Männer eifersüchtig machen – eine gefährliche Strategie

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)

Loading...Loading... Ich höre immer wieder den „klugen“ Ratschlag (sogar in Medien und von Dating-Ratgebern), man solle den Mann eifersüchtig machen, seinen „Jagdinstinkt wecken“, damit man ihn bekommt, herausfindet ob er einen wirklich mag, etc. Leider ist das kompletter Unfug und führt oft zum gegenteiligen Ergebnis. Nun könnte man natürlich sagen, dass man doch das gewünschte Ergebnis bekommen hat: Er hat sich zurückgezogen oder ist böse geworden, und daran könnte man klar ablesen, ob er Interesse hat. Falsch!

Zunächst bringt man sich hier als Frau in die ungünstige Lage, als nicht treu eingestuft zu werden – schließlich zeigt man, dass man heimlich (also hinter seinem Rücken) noch andere Kontakte mit Männern pflegt. Als Mann macht man sich natürlich sofort Gedanken, wie es ganz allgemein um ihre Treue aussieht. Treue ist jedoch einer der wichtigsten Punkte für Männer, um eine Frau attraktiv zu finden und mit ihr überhaupt eine Beziehung eingehen zu wollen.

Gleichzeitig macht man ihn mindestens unsicher. Die erwartete Reaktion, dass er dann plötzlich aktiv wird und sich mehr Mühe gibt, kommt in den meisten Fällen nicht. Denn er hat schon genug damit zu tun, überhaupt zu merken, ob sie ihn eigentlich mag oder nicht, und jetzt kommen noch mehrere Konkurrenten ins Spiel, vor denen er sich meistens fürchtet und sich viele kleine Geschichten ausdenkt, warum er gegen diese verlieren wird. Seine Reaktion: Noch passiver werden, sich zurückziehen, oder böse und eifersüchtig reagieren – alles nur Zeichen von Verwirrung und Unsicherheit.

Ebenso kommt hier eine Sache ins Spiel, die ganz allgemein gültig ist: Männer (die keine psychologischen Probleme haben) wollen Frauen die „cool“ sind: Die ihm keinen Stress machen und sich von ihm (und keinem anderen!) leicht glücklich machen lassen. Je schwieriger das ist, umso eher wird er sich nach anderen Frauen umsehen. Eine Frau, die Psychospielchen mag und ihn immer in einen Zustand von Unsicherheit und Stress versetzt, ist genau das Gegenteil von dem, was er sich wünscht!

Hier könnten wir lange diskutieren, ob das Eifersüchtig-Machen nun gut war, denn er hat sich schließlich als unmännlich (weil passiv und nicht männlich reagiert) herausgestellt, und so einen Typen will man sowieso nicht haben. Das Ergebnis ist jedoch klar: Er wird weg sein! Nur wenn man das als Frau auch wirklich genau so haben will und einen übermäßig männlichen Partner sucht, sollte man die Eifersucht als Mittel zum Zweck herausholen und einsetzen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass Männer heute Angst vor Frauen haben, und sich noch eher zurückziehen, als früher.

Damit man solche Mittel als Frau nicht einsetzen muss, habe ich mein Buch „Der Weg ins Glück“ geschrieben, das jeder Frau hilft, richtig mit Männern umzugehen und genau den Partner zu bekommen – ohne seltsame Tricks, die nach hinten losgehen werden!

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

8 Kommentare zu Männer eifersüchtig machen – eine gefährliche Strategie

  1. ich sagt:

    Ich bins nochmal,wenn ich merke,dass mich eine Frau stresst,dann greife ich auf eine andere Frau zurück,wo ich meine ,dass es besser läuft.Mich versuchen eifersüchtig zu machen,wird niemals zu Erfolg führen,da werde ich trotzig oder darf ich das als Mann nicht.Ich brauche meine Nerven für wichtige Dinge im Leben,ich habe keine Zeit für solche Spielchen,dass können die mit jemanden anderen machen,der auf eine frau fixiert sein muss.Knallt mir die Leber eine zurück,schmeiße ich sie weg und zwar in Windeseile.

  2. Nobody sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Jochen Konrad,

    Der Absatz mit der Angst müssen Sie etwas verändern. In Ihren Text versteht man, dass jeder Mann Angst hat. Jeder Mann filtert Frauen aus, die ein Risiko bedeutet. Weil man in der Zukunft nicht verletzt werden will, oder betrogen. Es ist sehr modern geworden. Wenn man alles bekommen hat, die Person fallen zulassen. Als Rache für die Spiele.

    Nobody

  3. ich sagt:

    Wenn man den Blödsinn immer liest mit das Männer vor Frauen Angst haben.
    Wenn ich keine Leber essen mag,habe ich dann Angst vor der Leber? Nein!

    Geht mir eine Frau auf die Nerven und ich mag die nicht.
    Habe ich dann Angst vor der Frau? Nein!

    Nehme ich mir die Nächste und gut ist.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Lieber „ich“,

      Ihr Kommentar ist besonders lustig, wenn man ihn laut und mit einem prolligen Akzent vorliest.

      Wenn Ihnen die Leber, die sie nicht essen mögen, jedes mal so richtig eine runterhaut, wenn Sie die Gabel in sie hineinstechen, dann haben Sie auch schnell Angst vor der Leber. ;-)

      Also: Thema verfehlt und -hoffentlich- volltrunken geschrieben, mein Lieber!

      Mahlzeit,

      Dr. K

  4. Carina sagt:

    „Ebenso kommt hier eine Sache ins Spiel, die ganz allgemein gültig ist: Männer (die keine psychologischen Probleme haben) wollen Frauen die „cool“ sind: Die ihm keinen Stress machen und sich von ihm (und keinem anderen!) leicht glücklich machen lassen. Je schwieriger das ist, umso eher wird er sich nach anderen Frauen umsehen. Eine Frau, die Psychospielchen mag und ihn immer in einen Zustand von Unsicherheit und Stress versetzt, ist genau das Gegenteil von dem, was er sich wünscht!

    Dieser Abschnitt hat mir sehr geholfen! Ich war sehr auf frühere Partnerinnen meines Mannes eifersüchtig und habe meine Unsicherheit unbewusst an ihm negativ ausgelassen und das Resultat war, dass er richtig fies zu mir wurde und sich immer mehr zurückgezogen hat. Ich wurde immer anstrengender für ihn, weil ich dachte, so mehr Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen, was natürlich nicht eintraf, sondern genau das Gegenteil, er warf mir vor, wie „einfach“ alles mit den anderen Frauen war. Ich glaub, ich muss mir auch das Buch kaufen!

  5. max sagt:

    kann ich nur bestätigen hab ich gerade gehabt. ich war verunsichert obwohl die letzen tage alles super gelaufen ist. jetzt hab ich mich erstmal für ein paar tage zurück gezogen. mal schauen was als nächstes kommt.

  6. ich bleib Mann! sagt:

    sehe ich genauso Her Doktor,Daniel,ist genau der falsche weg,den jeder Blender und Heiratsschwindler der das bemerkt,wird das spielchen mitmachen,um sein Ziel zu erreichen,ein Mann der sich in eine Frau veguckt hat,oder was festes sucht,wird so eine Taktik immer als spielchen,oder die Frau hat Männerüberfluss ansehen,als Scl… und wird sich zurückziehen,und entäuscht sein,und sich eine andere suchen.meine erfahrung ist auch die,wenn Frauen sich am anfang schon so verhalten(ich nenne Sie spielerfrauen)kann mann damit rechnen,das Sie auch in der beziehung mit einen spielen,das Mann plötzlich mit den Nachbarn eifersüchtig gemacht wird,damit Sie Ihre Ziele erreicht,ich kann nur davon abraten,ne gute Frau konzentriert sich auf den Mann Ihrer begierde,und wenn Sie net blöd ist,kann man sowas(mag er mich) auch anders raus bekommen.Mfg.

  7. Daniel sagt:

    Kann ich nur bestätigen.Sobald ich bemerke die Frau meiner Begierde unterhält noch Nebenbuhler,bewirkt das in mir eine Art Abneigung und mein Interesse schwindet dramatisch.Irgendwie scheint es ein unbewusster Prozess zu sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>