Das Geheimnis gesunder Hunde – und attraktiver Frauen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 von 5)

Loading... Glänzende Haare! Sie werden sich sicher denken: „Oh nein, er wird doch nicht Frauen mit Hunden vergleichen!!??“ Tut er aber – und zwar bei der einen Sache, bei der sich Frauen ein Beispiel am (gesunden) Hund nehmen können: Das schöne glänzende Fell! Je schöner so ein Fell aussieht und je mehr es glänzt, umso schöner finden wir das. Wir und die anderen Hunde.

Wieso? Weil wir instinktiv wissen was da los ist: Glänzt so ein Fell, so signalisiert es etwas an die Welt: Der Hund ist happy und vor allem gesund! Gleiches gilt für uns Menschen. Sind wir gesund, so senden wir das über unser Aussehen an die Welt! Über unsere Haut, unsere Körpersprache, unser Lächeln und – unsere Haare. Matte und fettige, strähnige Haare sagen genau das Gegenteil.

Wenn wir uns jetzt überlegen, warum Frauen in den meisten Fällen die Haare länger tragen als Männer, so kommen wir auf ganz interessante Schlussfolgerungen. Die Sache mit den langen Haaren ist uns ja nicht von der Kultur vorgemacht – nahezu auf der ganzen Welt, tragen Frauen ihre Haare länger als die Männer. Noch wichtiger: nicht aus praktischen Gründen, denn lange Haare sind aufwändiger zu pflegen und haben keinen praktischen Nutzen fürs tägliche Leben. Das legt also nahe, dass diese Haarpracht einen anderen Sinn hat. Sehen wir uns die Liste der Attraktivitätsmerkmale an, so finden wir dort den Faktor „gesund“ schon an zweiter Stelle. Die langen glänzenden Haare der Frauen sind also nichts weiter als ein sexuelles Ornament, das Männern (und anderen konkurrierenden Frauen) signalisiert: Schaut mich an, ich bin gesund und fit, und daher als Partnerin besonders begehrenswert!

Wobei wir bei einem typisch westeuropäischen Problem gelandet sind: Zu einem müden Pferdeschwanz zusammengeraffte, fettige, matte Haare, die offensichtlich nicht gepflegt wurden. Und die Steigerung davon: Der faule und lustlose Kurzhaarschnitt!

Was signalisiert so etwas: Ich bin krank, oder habe kein Interesse daran, attraktiv zu sein! Letzteres ist natürlich eine völlig legitime Einstellung, die jede Frau gern haben darf! Probleme gibt es jedoch genau dann, wenn von Frauen mit derartigen Frisuren Aussagen kommen wie: „Ich finde einfach keinen Mann!“, „Mein Ehemann will keinen Sex mehr.“, „Ich will, dass ich für meinen guten Charakter gemocht werde, und nicht für mein Aussehen!“, „Warum meldet er sich nicht mehr?“ etc.

So schlimm ist das gar nicht? Sehen Sie sich einfach mal in Ihrer Umgebung um – es ist sogar schlimmer als gedacht. Vor kurzem saß ich erst mit einem Freund an einer deutschen Universität zum Leute-Beobachten und uns fiel nur eine (!) Frau positiv auf, deren Haare offensichtlich gepflegt und schön glänzend waren. Bei den meisten anderen: Fehlanzeige! Das darf nicht sein!

Hier also einige Tipps zur ordentlichen Haarpflege für Frauen, die gerne einen Partner hätten bzw. behalten wollen:

  1. Täglich waschen! Gleich beim täglichen Duschen! (Nein, die Ausrede „Haare waschen ist schlecht für Haare und Haut zählt nicht, weil das zum einen nur für einen minimalen Prozentsatz aller Menschen gilt, und zum anderen für jeden Haut- und Haartyp die entsprechenden Produkte vorhanden sind!)
  2. Shampoo und Spülung benutzen! Mehrere Hersteller ausprobieren, bis die richtige Kombination gefunden wurde. Dazu den Friseur fragen und beraten lassen. Idealerweise noch andere Haarpflegeprodukte nutzen, welche die Haare gesund und schön halten.
  3. ‚Praktisch‘ hat ab sofort nichts mehr im täglichen Umgang mit Haaren und Körperpflege zu suchen!
  4. Gesund ernähren, Sport machen.
  5. Kurze Haare haben nur Männer. Und Frauen, die ‚aufgegeben‘ haben.
  6. Haare mögen Dinge wie Haarbürsten.
  7. Hat man auf den Haaren geschlafen und ein wirres Vogelnest am Hinterkopf, so ist es nicht in Ordnung, so aus dem Haus zu gehen. Auch nicht, wenn man die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammenrafft.
  8. Strähnchen, kreative Farben, coole Schnitte sind völlig unwichtig – Glanz und Länge zählen!
  9. Haare sind ein Signal an die Welt! Man kann Gesundheit, Schönheit, Selbstbewusstsein und Attraktivität ausstrahlen, oder genau das Gegenteil davon!
  10. Schöne Haare sind nicht naturgegeben – sondern das Produkt jahrelanger Pflege!

Männer lieben schöne Haare – hat man solche, so ist man bei uns der Konkurrenz schon meilenweit voraus. Hat man diese nicht, darf man sich über Männermangel nicht wundern!

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

8 Kommentare zu Das Geheimnis gesunder Hunde – und attraktiver Frauen

  1. mia sagt:

    „Da Sie ja nur ironisch auf MEINE Haarpracht anspielen, wünsche ich Ihnen spätestens ab der Menopause das gleich Schiksal. “ :D sehr erfrischend.

    möchte hier mal so nebenbei sagen, dass dr.konrads tipps lediglich tipps sind und keine vorschriften ;)
    anstatt sich angegriffen zu fühlen, solltet ihr euch mal gedanken machen ob er nicht recht hat. was er beschreibt ist ja auch das was wir frauen an anderen frauen schön finden. ;)

    ich meine, ihr scheint doch tipps zu suchen, wärt ihr ja nicht auf dieser seite gelandet :D

    ich habe eher den verdacht, dass viele hier einfach zu faul sind WEIBLICH zu sein. es ist wohl wesentlich unkomplizierter andere zu kritisieren als mal bei sich selbst anzufangen.

    ich kann nur von mir sagen, dass ich gerne frau bin und dass ich mich sehr gerne pflege und zurecht mache.

  2. Annette Neubauer sagt:

    Lieber Herr Dr.Konrad,

    was signaliseren eingentlich Männer die eine Glatze haben?

    Schöne Grüße A.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Frau Neubauer,

      das können Sie beispielsweise bei Wikipedia nachlesen: „Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 von Albert Mannes von der Wharton Business School wird die Glatze gesellschaftlich mittlerweile anders beurteilt. Er fand heraus, dass die Glatze für Größe, Achtung und Macht steht. Unbehaarte wirken dominanter und kräftiger. Sie wurden im Experiment um durchschnittlich 2,5 cm größer eingeschätzt. Weitere Eigenschaften, die mit Glatze in Verbindung stehen sind Aggressivität, Männlichkeit, Wettbewerbsstärke und Erfolg. Dagegen wirken Toupets und überkämmte Haarlücken als lächerlich.“ ;-)

      Da Sie ja nur ironisch auf MEINE Haarpracht anspielen, wünsche ich Ihnen spätestens ab der Menopause das gleich Schiksal. Leider sieht es mit positiven Eigenschaften bei Frauen mit Glatze nicht so rosig aus. :-))

      Schade, dass Sie nichts zum Thema beizutragen haben,

      mit besten Grüßen,

      Dr. K

  3. S. sagt:

    Die Tipps, die sie hier auf ihrer Seite bezüglich Frauen geben, sind größtenteils prinzipiell erstmal richtig, wenn man wirklich nur das äußere Erscheinungsbild berücksichtigt. Allersdings bin ich der Meinung, das man dadurch noch lange nicht attraktiv wird, sondern eher im klassischen Sinne „hübsch“. Attraktivität kommt von innen. Es gibt sehr viele äußerliche hübsche Frauen, die riesige Probleme bei der Partnersuche haben. Andersherum gibt es genug übergewichtige Frauen mit Kurzhaarfrisur, die einen beachtlichen Erfolg bei Männern haben. Warum?

    Weil diese Frauen Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Respekt vor sich selbst haben, sie lieben sich erst einmal selbst und möchten nicht um jeden Preis geliebt werden. Die tollste Erscheinung nützt nichts, wenn die richtige innere Einstellung fehlt. Und das ist leider bei vielen deutschen Frauen so. Wir werden oft von kleinauf so erzogen: unauffällig, ruhig, es jedem Recht machen, in der Masse untertauchen, hübsch aber durchschnittlich zu sein. Die Deutschen gaben und geben ihren Söhnen und Töchtern oft nicht mal ein Mindestmaß an Selbstvertrauen mit auf den Weg. Anstatt sie für viele Sachen zu loben, wird meist nur negatives beachtet und bestraft. Wenn die kleinen Mädchen sich rausputzen oder unter vollem Körpereinsatz tanzen, ist das meist ein Grund zur Rüge, denn zur Freude.

    Als Erwachsene haben wir das dann verinnerlicht und sind unsicher, möchten am liebsten in der Menge untergehen und nicht im Mittelpunkt stehen, stellen unser Licht unter den Scheffel. Mann ist vor allem praktisch, arbeitsam, geduldig, tanzt nicht aus der Reihe, gehorsam, passt sich dem Durchschnitt an.

    Diese tief verwurzelte Einstellung muss frau (und auch mann!) erst einmal überwinden, man muss mit gutem Gewissen sagen können „ich bin toll, ich bin anders, ich bin gut“. Dann kommt Attraktivität und Austrahlung von ganz allein. Und damit auch eine äußerliche Änderung. Man achtet mehr auf sich und seinen Körper, auf sein Erscheinungsbild. Und das tut man dann nicht, um anderen zu gefallen, sondern in erster Linie für sich selbst. Weil man sich liebt und auf sich aufpasst. Nach und nach erkennt frau von ganz allein, welche Farbe ihr schmeicheln und ihre natürliche Schönheit zum strahlen bringt, welche Schnitte an ihr toll aussehen und was sie wie betonen kann.

    Frau muss auch nicht immer top gestylt sein. Hat man erst einmal DIE gewisse innere Einstellung, ist man auch noch ungeschminkt, im Freizeitlook und mit Pferdeschwanz umwerfend.

    Und noch ein paar Kommentare zu einzelnen Tipps, die auf ihrer Seite zu finden sind:
    – Absatzschuhe sind ab einer gewissen Höhe einfach ungesund, vor allem dünne Stiletto- oder Pfennigabsätze. Frauen, die diese ständig und in einer Höhe über 7cm tragen, haben nachweislich ab einem gewissen Alter Fuß- und Rückenprobleme. Es gibt Frauen, die sehen auch in Turnschuhen oder Flipflops sexy aus. Das ist viel eher eine Frage des persönlichen Geschmacks als etwas anderes. Dennoch gebe ich ihnen Recht, dass es viele Frauen gibt, die ihren Geschmack und ihren persönlichen Stil noch nicht gefunden haben.

    Das gleiche gilt in Bezug auf Kleidung. Ob sportlich, elegant, eher offenherzig oder auf sexy gestylt – passt der Stil zur Frau, kann sie umwerfend aussehen.

    Zu den Haaren: Warum pochen sie so sehr auf tägliches Haare waschen? Ein gesundes Haar sieht nach 1-2 Tagen keineswegs fettig aus. Ich gebe ihnen aber recht, dass man das Haar waschen sollte, möglichst noch bevor es unansehnlich ist. Tägliches Waschen hat im günstigesten Fall keinen Einfluss auf das Haar, im Schlimmsten wird es geschädigt. Vor allem das von ihnen so empfohlene lange Haar hat damit irgendwann seine Probleme. Man kann leider durch chemische Produkte (Shampoo, Spülung etc.) nicht alle Probleme lösen, die physikalisch entstanden sind (Haarbruch, Spliss). Auch wenn es Produkte dafür gibt, wirken diese meist leider nicht so wie erhofft.

    Hat man sehr fettiges Haar, das eigentlich jeden Tag gewaschen werden müsste, so gibt es Shampoos, die die Talgbildung regulieren und die Anzahl der Waschgänge reduzieren. Zur Not und als zeitschonende Alternative gibt es auch Trockenshampoo.

    So, das war erst einmal alles, was mir so eingefallen ist. Eventuell kommt auch nocht mehr.

    mfg
    S.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe S.,

      „Es gibt sehr viele äußerliche hübsche Frauen, die riesige Probleme bei der Partnersuche haben. Andersherum gibt es genug übergewichtige Frauen mit Kurzhaarfrisur, die einen beachtlichen Erfolg bei Männern haben. Warum?“ Lesen Sie doch mal hier: http://daserstedate.de/allgemein/wieso-mag-ich-so-eine-frau

      Sie merken in diesem Artikel, dass es hier in meinem Blog NICHT nur um das Äußere geht, sondern gerade auch um die innere Einstellung, die natürlich in Sachen Attraktivität ebenso wichtig ist wie die äußere Erscheinung. Ebenso wichtig, und eben nicht vernachlässigbar, wenn „die innere Einstellung passt“. So läuft das eben – zum Leidwesen vieler Frauen, die sich etwas anderes wünschen – nun einmal nicht.

      Wie Sie sicher in meinem Artikel „Was Männer wirklich wollen“ gelesen haben, stehen Männer NICHT automatisch auf Frauen mit Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Respekt vor sich selbst – was Sie da beschreiben ist das WUNSCHBILD vieler Frauen von sich (und den Männern) – aber eben doch fern genug von der Realität, um bei Männern zu landen. Wie Sie richtig sagen: Männern ist NATÜRLICH nicht das Äußere einer Frau genug, sondern die innere Einstellung muss auch passen.

      Sie schreiben: „Wir werden oft von kleinauf so erzogen: unauffällig, ruhig, es jedem Recht machen, in der Masse untertauchen, hübsch aber durchschnittlich zu sein“ Leider ist genau das Gegenteil der Fall: in Deutschland werden Frauen dazu erzogen, auffällig, nervig, egozentrisch, unweiblich zu sein, gepaart mit einem völlig überzogenen Selbstbild. DARAUF stehen Männer noch viel weniger als auf Ihre Idee von unauffällig, ruhig etc.

      „Ich bin toll, ich bin anders, ich bin gut“ – finde ich symptomatisch für Frauen mit Männerproblemen. Hier kommt nämlich nicht die gewünschte Attraktivität zum Vorschein, sondern die nervige Egoistin, die für einen Mann keinen Platz hat, sondern sich so toll findet (und wie sehr das stimmt sagen ihr ja das eigene Bauchgefühl, der Spiegel und der WIRKLICHE Erfolg bei Männern), dass da ein Mann schon fast stört.

      Also nochmal ganz klar: Sie haben VÖLLIG recht, wenn Sie sagen, dass die richtige innere Einstellung eine Frau unglaublich attraktiv machen kann – auch eine dicke, oder sonstwie nicht sehr physisch attraktive. Sie liegen jedoch mit Ihrem momentanen Ansatz ziemlich weit weg von der richtigen Einstellung.

      „Frau muss auch nicht immer top gestylt sein. Hat man erst einmal DIE gewisse innere Einstellung, ist man auch noch ungeschminkt, im Freizeitlook und mit Pferdeschwanz umwerfend.“ Nein, eine Frau wirkt dann vielleicht „richtig gut“, „sympathisch“ und „süß“ … für „umwerfend“ sollte sie sich schon ein bisschen mehr ins Zeug legen! ;-)

      Zu der Sache mit den Haaren: Die wenigsten Frauen (Menschen) haben wirklich Probleme mit dem täglichen Haarewaschen – hat man welche, so sollte man professionelle Hilfe suchen, ansonsten gibt es kaum eine Ausrede, das nicht zu tun. Ungewaschene Haare sehen übrigens nicht nur weniger schön aus – sie riechen auch noch nicht gerade gut. Darauf stehen Männer auch nicht.

      Viele Grüße,
      Dr. K

  4. B. sagt:

    Ersteinmal ein toller Blogeintrag! War wie immer sehr schön zu lesen.

    Nur da ich selber sehr lange Haare besitze, stimme ich bei folgendem Punkt nicht zu:

    „6. Haare mögen Dinge wie Haarbürsten.“

    Gerade bei langen Haaren empfielt es sich einen (breitzackigen)Haarkamm zu verwenden. Mit einer Haarbürste kommt man bei langen Haaren weit. Das verfilzt nur. Das weiß eigentlich jede Frau, die (sehr) lange Haare hat.

    Aber die anderen Tipps waren alle super und interessant.

    Freue mich auf weitere Blogeinträge von Ihnen!

    LG
    B.

  5. unkraut sagt:

    „Die Sache mit den langen Haaren ist uns ja nicht von der Kultur vorgemacht – nahezu auf der ganzen Welt, tragen Frauen ihre Haare länger als die Männer.“

    Daran glaube ich nicht. Das ist, meiner Meinung nach, durchaus eher kulturell geprägt. Es gibt auch Völker bei denen Männlein wie Weiblein die Haare kurz tragen.
    Haare sind eher ein Schmuck, wenn der gesellschaftliche Status es zulässt die Zeit dafür zu haben diesen Schmuck zu pflegen, steht auch Männern nichts im Wege das zu tun.
    Schaut man sich auch mal die Haarpracht unterschiedlicher Epochen an kann man nicht unbedingt davon ausgehen dass eine kurze Haarpracht als „männlich“ gelten muss.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Nur weil es einige wenige Kulturen als Beispiele gibt, wo Frauen die Haare kurz tragen, und Männer (bei denen die Haarlänge im Sinn meines Artikels eine weniger wichtige Rolle spielen) auch mal lange, widerlegt dies nicht die Aussage, dass lange glänzende Haare ein Zeichen für weibliche Attraktivität ist. Kultur kann jedoch recht viel an den von der Natur vorgegebenen „schlaueren“ Dingen ändern und verbiegen, und das tut sie auch. Siehe beispielsweise Europa, wo Frauen kurze, nicht glänzende Haare haben, und zum Teil trotzdem meinen sie wären damit attraktiv. ;-)

      Wären Haare nur Schmuck, dann hätten wir keine – jedenfalls nicht so wie wir sie haben und wie Männer sie mögen. Die „Schmuck-Theorie“ ist natürlich blanker Unfug.

      Ebenso steht nicht im Artikel, dass kurze Haare männlich sind. Das haben Sie sich so zurechtinterpretiert. Also bitte – ordentlich lesen und nicht interpretieren. Siehe auch Ihre anderen wirren Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.