Ein Blick hätte im realen Leben genügt, um diese Person auszusieben. Also Suchen muss man schon. Und dass ich drei Frauen in eine Woche schon beim ersten Date die Abfuhr gab, kenne ich, aber es gab auch andere Zeiten.
    So zu mir. Die Fragen, die Sie an mich richten fangen eigentlich schon mit den ersten Sätzen an. Lügen tue ich eigentlich nicht, sondern hantiere mit der Halbwahrheit. D.h. ich erzähle meine dunklen Seiten am Anfang nicht, sondern erst nach dem Sex. Irgendwann… Dennoch, ggf., habe ich auch keinen Scheu mehr zu lügen.
    Warum habe ich z.B. aufgehört einer Frau am Anfang klar zu machen, dass ich nur auf Sex aus bin?
    1. Vielleicht, weil es meistens nicht der Fall ist?
    Ich suchte ja immer die Partnerin, mit der ich glücklich werden konnte. So… Kleine Anekdote mit einer Exfreundin. Sie erzählte mir am Telefon: „Diese Frauen sind unmöglich geworden! Sie greifen den Männern, sofern er ihnen gefällt, schon am ersten Date in den Schritt!“ – Ich huste kurz und meinte mit einer rhetorische Frage: „War das bei uns damals anders?“ – Es kommt meist sehr schnell zum Sex. Bei mir waren die Frauen meistens schneller als ich. Zu erwarten, dass man sich in die Frau verliebt, obwohl man sie kaum kennt, ist an sich etwas zu viel erwartet. Und ob man Sex hatte oder nicht, ändert nichts daran, dass man darauf schaut, wie die Gefühle sich entwickeln. Man hört sie sich so einige Tage an und gibt die Frau gerne bei entwickeltem Desinteresse an den nächsten Mann weiter. Diese Männer hatten durchaus mehr Interesse an eine feste Beziehung mit der Frau als ich. Die meisten Exen sind mit den Männer, die sie nach mir kennen lernten, immer noch zusammen. Also keine Angst, die meisten Männer suchen definitiv was Festes.
    Warum habe ich z.B. aufgehört einer Frau am Anfang klar zu machen, dass ich nur auf Sex aus bin?
    2. Weil ich bei einer schönen Frau, deren Charakter mir schon binnen den ersten 5-Minuten nicht gefällt, nur ins Bett bekommen möchte?
    Man nimmt halt als Mann gerne noch Annehmlichkeiten mit. Wenn ich ehrlich wäre, wäre die Frau nur enttäuscht mit dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Sexereignis tief in den Keller sinkt, dafür steigt die Wahrscheinlichkeit von einer gekränkten Frau beleidigt zu werden. Nochmal: Man bekommt mit der Ehrlichkeit keine Orden von einer Frau, sondern das Gegenteil. Es folgen Sätze wie „Für was haltest Du mich?“, „Arschloch“ etc. pp. Ein Satz wie „Danke für Deine Ehrlichkeit“ ist eher nicht zu erwarten. Wir reden hier von einem Trend. Das es anders zugehen kann ist richtig, aber kaum wahrscheinlich. Im Grund hätte man auch NICHT mit den besten Klamotten und frisch gepflegt zum Date erscheinen brauchen, wenn man vorhat so was einer Frau zu sagen. Und hier sind wir wieder bei den Unterschieden zwischen Mann und Frau. Wenn eine Frau sagt, dass sie nur ein Sexabenteuer sucht, dann schüttelt oder nickt der Mann mit dem Kopf nur. Höchstwahrscheinlich nickt er. Mit solchen Reaktionen ist es dann auch einfacher ehrlicher zu sein.
    Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass Männer untereinander weniger so lügen. Vermutlich weil sie hier ganz andere Erfahrungen gemacht haben: Dass sich Ehrlichkeit lohnt. Akute Desinteresse und Ignoranz an ihre Person erleben sie hier einfach weniger. Dabei bin ich mir auch sicher, dass jede Frau das auch kennt, dass außerhalb des Liebesspiels Männer auffallend ehrlicher sind.

    So, zu Geld. Männer achten mit zunehmendem Alter immer mehr auf das Geld. Aber nicht um sich zu profitieren wie eine Frau. Auch das ist ein Unterschied zwischen Mann und Frau. Viele Bros, die mit mir auf der Jagd waren, fragten sehr gerne, was die Frau, die sie gerade kennenlernten, beruflich macht. Eine Frage, die ich von Frauen sehr selten hörte. Schaut man nur auf diese Frage und welches Geschlecht am meisten diese verwendet, bekommt man schnell den Verdacht, dass Männer Geld viel wichtiger ist. Nein! Wie geschrieben, das nimmt erst mit dem Alter zu. Die meisten jungen Männer achten darauf gar nicht. Es geht tatsächlich meist nur um Sicherheit. Eine Frau ist die existentielle Gefahr eines Mannes. Männer mit Erfahrung haben das entweder an den eigenen Leib erlebt oder zu genügend beobachten können, dass die Einnahme der nächsten Partnerin wichtig wird. Nichts bedroht seine Finanzen so sehr wie eine Frau. So teuer wie die Liebe ist fast gar nichts. Andere ältere Männer gehen lieber zur Nutte, weil ihnen diese Frau am billigsten ist. – Wenn also Frauen dann mit ihre Wünsche kommen: Hätte gerne Eigentum, dicke Autos, einen Baum, drei Kinder…. Sehe ich für 25 Jahre folgendes:
    In 25 Jahre 6 PKW je Partnerteil:
    (300 €/Monatsrate + 100€/Monate für zwei Versicherungen) *12 * 25 = 120.000€
    Kinder sollen nach Bundesamt für Statistik 550€ pro Monat kosten
    3Kinder * (550 – 180KiGe) * 12 * 25 = 333.000
    Eigentum 400.000€ (Mit den zu bezahlten Zinsen natürlich)
    Kosten zusammen: 853.000
    Also locker, wenn nicht drüber hinaus, sehe ich 1.000.000 € Kosten auf mich zu kommen. Und wer soll das Geld hauptsächlich erwirtschaften? Und wer soll seine Bedürfnisse nach hinten schrauben? Der Mann natürlich. Und wenn geschieden wird, gehört ihr auch noch die Hälfte.
    Das ist z.B. auch kein Witz:. Ich lernte eine Frau kennen, die mal mehrere Schönheitswettbewerbe gewann. Nach dem dritten Date holte sie ein Heftchen von ihrem Makler aus ihrer Handtasche und zeigte mir das Haus, indem sie leben will und sich kaufen möchte. Natürlich sollte ich dann miteinziehen. Tjo, da wurde ich wieder zum Lügner. Aber auch ohne Pardon. Wer mich so schröpfen möchte und ungefragt bestimmen will, wo ich zu wohnen habe, erhält auch keinen. Bisschen Spaß mit Gummi und danach Gummi nach Hause und zwar für immer.
    Und so gehen die meisten Dates ab. Als wäre man als Mann als Dschinn für die Frau, die sich anscheinend für eine Prinzessin hält, auf die Welt gekommen, der geboren wurde, nur um ihre Wünsche zu erfüllen. Es gibt natürlich, und auch zum Glück andere, aber zu viele sind so. Dann heißt es nur Flüchten so schnell wie es geht und den Spaß noch mitnehmen.

    In Männergesprächen ist die Gier der Frau ein häufiges Thema. Viele Männer hätten es gerne gehabt, sie seien nur für ein Sexabenteuer „verarscht“ worden.

  15. :-) sagt:

    Hallöchen,
    was ich nicht ganz verstehen kann….
    Warum lügen Männer in der Form, dass sie der Onlinebekanntschaft vorgaukeln, sie seien auf der Suche nach einer Beziehung, tatsächlich aber „nur“ Sex wollen? Aus Sicht einer Frau, finde ich es einfach unfair sowas zu machen. Vielleicht hat sie ja wirklich ein ernsthafteres Interesse an ihm, wenn sie dann mit ihm ins Bett geht (früher oder später, kommt drauf an), hat er doch ruckzuck das Interesse verloren – wenn er eh nur Sex wollte. Ihr tut das weh und sie fühlt sich ausgenutzt. Ich glaube, andersrum wäre es genau so.
    Kann man denn nicht einfach ehrlich sein und von Anfang an sagen, dass man keine wie auch immer geartete Beziehung möchte, sondern nur ein, zwei, drei mal Spaß und sonst nichts? Dann wissen beide Seiten worauf sie sich einlassen.
    Was das sonstige Lügen angeht: Klar jede/r kann sich ein bisschen vorteilhafter in Szene setzen auf so einem Singleportal. Man sollte halt nur aufpassen, dass mans nicht übertreibt, denn wenn man sich dann tatsächlich trifft, kommen extreme Lügen dann ja doch ans Tageslicht.
    Es stimmt aber wirklich, dass man als Frau im Singleportal unfassbar viele Anfragen bekommt. Vor knapp 2 Jahren war ich mal kurzzeitig (ca. 4 Wochen) aus Neugierde bei einem angemeldet, und ich habe wahnsinnig viele Mails bekommen, aber ganz ehrlich, da laufen nur Spinner rum. Ich glaube, das ist auch der Grund, warum viele von Peter Jakob als „Kräftige Mütter mit viele Kinder und einen üblichen schlechtbezahlten Halbtagsfrauenberuf“ bezeichnete Frauen dort angemeldet sind, weil ich der Meinung bin, dass jede halbwegs schlaue und einigermaßen Marktwert besitzende Frau sich so eine Singlebörse eine kurze Zeitlang antut und sich dann dort ausklinkt. Von den geschätzt 500 Mails habe ich mich mit 3 (!) Männern getroffen. Und ich habe wirklich keine überzogenen Ansprüche an einen Mann, aber was ich da an Zuschriften bekam, ging echt gar nicht. und bei Licht betrachtet, waren die drei auch eine Enttäuschung: Der eine mit 35 noch bei Mama wohnend und von deutlich schlichterem Gemüt als ich, der nächste ein fauler Sack (aber gelogen dass sich die Balken bogen) und der dritte ein Aufreißertyp. Keine Frage, dass bei allen drei nichts gelaufen ist.
    Das hat meiner Meinung nach schon einen Grund, warum sich Leute in Singlebörsen rumtreiben, entweder wollen sie nur schnellen Sex, oder sie kriegen im echten Leben keine/n Partner/in aus welchen Gründen auch immer.
    Da sollte doch eigentlich jede normale Frau stuzig werden, wenn ein gutaussehender, charmanter, freundlicher, gebildeter Mann schon länger dort angemeldet ist – wieso denn wohl? Entweder schnelles Abenteuer oder Fakeprofil.
    Nach den 4 Wochen habe ich mich wieder abgemeldet. Anfangs isses ja noch ganz witzig und interessant und auch ein bisschen was fürs Ego, nach langjähriger Beziehung wieder „auf dem Markt zu sein“ und festzustellen, hey da geht ja doch noch was :-) Aber nach ner Zeit nervt das Ganze einfach nur. Ich dachte mir: Ich habs nicht nötig, mich auf das Niveau zu begeben, ich sehe ganz gut aus, ich bin nicht dumm und einen ordentlichen Beruf habe ich auch, also was zum Teufel soll ich hier.
    Dass sich online Paare finden, halte ich durchaus für möglich. Ist im Singleportal aber eher Zufall bzw da finden sich zwei, die sonst keine/n finden. Eher finden sich aber welche in Foren zu gemeinsamen Interessen oder über gemeinsame Bekannte bei facebook.
    @ Peter Jakob, sind Sie sicher, dass die „wesentlich mehr ansehnliche Männer als Frauen mit guten Berufen“ Profile nicht geschönt bzw. gefaked sind? Sie möchten gewiss auch gerne eine Partnerin mit vernünftigem Beruf und gutem Einkommen haben, wenn Sie selber auch einen vernünftigen Beruf mit gutem Einkommen zu bieten haben, ist das ja auch okay. Nur wollen das so ziemlich alle Männer, und Frauen hätten gern auch einen wirtschaftlich stabilen Mann. Jetzt sind aber nicht alle Männer gut ausgebildet (genauso wie bei Frauen auch) und ein Helfer hat schlechtere Karten als ein Facharbeiter, ein Sachbearbeiter schlechtere als ein Abteilungsleiter etc etc. Also werden die Profile halt geschönt in der Hoffnung, so besser Chancen zu haben.
    Ich wüsste gerne (und das soll wirklich kein Angriff sein, ob Sie sich gut dabei fühlen, wenn Sie durch Lügen Frauen abschleppen, die sich Hoffnungen auf mehr gemacht haben? Wie gehen Sie damit um, wenn Sie eine kennengelernt haben und sie nett finden? Sagen Sie sich gleich, ich will sie nur abschleppen und lassen keine Gefühlsregung (ausser Erregung ;-) ) zu, oder lassen Sie es auch einfach mal laufen und sehen, was sich entwickelt? Wie fühlen Sie sich denn nach so einer „Eroberung“? Wie ein toller Hecht, ein Mega-Stecher oder bleibt doch ein schaler Nachgeschmack zurück und ein schlechtes Gewissen? Und der Sinn ihrer „onlinemasche“ erschließt sich mir nicht… Was ist denn der Hauptgrund weswegen Sie in Singelbörsen unterwegs sind, Sex oder vielleicht doch eine Beziehung? Wie gesagt, ich will Sie nicht angreifen, ich möchte es halt nur wissen damit ich es verstehen kann.
    LG

  16. Peter Jakob sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Jochen Konrad, ich kann Ihnen in allen Punkten beipflichten. Nach meiner Scheidung entwickelte sich bei mir eine Einstellung zur Liebe, dass ich jetzt keine Frau mehr für eine Familiengründung mehr suchen brauche. Ich suchte eigentlich nur eine Frau, mit der ich glücklich Leben kann. Die Erwartungshaltung an die Frau ist von mir also kleiner geworden. Wer jetzt meint, dass ich dadurch eine leichter finden hätte können, irrt sich. Es wurde zu einer Odyssee mit einem Leben, das man als „Lebte sich aus“ als Zuschauer bezeichnen würde. Bzw. er habe die Scheidung nicht verkraftet und ist zu einem Hurenbock mutiert. Oder sonstige Vorurteile über Menschen, die so lebten wie ich. Es war ernsthaft leichter für mich eine Frau zu finden, die mit mir eine Familie gründen wollte als eine Frau, bei der ich mich wohl fühlte.
    Am Anfang ging ich davon auch aus, dass ich höchstens drei Frauen pro Jahr kennen lernen werde. Ich stand also nach jahrelanger Jagdabstinenz, weil ich ein treuer Ehemann war, wieder bei null und schraubte die Erwartungshaltung von mir runter. Auch hätte ich schon bei der ersten aufgehört, wenn sie was Tolles gewesen wäre… aber es sollten viele nachfolgen.
    Grundsätzlich lernte ich überall Frauen kennen, aber bleiben wir mal bei den Onlineportalen, die ich bei einsamer Freizeit Zuhause, meist nach dem Feierabend, besuchte. Am Anfang fiel mir schon auf, dass man als Mann keine Schwäche preisgeben darf. Kaum hat mal was geäußert, war die Frau weg (wohin? Zum anderen Diapartner natürlich). Es gab mal eine Runde von Bekannten, die das nicht glauben wollten. Ich ging in den Portal und lernte eine Frau kennen, nach vielen Sätzen wollte sie mich auch gleich mal persönlich treffen. Das war durch meine Erfahrung auch normal. Sie lernte einen gebildeten Ingenieur mit normbeliebten Maßen kennen. Also über 180cm dunkle Haare, breite Schultern, sportlich etc.
    Und als sie das äußerte, sagte ich zu den Bekannten: „Wartet, die entscheidet sich gleich um.“ Worauf ich zu ihr kurzzusammen gefasst meinte: „Du, aber ich habe eine Piepsstimme. Ich hoffe, Dich stört Das nicht.“ (Die ich nicht wirklich habe). Die Frau begann plötzlich an zu revidieren: Von unbedingt so schnell treffen wie es geht, wurde daraus: kann man ja mal Zeit lassen dafür.
    Am Anfang studierte ich zuerst die Portale und war weniger erfolgreich. Um die Lücken zu wissen, machte ich einen „Fakeaccount“ auf. Zuerst wundert man sich gar nicht mehr, wieso Frauen einen kaum ansprechen. Kaum fünf Minuten drin, hat man Anfragen auf Privatgespräche, die man als Mann im besten Fall an einem Abend erlebt. Und tatsächlich, kaum aggressiver und gleichgültiger auf die Reaktionen der Frau, weil man sie einfach anklickt, war man mit dem Man-account erfolgreicher. Wenn man jede bekannte Bitte der Frauen verletzt, kommt der Erfolg zu buche. Sprich mehrere Dias führen(Frauen mögen das nicht, wenn Männer das machen, führen aber in der Regel immer mehrere Dias), einfach ansprechen, mit mehrere Dates vereinbaren etc. pp. Sie zum Kennenlernen nerven/bewegen. Eigentlich hatte ich dabei das Gefühl wie der Fuchs im Hühnerstall zu sein.
    Was mir sauer aufstieß, es sind wesentlich mehr ansehnliche Männer als Frauen mit guten Berufen in den Internetportalen unterwegs. Ein Glück, dass es auch die reale Welt gibt und gab, sonst wäre ich noch vor lauter Verzweiflung schwul geworden. Aber was dem Wählen an sich angeht bin ich froh ein Mann zu sein. Ich habe zwar nicht die Wahl von einigen Angeboten, aber ich habe die Wahl, was ich kennen lerne kann oder könnte. Und das ist wesentlich angenehmer.

    Ich war über die Frauen entsetzt, wenn ich ehrlich sein darf. Man verkaufte sich als Mr. Perfekt und sie wollten einen. Ich erhielt nie einen Korb, sobald eine Frau sich mit mir traf. So gut wie jede zweite ging mit mir auch gleich im ersten Abend ins Bett. Kennenlernen wurde nicht mehr zu einem angenehmen Flirt, sondern auch zu einem Schachspiel. Ich erreichte Frauen, die viele als unerreichbar annahmen: Zu gebildet, zu jung, zu reich, zu sexy gab es nicht mehr. Alles war für mich, im Gegensatz zu den Bekannten um mir, möglich. Und das alles, weil ich lügte! Durch Lügen wurde meine Männerträume wahr. – Die ehrlichen geschiedenen Männer nahmen verzweifelt Frauen, von denen kein wirklicher Mann träumt: Kräftige Mütter mit viele Kinder und einen üblichen schlechtbezahlten Halbtagsfrauenberuf. Neid, machte sich um mich. – Mein Bro (Anbaggerkumpel. Kommt von Brother) erlebte als ehrlicher Mensch das komplette Gegenteil. Frauen erschienen nicht zum vereinbarten Date, hauten nach dem Essen ab, etc. pp. 12 Dates in drei Monaten waren für ihn 12 Körbe. Als er dann endlich mal auf mich hörte, erlebte er zum ersten Mal seit 3-Jahren, wie der Mund einer Frau sein …. liebkoste.
    Bin ich ein Schwein? Für die Frauen sicherlich. Aber sie haben mich erzogen, durch den Erfolg, den sie mir gaben, ein Lügner zu werden. Ich wäre gerne immer ehrlich gewesen. Aber der Lohn von Ignoranz und Desinteresse änderte meine Meinung. Zu meinem Glück, muss ich sagen. Auch für die Frauen, die ja ebenfalls eine kurze und schöne Zeit mit mir hatten.
    Wie es so schön heißt: Männer achten auf das Aussehen einer Frau und die Frau auf das Wörter eines Mannes. Was der Grund dafür ist, dass Frauen sich schminken und Männer lügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.