Was für einen pauschalisierenden Mist schreibe ich hier eigentlich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,03 von 5)

Loading... Das war der Originalton einer Leserfrage zu dem Artikel „Warum Männer auf junge Frauen stehen“ – natürlich sollte ich dazu etwas schreiben, denn ich treffe ab und zu auf Menschen, die genau diese Kritik zu meinen Blogeinträgen, Vorträgen oder Büchern äußern.

  1. Pauschalisiert: Es geht natürlich nicht zu schreiben, „alle Männer stehen nur auf junge Frauen.“ Das wäre sachlich völlig falsch, denn es gibt durchaus eine stattliche Anzahl von Männern, die – aus welchen Gründen auch immer – auf ältere Frauen stehen. Statistisch gesehen ist das jedoch die Minderheit – gleichzeitig finden wir auch einige Männer, die tatsächlich eine ältere Frau als Partnerin haben, jedoch eine jüngere Frau bevorzugen würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Fakt ist: Der überwiegende Teil aller Männer (und in diesem Fall sogar locker über 90%) steht auf junge Frauen – die Beweise finden wir nicht nur in der wissenschaftlichen Literatur, sondern auch nach persönlicher Beobachtung in unserem Alltag, im Fernsehen und den Medien. Dies kann jeder Leser leicht nachlesen (ein Gang in die Bibliothek oder ein Bücherkauf bei Amazon genügt) oder nachprüfen – ein Blick in die eigene Umgebung reicht hierzu. Weil ich in meinem Blog die Probleme der Mehrheit meiner Leser anspreche und gut funktionierende Lösungen bieten kann, darf ich mich nicht eingehend um die vielen Ausnahmefälle kümmern, sondern gebe Tipps, die einfach funktionieren und die höchste Wahrscheinlichkeit an Erfolg für die größtmögliche Anzahl von Menschen bieten.
  2. Mist: Meine Artikel, Bücher, DVDs, Audiobücher oder Vorträge basieren auf zwei Dingen:
    • Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Psychologie, Soziologie, Biologie und den Kulturwissenschaften. Die Erkenntnisse aus wissenschaftlicher Forschung haben etwas Gutes an sich: Sie sind für alle verfügbar und können jederzeit wieder mit fast identischen Ergebnissen durchgeführt, also immer überprüft, werden. Das bedeutet, wir haben es hier nicht mit Meinungen zu tun, sondern mit Fakten.
    • Erfahrung: Persönliche Erfahrung mit Klienten und im eigenen Leben, und die Erfahrung einer ganzen Reihe von Experten in Sachen Liebe, Sex und Beziehung – vor allem solche Erfahrung, die nachweislich und wiederholt gute Ergebnisse produziert hat.

Beim Forschen auf diesem Gebiet bin ich oft auf Dinge gestoßen, die ich selbst kaum glauben konnte – und vor allem auch kaum glauben wollte. Vieles geht nämlich gegen gängige Vorstellungen, wie die Sache zwischen Männern und Frauen zu funktionieren hat. Da spielen Dinge hinein wie Moralvorstellungen, Werte, Stereotype, Religion und unsere Erziehung – all dies bildet das Fundament für unser Leben und wie wir uns darin sehen. Wenn da jemand zu stark dran rüttelt, so kann das sehr unangenehm sein.

Manchmal sind es leider ganz gemeine Wahrheiten, wie im Falle der Leser-Meinung, die ich hier als Beispiel angebracht habe: Wem – und vor allem welcher Frau – gefällt es denn, wenn er/sie hören muss, dass Männer einen täglich weniger attraktiv finden, nur weil man älter wird. Da ist es ganz klar, dass so eine Sache richtig schmerzhaft sein kann, und man dies lieber mit einem bösen, persönlichen Kommentar abtut, statt sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Mir selbst ist es sehr oft genauso gegangen, aber ich habe gemerkt, dass es einfach keinen Weg gibt, der Erfolg beim anderen Geschlecht und die Vermeidung diverser unangenehmer Wahrheiten verbindet. Daher meine Bitte auch an Sie, lieber Leser und liebe Leserin: Nehmen Sie meine Texte nicht als persönlichen Angriff, sondern eher als Herausforderung meinerseits, sich mit dem Thema wirklich auseinanderzusetzen. Mein Anliegen ist nämlich, möglichst vielen Menschen wirklich zu helfen – leider gehört da ab und zu etwas Unangenehmes dazu.

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Kategorie: Allgemein

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren:

38 Kommentare zu Was für einen pauschalisierenden Mist schreibe ich hier eigentlich?

  1. Bartlett sagt:

    Ach wie dumm von mir – ich habe den Kommentar als Kommentar auf einen anderen Kommentar abgegeben! Jaja ich sollte die Finger von solchen komplizierten Sachen lassen, lach! Daher nochmal hier, an der richtigen Stelle:

    Hallo,

    toll, dass Sie hier so manche Wahrheit aufdecken! Ich finde, Sie sollten diese nicht der wissenschaftlichen Welt voranthalten. Warum sollte Sie nur Studien von anderen lesen, wenn Sie selbst veröffentlichen könnten, und Sie noch dazu toll schreiben können? Dann müssten Sie sich auch nicht immer gegen diese ganzen Skeptiker behaupten, und die würden vielleicht endlich mal den Mund halten. Echt nervig, wie die Leute immer wieder meinen, Sie könnten Ihre Aussagen wiederlegen, nur weil sie mal im Alltag eine andere Erfahrung gemacht haben – lach!!
    Um Ihre Aussagen noch schlagkräftiger zu machen: Bitte fügen Sie am Ende Ihrer Blogeinträge auch nochmal Quellenangaben ein, damit man Ihre mutigen Gedankengänge besser nachvollziehen kann. Danke! :)
    Ich bin in meinem Beziehungsleben auch etwas unsicher, und da hat man es gerne, wenn jemand anderes einem eine klare Richtung geben kann. Daher lese ich gerne Ihre Blogeinträge. Aber ich muss vorher unbedingt wissen: Haben Sie wirklich, ehrlich eine glückliche Beziehung? Und wenn nicht, wie können Sie dann Ratschläge erteilen? Wenn Ihre Partnerin mal nicht Ihrer Meinung ist, können Sie das überhaupt aushalten? Sie zeigen hier ja eindeutig, dass Sie ein kleiner Besserwisser sind, und schnell defensiv und wütend werden! Smilies am Ende des Kommentars machen es auch nicht besser! :))) Aber wer soviel weiß wie Sie, der muss sich nicht rechtfertigen, glauben Sie mir. Nur ein kleiner Tipp von mir ;) Versuchen Sie einmal, auf einen Kommentar, der nicht zu 100% Ihre Meinung ausdrückt, gelassen und freundlich zu reagieren. Klar, das ist sehr schwer, aber vom Intellekt her schaffen Sie das bestimmt. Und mit freundlich ist gemeint: Keine Unterstellungen, keine Vermutungen über die Person, keine Beleidigungen. Und “ich weiß das” ist KEIN Argument, aber das wissen Sie bestimmt aus Ihrer Arbeit als Wissenschaftler. ;) Immer die Stelle angeben, von der die Information kommt. Weil: Wenn Sie giftig und persönlich werden, verlieren Sie an Glaubwürdigkeit, und das wäre doch schade, bei allem, was Sie der Welt mittzuteilen haben. Es ist wirklich putzig, wie sie meinen, Sie wüssten einfach alles! Das erinnert mich an meine kleine Nichte, die auch manchmal in ihrer eigenen kleinen Welt lebt, in der alles, was sie sagt, wahr ist. Süß die Kleine.
    Haben Sie Kinder? Hier auf der Webseite dreht sich ja so einiges um die Fortpflanzung, nicht wahr? ^^*zwinker, zwinker*

    MfG

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe/lieber Bartlett,

      um Sie kurz selbst zu zitieren:

      „Aber eines muss vorher unbedingt wissen: Haben Sie wirklich, ehrlich eine glückliche Beziehung? Und wenn nicht, wie können Sie dann Ratschläge erteilen? … Smilies am Ende des Kommentars machen es auch nicht besser! :))) … Klar, das ist sehr schwer, aber vom Intellekt her schaffen Sie das bestimmt. Und mit freundlich ist gemeint: Keine Unterstellungen, keine Vermutungen über die Person, keine Beleidigungen. … Haben Sie Kinder?“

      „Das erinnert mich an meine kleine Nichte, die auch manchmal in ihrer eigenen kleinen Welt lebt, in der alles, was sie sagt, wahr ist. Süß die Kleine.“

      „lach“, „Danke! :)“ „^^*zwinker, zwinker*“

      Ihr Dr. K

  2. Claudia sagt:

    Dr. Konrad,

    sehr interessant! Vielleicht besteht da unbewusst ein Wunschdenken von meiner Seite, da ich auch verliebt bin, und das in einen gleichalten Mann.
    Sonst aber, bin ich halt von den Erfahrungen aus meinem Bekanntenkreis ausgegangen, bzw. habe halt viele historische Beziehungsromane gelesen. U.a. war ja Napoleon trotz der vielen Affären, die er genoss, immer nur in die um Jahre ältere Josephine verliebt. ;-))

  3. Claudia sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Konrad!
    Ich freue mich immer über Ihre hilfreichen Ratschläge, wenn es Probleme gibt, und ich finde Ihre Bemühungen toll, sich möglichst an Fakten zu halten.
    Zu diesem Thema hier würde mich interessieren, ob auch Ereignisse in ihrer Vielfalt statistisch erfasst werden können, wenn z.B. Männer viel jüngere Frauen als Gefährtinnen haben, und sich danach lieber für eine ältere oder gleichalte Frau entscheiden, da viele sehr junge Frauen Mängel aufweisen, die bei älteren Frauen oft nicht mehr aufzufinden sind wie Unerfahrenheit, mangelnde Diplomatie und Verständnis in der Beziehung. Da aber solche Beziehungen oft nicht registriert sind, glaube ich fast, dass hier eventuell eine Dunkelziffer vorliegt. Ich selbst glaube stark, dass sich das Klischee, eine jüngere Frau wäre halt besser und praktischer sich so in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat, so dass es in Wirtklichkeit nicht unbedingt eine reine Geschmacksache der Männer ist, warum sie die jüngere Frau oft von vornherein als erste Option wählen. Und es ist einfach auch eine Tradition, dass man beim Heiraten sofort den Fall „Mann und jüngere Frau“ als normal sieht, und dies automatisch anstrebt. Der Traum von der jüngeren Frau wird natürlich immer bestehen bleiben, sowie für uns Frauen die Vorstellung vom Prinzen auf dem weißen Pferd. Wenn man aber im wirklichen Leben dann mit dieser „Prinzessin“ oder dem „Prinzen“ das harte Leben teilen muss, ändern sich Gefühle und Einstellungen oft enorm, und oft geht der Geschmack für einen Partner / Partnerin in eine ganz andere Richtung. Aber, ob man so etwas statistisch erfassen kann, weiß ich nicht. Scheidungen gibt es in Europa bereits sehr viele.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Claudia,

      ich habe noch keine Studie gelesen, wo man Ihre Vermutung bestätigen könnte: Ein Mann mit Erfahrung mit jüngeren Frauen ist von diesen enttäuscht und wendet sich einer gleichalten Frau zu und hat mit dieser eine schöne, erfüllte Beziehung. Das habe ich so noch nicht gehört und dies erscheint mir ein bisschen das Wunschdenken von älteren Frauen, die sich bei dem Gedanken unwohl fühlen, dass Männer jüngere Frauen attraktiver finden und sich dann eher für diese entscheiden und eben nicht für die jüngere.

      Wir müssen hier jedoch auch ganz klar unterscheiden, was Männer als attraktiv EMPFINDEN und wie die Realität altersmäßig dann aussieht. In Wirklichkeit – auch ganz klar beim Phänomen der „Cougars“ zu erkennen – sieht der Beziehungsmarkt nicht viel anders als vor 20 oder 30 Jahren aus: Im Großteil (70%-80%) aller Beziehungen, sind die Partner gleich alt oder die Frau etwas jünger. In ca. 20% ist die Partnerin maximal 2 Jahre älter, bei ca. 10% ist die Partnerin wesentlich jünger als ihr Partner, und bei 2-3% ist die Frau wesentlich älter als der Mann.

      Natürlich schielen ALLE Männer jüngeren Frauen hinterher – aber es bleibt eben meistens beim Schielen. Attraktiv ist eben die jüngere Frau in vielen Bereichen – jedoch heißt das NICHT, dass Männer Frauen im gleichen Alter nicht auch (aber eben aus anderen Gründen) attraktiv finden. Den Beweis sehen Sie überall. :-)

      Ihre Vermutung wie sich das „harte“ tägliche Beziehungsleben auf die Stabilität einer Beziehung auswirken wird, gilt ja für jede Beziehung mit einer anderen Person. Daher finde ich die Vermutungen um die jüngeren Frauen ein bisschen vage und nicht gut begründet.

      Viele Grüße,

      Ihr Dr. K

  4. Ally sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Konrad,

    ich habe Ihren Beitrag:

    http://daserstedate.de/grundlagen/warum-maenner-auf-junge-frauen-stehen

    gelesen und wollte eig. dort ein Kommentar abgeben. Geht leider nicht (mehr).
    Gefährlich, dies so offen zuzugeben, aber mir ist aufgefallen, dass Sie in vielen Dingen (leider) Recht haben.

    In der Tat war ich mit 17-18 superschlank (hoffe allerdings, dass nicht NUR das meine Attraktivität – falls vorhanden – ausmacht;) und ab ca. Mitte 20 ging ich (ohne ersichtlichen Grund) ziemlich außeinander (habe aber dafür jetzt mehr OW). Dennoch meinen so einige, ich würde immer noch gut aussehen (o. k., das mag Geschmackssache sein). Allerdings habe ich eine Vorliebe für ältere (gemeint deutlich älter als ich) Männer, und zwar schon sehr lange. Ist mir egal, was Leute darüber denken, ich stehe dazu! Bin jetzt übrigens fast 29:) Mit jüngeren konnte ich i-wie nie viel anfangen, ebenso sie mit mir. Das Problem bei mir war, dass ich mit ca. 17-18 die beste Figur hatte, aber erst mit 27-28 „mental“ so weit war, diese auch entsprechend zu nutzen und zu genießen, Sie wissen schon was ich meine*hust*;) Und bin jetzt auch sonst mit dem Leben deutlich zufriedener als vor 10 Jahren – Gründe dafür sind vielfältig.
    Wenn man bzw. frau merkt, dass mit dem Alter die äußere Attraktivität nachlässt, bleibt eig. nur eins übrig: entweder versuchen, was dagegen (nicht gegen das Altern an sich, sondern die Erscheinungen) zu unternehmen (d. h. in meinem Fall abnehmen), oder sich damit abfinden (auch mal mit einem Augenzwinkern), die Problemzonen kaschieren und die Vorzüge betonen. Allerdings bin ich ehrlich. Frauen, die panische Angst vor dem Älterwerden haben, sind meist die, die außer ihrem Körper sonst nichts zu bieten haben. Und wer mit Mitte 50 krampfhaft einen auf 20 macht, macht sich meist lächerlich (siehe Madonna u. ä.). Aber es spricht nichts dagegen, zu versuchen, möglichst lange gut/jung auszusehen, so lange es noch dem Alter halbwegs angemessen ist (genau das macht reife Männer ja u. A. attraktiv, und eben NICHT wenn sie einen auf jungen Burschen machen). Man darf eben nicht vergessen, dass mit dem Alter zwar die REIN ÄUßERE Attraktivität abnimmt (bei Frauen), dafür aber andere Dinge um so schöner werden (lockerere Geisteshaltung, parodoxerweise mehr Selbstbewusstsein usw.). Ich kann natürlich nur für mich reden, kenne aber auch genug andere, bei denen es so ist.

    Respekt für Ihre – wenn auch schonungslose – Ehrlichkeit!

  5. heidi sagt:

    ich wollte mal anmerken, ob Sie wissen was sie depressiven Frauen mit solchen „Tatsachen“ antun. Ich bin auch nicht bloed und mir ist durchaus bekannt, dass mit 25 das Collagen bereits abgebaut wird aber was tue ich grundsaetzlich als haessliche Frau? ja es gibt junge Frauen, die haesslich sind und wuerden Sie die lieber nehmen als eine alte, gutaussehende? Ich bin alt und sehe scheisse aus, das sah ich aber auch vor 15 Jahren, da hatte ich schon Cellulite und Pickel in der Fresse und das habe ich immer noch.hat sich also nichts grundlegend veraendert! war mit 20! beim Schoenheitsdoc und der hat die Sache noch verschlimmert also hoeren sie bitte auf Frauen noch zu sowas zu animieren wir koennen nichts dafuer. Man sollte doch Menschen eher aufbauen statt runterzuziehen auch wenn das nicht Ihre „Wahrheit“ ist. ich weiss dass ich haesslich bin und ich weiss das Maenner auf junges Gemuese stehen habe ich jetzt keine dadeinsberechtigung? Und ja, ich bin neidisch auf junge, huebsche Frauen aber auch auf alte, denn die sehen immer noch besser aus als ich. Und was raten Sie mir jetzt? Konvertieren und mit Schleier rausgehen? Damit ich Maennern wie Ihnen nicht den Anblick verderbe? Uebrigens habe ich auch eine Kerl, der 25 Jahre aelter ist, der ist aber logischerweise nicht wg. meiner Jugend ( ja ich war auch mal jung) und Optik wie bereits siehe oben zusammen, sondern weil ich so schoen formbar war und reiferen Frauen gar nicht gewachsen waere! mir wuerde noch so einiges einfallen aber das ist mir zu anstrengend zu diskutieren. Jeder hat seine Meinung und Erfahrung aber Ihre ist scheinbar nur die einzige wahre aber manche Dinge muss man nicht so selbstherrlich, arrogant rueberbringen nur weil man ein “ Mann“ ist und wenns 10* den Tatsachen entspricht. Es gibt Frauen, die wirklich Probleme haben nicht so jung oder huebsch zu sein wie man von Ihnen erwartet und ernsthaft am Leben verzweifeln. Solche gedankenlosen Aussagen sind genau das Richtige, sich einzusperren , abzuknipsen, frustriert zu sein, usw. vielen Dank! Gute Hilfe, wiklich!

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Heidi,

      es ist ganz klar, dass weniger attraktive Frauen auch weniger Chancen bei Männern haben. Da dies einigen davon nicht sonderlich gut gefällt, oder diese damit vielleicht nicht gut zurecht kommen, soll ich also aufhören, hier wahre Dinge zu schreiben!? Wohl kaum. Die Wahrheit bleibt die Wahrheit – Sie schreiben ja selbst, dass ich mit meinen Aussagen recht habe, nur mein Ton scheint Ihnen nicht zu passen, und dass jemand so etwas überhaupt sagt. Das ist aber nicht MEIN Problem.

      Mein Tipp für Sie: Entspannen Sie sich mal. Auf der Liste der Attraktivitätsmerkmale stehen nicht nur Dinge, welche die Äußerlichkeiten betreffen. Wenn Sie in diesem Bereich Probleme haben, dann verbessern Sie sich auf diesem Gebiet so gut wie möglich und verstärken Sie die Bereiche in denen Sie einfacher punkten können. In Sachen Jugend haben Sie es ja schon richtig gemacht – Ihr „Kerl“ ist älter als Sie (wobei ich mir schon Gedanken machen würde, wieso Sie diese Partnerschaft nicht wie eine schöne Beziehung, sondern eher wie einen Notnagel beschreiben).

      Sie DÜRFEN sich gerne einsperren und frustriert sein – DAS liegt dann aber nicht an den Wahrheiten, die Sie in meinem Blog lesen, sondern an der Art wie Sie mit Ihrem ganzen Leben umgehen.

      Viele Grüße,

      Dr. K

  6. laura sagt:

    Im Übrigen finde ich es auch beachtenswert, dass es sehr viele erfolgreiche Frauen gibt, die jüngere Männer bevorzugen, da sie noch in jungen Jahren nicht von einem Minderwertigkeitskomplexen, die ja auch viele Männer haben, sobald ihnen eine erfolgreiche Frau zur Seite steht, gezeichnet sind und dementsprechend noch von einem gesunden Selbstbewusstsein gekennzeichnet sind.
    Aber das sind ja alles nur Beobachtungen.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Laura,

      falsch – das sind nicht „alles nur Beobachtungen“. Das sind einfach nur Behauptungen. Sowohl die „sehr vielen“ „erfolgreichen“ Frauen, die angeblich jüngere Männer bevorzugen, als auch Ihre Vermutungen, wieso dies so ist.

      ;-)

      Dr. K

  7. laura sagt:

    Die Tatsachen, die in diesem Artikel festgestellt und bewertet werden scheinen gerade aus DIESEM subjektiven Blickfeld eines älteren Herren auf junge Frauen verfasst worden zu sein. Ich als junge Frau finde das zum Einen primitiv was da behauptet wird (das zudem noch von vielen Männern, die in unserer Gesellschaft zu denken scheinen). Meiner Ansicht nach begegne ich ständig „älteren“ Damen, die ich um ihre Schönheit und Aura geradezu beneide, als das Erscheinungsbild vieler jüngerer Frauen, meiner Generation, die statt ihre Jugend zu genießen schon mit 20 beginnen sich formen, um eben Ihrer Vorstellung von Attraktivität zu entsprechen.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Laura,

      hier Ihr Denkfehler – nur weil Sie selbst angeblich ältere Frauen für ganz toll halten und sogar beneiden, stimmt das weder für Männer, noch für andere Menschen ganz allgemein. Gleichzeitig haben Sie nicht gemerkt, dass die Tatsachen in meinem Blog eben nicht völlig subjektive Meinungen sind (so wie Ihr Kommentar übrigens), sondern Fakten sind, die Sie gerne in jeder Bibliothek nachlesen können.

      Daher ist Ihr zweiter großer Denkfehler nicht verwunderlich: Ihnen sollte doch ein Licht aufgehen, wenn der Großteil der Männer in unserer Gesellschaft eine bestimmte Alterskonstellation relativ zum eigenen Alter bevorzugt – jünger als man selbst. Hier liegen nicht die Männer falsch, denn diese lassen sich nur von Jahrtausende alten Geschmackspräferenzen leiten, sondern diejenigen, die sie kritisieren. ;-)

      Auch wenn es gerade Mode zu sein scheint, Männer für deren Lebens- und Denkweisen auszulachen – was Männer wirklich mögen, wird davon nur wenig berührt.

      Beste Grüße,

      Dr. K

  8. Regis sagt:

    Sehr geehrter Herr K.,

    Ihre Seite ist offensichtlich eine, auf der jemand es nötig hat, seine eigenen Präferenzen zu rechtfertigen, oder auch so viele potentielle Partnerinnen wie möglich aufmerksam zu machen und dabei Material, das für untauglich erachtet wird, auszusieben, nicht wahr? ;-)
    Dabei straft Sie die Realität ständig Lügen. Wen sieht man tagtäglich im Supermarkt? Paare, die einen Altersunterschied von 0-6 Jahren haben. Wie hoch ist der Altersunterschied der weitaus meisten Ehepaare unter Kollegen, Nachbarn, Bekannten, Freunden, oder der eigenen Eltern? Durchschnittlich zwischen 0 und 6 Jahren. Wie hoch ist der Altersunterschied der Paare, die in der Fußgängerzone an einem vorbeigehen? Nicht sehr hoch auf den ersten Blick.
    Klar gibt es Ausreißer, zugegebenermaßen mehr von der Konstellation alter Mann/junge Frau. Wenn man zu den Ausreißern zählt, dann befinden sich vielleicht tatsächlich auch im Bekanntenkreis mehr Ausreißer. Ich habe kürzlich einen 7-er Volvo gekauft, ein relativ altes Auto. Früher sah ich die Dinger extrem selten, aber jetzt, wo ich mehr darauf achte, bemerke ich plötzlich, dass ich nicht der Einzige bin, der einen solchen fährt. Dasselbe ist es mit alten Männern oder Weibern, die einen wesentlich jüngeren Partner haben.
    Persönlich kenne ich bloß zwei Männer, die wesentlich jüngere Frauen haben, deren Beziehungen langfristig halten – in beiden Fällen 20 Jahre Unterschied; man würde den Altersunterschied aber kaum erkennen, wenn man es nicht wüsste, denn beide Frauen sehen um einiges älter aus, als sie sind. Studien haben ergeben, dass Frauen am längsten leben, wenn ihr Partner etwa im gleichen Alter ist, und am kürzesten, wenn er erheblich älter ist. Wäre ich eine Frau, würde ich mir das nicht antun.
    Ich stelle mir eine 20, 25-jährige Frau vor, in 20 Jahren, wenn die Kinder aus dem Gröbsten heraus sind, mal eine Weltreise zu machen, nur um dann, wenn sie tatsächlich so alt ist (und der Kerl sich noch nicht verzogen hat, um sich wieder einer Jüngeren zuzuwenden) festzustellen, dass der Alte das mit seinen 60, 65 das nicht mehr mitmacht, wegen der Thrombosegefahr, des Stents oder weil er schlichtweg keine Lust mehr hat und lieber nach Garmisch-Partenkirchen fährt. Oder nochmal 20, 25 Jahre später, wo sie erst 50-55 ist und eigentlich immer noch ein schönes Leben haben könnte, aber er ist mittlerweile 80-85, und wenn er nicht bereits Grabgemüse ist, dann zumindest in den meisten Fällen ein Pflegefall.

    Ich persönlich (bin 43) kann mir keine viel jüngere Frau vorstellen. Optische Schönheit ist nicht alles. Die Gespräche 20-25-Jähriger kosten mich meistens ein müdes Lächeln. Natürlich, fürs Bett wären sie attraktiv, aber meine Sturm-und-Drang-Zeit ist vorbei, mit Springen von Party zu Party kann ich nichts mehr anfangen, und, mal ehrlich: die Dieter Bohlens und Lothar Matthäusse unserer Nation sind kein gutes Vorbild. Frauen werden mit dem Alter nicht besser (jedenfalls optisch), aber wir doch auch nicht. Wir Normalos sind keine George Clooneys, wir haben nicht mal den nötigen Charakt€r, um Frauen zu interessieren, die knapp halb so alt sind, wie wir. Und selbst wenn, möchte ich um meinetwillen geliebt werden und nicht ständig den Hintergedanken im Kopf haben, dass Madame nur für meine Kreditkarte die Beine breit macht und währenddessen an Ryan Raynolds denkt.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Lieber Regis,

      lesen Sie mal Ihren ersten Satz, in dem Sie mir vorwerfen, meine Seite wäre dazu da, meinen persönlichen Lebensstil zu rechtfertigen – und sehr putzig: Potenzielle Partnerinnen für MICH zu finden. Dabei tun Sie etwas ganz offensichtliches: Sie zeigen mir und meinen Lesern, was Ihre wirkliche Motivation ist, einen so dummen Kommentar zu hinterlassen, der nämlich GENAU das tut, was Sie mir und einem Blog vorwerfen – zu rechtfertigen, warum SIE so leben und warum SIE keine jüngere Partnerin finden.

      Daher sind Ihre „Fakten“, die Sie nur aus dem eigenen Leben ableiten, irgendwo zwischen „putzig“ und „falsch“ einzuordnen. So sehr, wie Sie hier versuchen, sich die jüngere Frau schlecht zu reden, lässt sich doch vermuten, dass dies wohl eine Ihrer größten Begierden ist. Mein Tipp daher: Probieren Sie’s endlich mal aus, damit Sie nicht so viel Zeit mit albernen Rechtfertigungskommentaren verbringen müssen. ;-)

      Netter Versuch, leider misslungen!

      Dr. K

      • Vera sagt:

        Na, Herr Doktor Konrad,
        ich fand seinen Versuch gar nicht so schlecht :-) Sie stellen es schon recht einseitig dar und geben eben auch ausschließlich den Frauen „gute Ratschläge“. Zurecht verweist Regis aber darauf, dass die meisten Paare einen Altersunterschied von 0-6 Jahren haben (Laut statistschem Bundesamt sogar genau 4 Jahre). Ich glaube ja, dass doch mehr Männer als Ihre Darstellung erahnen lässt eben ganz vernünftig sind und sich ihren Rahmen eben durch „das was machbar ist“ stecken lassen und zum Glück auch sehr an einer glücklichen und zufriedenen Partnerin (egal welchen Alters) interessiert sind. Wenn sie dann noch realistisch genug sind um zu erkennen, dass sie einer jungen Frau eben auch nicht mehr ganz so leicht gesunde Kinder schenken können und selbst wenn sie das schaffen, die Gattin dann die letzten 40 Jahre ihres Lebens allein mit dem Nachwuchs zubringen muss (Männer haben eine kürzere Lebenserwartung) dann, pendelt sich das eben auf die oben genannten statistischen 4 Jahre Altersunterschied ein. Das ist ja auch ganz gesund. Den Dr. haben sie hoffentlich nicht in Psychologie, denn es gibt in der Tat deutlich freundlichere und damit auch effektivere Wege um Frauen zu ermutigen in jedem Alter auch optisch das Beste aus sich herauszuholen und nicht das Handtuch zu werfen. Der Tenor „bringt eh‘ alles nichts, denn sobald was frisches auf den Tisch kommt, werden sie stehen gelassen“, bewirkt jedenfalls potentiell eher das Gegenteil, er entmutigt.

        • Dr. Jochen Konrad sagt:

          Na, Frau Vera,

          ooooooh, da schreibe ich also nicht nett genug, um es allen Leuten recht zu machen. Das tut mir ganz ehrlich nicht mal ein bisschen leid.

          Ich hoffe doch mal stark, dass Sie nichts studiert haben, denn dann würde es auch Sinn machen, dass Sie – wie einige andere auch – hier einiges falsch verstanden haben: „Männer stehen auf jüngere Frauen“ ist eine ganz allgemein gültige Tatsache, und hat auch nur eingeschränkt damit zu tun, wie sich der Altersunterschied von Menschen in Partnerschaften auswirkt. Daher (aber nicht ausschließlich deswegen) folgt der von Ihnen richtig beschriebene Altersunterschied laut Statistik. Und eben nicht das Männernirvana, in dem sich jeder Mann tägliche eine neue 18jährige Gespielin ins Haus holt.

          Viel interessanter ist jedoch dass Sie sich – wie viele gleich denkende Frauen – zu einem Kommentar genau zu DIESEM Thema hinreißen lassen. Und dann auch noch zu einem leicht neunmalklugen und herablassenden – gewürzt mit ein paar persönlichen Angriffen. Das Thema geht Ihnen also sehr nahe. So nahe, dass Sie sich Zeit nehmen und sich ein bisschen schlecht aufführen und einem „frechen“ Typen wie mir, der hier nur die wissenschaftlich tausendfach nachgewiesene Wahrheit wiedergibt, mal die Meinung sagen müssen.

          Daher vermute ich mal ganz entspannt, dass Sie in der letzten Zeile Ihres Kommentars Ihre eigentliche Motivation offengelegt haben: Sie haben Angst, „denn sobald was frisches auf den Tisch kommt, werden sie stehen gelassen“! Und diese Angst ist auch berechtigt, denn wir alle haben schon von Männern gehört, die ihre langjährige Partnerin für „eine jüngere“ verlassen haben. Zum Teil sogar für eine VIEL jüngere Frau. Vielleicht ist die eine oder andere Leserin meines Blogs auch schon genau so verlassen worden. Das ist NATÜRLICH nicht schön, sondern richtig traurig und schmerzhaft und schlimm.

          DAHER bringt es auch nichts, den gleichen Käse zu schreiben, wie die Medien und Pseudo-Ratgeber, nur um eine Happy-Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen. Es bringt WESENTLICH mehr, wenn mal jemand Klartext redet und die Sachen so beschreibt, wie sie auch sind. Denn nur so kann man klare und funktionierende Strategien entwickeln, um mit schlechten Erfahrungen und Rückschlägen richtig und effektiv umzugehen.

          In Ihrem Fall, liebe Vera, würde ich jedoch ein bisschen mehr Angst haben als die normale, freundliche Durchschnittsfrau es haben sollte – denn Männer stehen auf NETTE Frauen, nicht auf bittere und zynische Schlaumeier, die sich lieber schlecht aufführen, als das Leben so zu nehmen und zu genießen, wie es nunmal ist.

          Mit besten Grüßen,
          Dr. K

  9. :-) sagt:

    Ähm ich muss Anastasia da jetzt aber mal entschieden widersprechen. Ich habe auch einen 29 Jahre älteren Partner und ich bin überhaupt nicht des Geldes oder sonstigen materiellen Dingen mit ihm zusammen, und nein auch nicht weil ich mir durch ihn ein höheres Ansehen verschaffen möchte. Ich stehe selber mit beiden Beinen im Leben, kann sehr gut für mich selber sorgen. und es ist auch nicht so, dass ich mir jemand anderes vorstelle, wenn ich mit ihm zusammen bin. Auf gar keinen Fall. Ich liebe ihn, weil er ist, wie er ist und wenn ich ihn ansehe, dann sehe ich den Altersunterschied und ich sehe ihn gleichzeitig nicht. Ich sehe ihn und er ist mein Traummann, sowohl optisch als auch charakterlich. Ich stehe nicht generell auf ältere Männer, meine vorherigen Partner waren in etwa gleichaltrig.
    Ich finde es ganz schön heftig zu behaupten, dass bei Paaren mit einem großen Altersunterschied immer materielle Gründe dafür ausschlaggebend sind und sich jeder Mann mit jüngerer Partnerin fragen müsste ob sie nur an seinem Geld interessiert ist. Das KANN bei einigen Paaren durchaus der Fall sein, aber ich glaub nicht dass es die Regel ist.
    „Wo die Liebe hinfällt“ da ist etwas Wahres dran.
    Wieso kann man denn nicht einfach die Leute ihr Leben so leben lassen wie sie es für richtig halten und mal nicht darüber die Nase rümpfen, wenn mal ein Paar aus dem Rahmen fällt? Muss man denn gleich niedere Beweggründe unterstellen, wenn sich so ein Paar findet ?

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe „:-)“,

      ganz genauso ist es. Vor allem bedeutet „Status“ ja beiweitem nicht nur Geld oder das Sonnen im hohen sozialen Status eines Mannes. Ich sehe das vor allem als Attribut eines Mannes, das Ihn attraktiv macht – dabei sind die praktischen Dinge, die dieser Status mitbringt eher das Nebenprodukt – wenn überhaupt wichtig bei einer derartigen Partnerwahl.

      Mir scheint es oft als Angstreaktion (vor Veränderung, Bedrohung des eignen Lebens(entwurfs), Neid, Realitycheck mit negativem Ergebnis, etc.), wenn sich Frauen hier auf oft stereotype und vorutreilshafte Weise äußern.

      Viele Grüße,
      Dr. K

  10. Anastasia Pape sagt:

    a)Natürlich ist das meine Meinung auch, da ich eine Frau bin. Wir reden hier über Gedanken von Frauen, es versteht sich von selbst, dass ich mich da einschließe.
    b)Zitat: „Wissen wird in der traditionell als wahre und gerechtfertigte MEINUNG bestimmt. Generell wird Wissen als ein für Person oder Gruppen verfügbarer Bestand von Fakten, Theorien und Regeln verstanden, die sich durch den größtmöglichen Grad an Gewissheit auszeichnen, so dass von ihrer Gültigkeit bzw. Wahrheit ausgegangen wird. Paradoxerweise können daher als Wissen deklarierte Beschreibungen eines Sachverhaltes wahr oder falsch, vollständig oder unvollständig sein.“Das gilt für mich und mein Wissen, Fakten ebenso wie für die Ihrigen. Und entsprechend wenig wertvoll währen dann Ihre Worte auch.
    KEINER weiß wirklich, was ein anderer Mensch wirklich denkt. Ihre Worte. Natürlich erhebe ich nicht den Anspruch zu wissen was alle anderen Frauen denken, aber ich arbeite und rede mit sehr vielen Frauen und bin ebenso wie Sie in der Lage Schlüsse daruas zu ziehen. Ihre 90% Theorie muss ja auch einen Ursprung haben.
    c)Finden Sie die Worte nun „lustig“ oder sehr, sehr lustig (lustig kommt von Lust)?
    d)Die Gedanken zu den Häusern, in dem alte Frauen wohnen basieren auf dem Umgang einiger Naturvölker mit älteren Frauen. Diese leben getrennt von Männern zusammen in Häusern in denen sie ihren Lebensabend genießen. Sie kümmern sich um Dinge, die die Jungen entlasten. Sie leben nicht mehr mit Männern zusammen. Warum sollte das nicht auch in unserer Gesellschaft möglich sein? Es gibt Völker, da leben Männer in Frauengesellschaften und werden als Liebhaber und Handwerker gesehen. Deswegen leben diese Völker nicht schlechter. Im Gegenteil: Es geht da sehr friedlich zu.
    e)Gedanken anderer als idiotisch zu bezeichnen nur weil man sie nicht interessant genug findet, ist sehr intolerant.
    f)Ihre Frage in Absatz III verstehe ich nicht.
    g)Sie raten Frauen um jung zu wirken Schönheitsoperationen und Diäten, Sport (da steh ich hinter Ihnen) und das Nutzen einer Sonnenbank. Was denn noch? Diäten machen fett, Sonnenbanken alte Haut und Schönheitsoperationen sollten ohne wichtigen medizinischen Hintergrund nicht stattfinden. Zumal man deswegen mit Sicherheit nicht mehr oder länger, ausschließlicher geliebt wird. (Männer mögen keine unsicheren Frauen und wer sich ohne Not unter ein Messer legt muss sehr unsicher sein.)
    h)Ihre Aussage ist, dass 90% aller Männer lieber eine junge Frau haben würden. Man/ich/Sie sollte(n) diese Aussage umwandeln. 90% aller in Beziehungen lebenden Menschen würden gern mal mit einem anderen Menschen verkehren. Halt ich für eine normale Reaktion, Jeden Tag Pasta und wenn sie noch so frisch und köstlich ist, ist auf Dauer langweilig.
    i)Es ist aber in der Evolution schon immer so, dass sich die Stärksten und Gesündesten paaren. Diesen Aspekt sollte man nicht aus den Augen lassen. Ältere Männer mögen ja auf eine bestimmte Art und Weise interessant sein, aber sie bergen auch das Risiko kranke Kinder zu zeugen. Es gab zu diesem Thema eine Sendung (WDR 5, Leonardo, „Alte Väter, kranke Kinder“, 23. 8. 2012). Männer sind lange zeugungsfähig, aber zum Beispiel die deutliche Zunahme der jungen Männer mit Haarausfall weißt auf einen erhöhten Anteil an Umweltgiften, Genussgiften und Nahrungsmittelzusatzstoffen im männlichen Körper hin. Ein älterer Mann gibt somit genetische Abweichungen an seine Kinder weiter. Frauen werden immer klüger (53,3% aller Abiturienten sind Frauen) und nachweißlich ist die Frau von heute klüger als der Mann (siehe James Flynn), so dass zu hoffen ist, dass sie sich den gesünderen und leistungsfähigeren Partner sucht.
    j)Ich halte Sie weder für einen Frauengegner noch bin ich gegen Ihre Theorie, dass frisches oder anderes Fleisch abwechslungsreicher wäre.
    k)Dummheit mag ich auch nicht. Leider ist sie das Grundübel überhaupt. Schaut man/ich sich unsere Welt an, die vorwiegend von Männern regiert, geleitet wird, kann ich nur hoffen, dass die jungen Frauen ihren Vorsprung nutzen.
    Beste Grüße, Anastasia
    Ps. Es ist nicht mein Ziel, Sie auf meiner Seite zu wissen.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Anastasia,

      a) Das müssen Sie dann aber auch entsprechend klar darstellen. Sie haben so geschrieben, als würden Sie für ALLE Frauen sprechen und eben nicht nur als EINE Frau mit einer persönlichen Meinung.

      b) Das Zitat ist ja ganz nett, aber leider steht da nicht einmal von wem das ist – das hätten Sie auch selbst erfinden können. Selbst wenn dem nicht so ist, gibt es nicht nur eine riesige Anzahl anderer Definitionen von Wissen, sondern Sie schreiben am Punkt vorbei: Nur weil Sie mit Frauen zu tun haben (hat jeder) und mit Frauen sprechen (macht jeder) macht Sie das nicht zur Frauenexpertin. Schauen Sie doch mal den Herrn Newton an – der war Experte in Mathematik und Physik und konnte (aufgrund seines Expertenwissens) wunderbar erklären, warum der Apfel vom Baum fällt. Und nicht eben nur EIN Apfel, sondern ALLE Äpfel (und Steine, und Meteoriten, und Fussbälle etc. etc.). Da kann natürlich jemand hingehen und sagen „Hey, ich glaube nicht, dass Äpfel vom Baum fallen!“ Das macht diese Aussage weder richtig, noch irgendwie hilfreich. Vielleicht steht die Person ja morgens auf, wenn schon alle Äpfel vom Baum gefallen sind, und hatte nie die Chance das persönlich zu beobachten, oder tut die Fallerei einfach immer als Ausnahme der Regel ab, wenn sie das beobachtet. Aber ich hoffe, Sie merken den Unteschied zwischen Experten und Laien, Meinung und Fakten. SIE stehen auf der Laienseite und vertreten eine nicht hinreichend stark fundierte Meinung. Dürfen Sie aber, sogar gern – denn da lerne ich viel draus.

      c) Siehe meine Antwort zu b) und: „Lustig kommt von Lust“ – damit haben Sie sich völlig disqualifiziert.

      d1) Achso – das hätten Sie dazuschreiben müssen. In Ihrem Kommentar schien es so, als wäre das eine Erfindung von Ihnen. Wenn Sie die Idee gut finden, dann starten Sie doch mal so ein Haus – wäre bestimmt interessant zu sehen, wie und ob das funktioniert.

      d2) Leider haben Sie sich hier (unwissentlich) eine kleine Grube gegraben, denn zu meiner (wissenschaftlichen) Ausbildung gehört ein ziemlich fundiertes Wissen in Sachen Naturvölker (insbesondere derjenigen in Südostasien). Daher nehme ich mal stark an, dass Sie hier die Minangkabau auf Sumatra meinen. Leider stimmt das nicht so ganz, was Sie behaupten – denn nur weil dort die Erbfolge matrilinear (also über die Frauen) geregelt ist und Männer recht jung ausziehen und in die Welt gehen, um dort Erfahrungen zu sammeln, die Sie später zum Wohle Ihres Volkes einsetzen können (matrilokal), bedeutet das nicht, dass Männer dort „Liebhaber und Handwerker“ sind. Männer finden sich dort auf allen wichtigen Ebenen des Lebens wieder und mutieren nicht (wie von feministischer Seite dort immer wieder dringend gesucht) zum Spielzeug von Frauen ohne Rechte und nur mit Pflichten. Da müssen Sie mal ein bisschen besser nachlesen – und bitte keinen feministisch gefärbten Genderkram, sondern ordentliche Wissenschaft.

      e) „Gedanken anderer als idiotisch zu bezeichnen nur weil man sie nicht interessant genug findet, ist sehr intolerant“ – das ist völlig richtig. Aber idiotische Gedanken anderer als solche deutlich zu benennen ist absolut richtig – und sogar wichtig, denn wenn man allen Menschen zugesteht, jeden Käse zu äußern und dann ohne entsprechende Richtigstellung und Kritik damit davon kommen ließe, dann wären wir als Gesellschaft nicht funktionsfähig.

      f) nochmal nachlesen bitte

      g) Nein, ich rate Frauen nicht zu Schönheitsoperationen, sondern habe diese als eine Möglichkeit benannt, weibliche Attribute besser herauszukehren.

      g2) „Diäten machen fett“: Siehe Punkte c) und e) – und überprüfen Sie bitte Ihre eigenen Ansprüche in Sachen Toleranz (in diesem Fall gegenüber den Menschen die sich operieren lassen, etc.)

      h) Ja, das können wir sicherlich so sagen. Nur ist ein anderer Mensch einfach ein bisschen sensibler und komplexer als Pasta – aber ich weiß schon was Sie sagen wollen (und was völlig richtig ist): Uns Menschen ist ein Trieb nach Abwechslung eingebaut.

      i) Hier schmeißen Sie leider ein paar Halbwahrheiten durcheinander. Wissenschaftlich ist es durchaus richtig, dass Männer mit zunehmendem Alter durchaus eine erhöhte Anzahl von weniger gesunden Kindern zeugen – das bewegt sich aber im unteren einstelligen Prozentbereich, und ist daher eigentlich vernachlässigbar. Wobei wir beim Punkt „gesund“ sind – dieser ist eindeutig ein Attraktivitätsmerkmal für Frauen. Auch wenn man das Risiko das durch einen älteren männlichen Partner entsteht logisch durchaus vertreten kann, bleibt hier die Sache mit „jung“ und „gesund“ stark (und sicher nicht völlig) auf Frauenseite. Dass sich immer die Stärksten und Gesündesten paaren ist – und das sehen wir überall, nicht nur bei uns Menschen – so sicherlich nicht richtig. Ebenso „Frauen werden immer klüger“ – kann man so sicher nicht stehen lassen. (Da müssen wir mal eine ganz andere Diskussion starten …) Zumal nicht klar ist, was diese Aussage in Ihrer Argumentation verloren hat.

      j) Schön, denn ich bin genau das Gegenteil eines Frauengegners – dazu muss man nur ein bisschen mehr von mir lesen.

      j2) Leider muss ich Sie hier auch wieder korrigieren: „Ihre Theorie, dass frisches oder anderes Fleisch abwechslungsreicher wäre.“ Hier verbergen sich zwei Fehler. Das ist nicht „meine“ Theorie, denn erstens habe ich so etwas nicht behauptet (das wird gerne falsch interpretiert und sich dann darüber aufgeregt), sondern nur, dass Jugend und Gesundheit zwei der wichtigsten weiblichen Attraktivitätsmerkmale zur Partnerwahl sind, was (zweitens) der aktuelle wissenschaftlich Forschungsstand ist, an dem immer weniger zu rütteln ist.

      k) Mein lieberScholli, was für ein Menschenbild UND was für ein Männer-/Frauenbild. Ich rate Ihnen mal ein bisschen differenzierter nachzudenken und sich vor allem mit Macht und Geschlecht auseinanderzusetzen.

      Viele Grüße und vielen Dank für den langen Kommentar,
      Dr. K

  11. Anastasia Pape sagt:

    Nein, der Kontostand ist nicht der alleinige Grund, auf Frauen attraktiv zu wirken. Intelligenz ist z. B. auch sehr wichtig. Aus eigener Erfahrung, aus Gesprächen mit Freindinnen, Kolleginnen,ist das Geld in vielen Fällen aber das auslösende Moment. Das ist leider so. Das ist nicht schön für die Männer, aber wollen wir wirklich glauben, das Frau Fischer den Joschka wegen seines Körpers liebt? Lieber Dr. Konrad, Sie sind keine Frau und werden nie wissen was wir wirklich denken. Wir Frauen sind Großmeisterinnen im nicht sagen was wir denken.Und wir denken uns unsere Männer auch oft schön, weg oder anders.
    Auch wenn Sie noch so viele Fakten auf Ihren virtuellen Schreibtisch legen. Sicher gibt es Ausnahmen, in denen eine junge Frau ohne Hintergrund einen älteren Mann lieben kann (da ist der Altersunterschied aber eher marginal, aber bei einem Altersunterschied von mehr als zehn Jahren müssen alle Männer mit dem Zweifel leben: „Will sie mein Geld oder mich?“.
    Viele Männer wollen/würden gern mit jüngeren Frauen schlafen. Knackiges Fleisch fühlt sich besser an, als schlappes Fleisch. Unbenommen. Aber es geht uns Frauen ganz sicher nicht anders. Nur sind Frauen nicht so unklug sich diesem Wissen nicht zu beugen. Der alte Mann muss sich, nachdem er nach dem Sex schnell und ins Laken gewickelt das Badezimmer aufsucht, mit dem Blick in den Spiegel fragen, was oder an wen die junge Frau dachte, während sie ihm das faltige Popöchen kraulte. Eine Frau tut sich das seltener an. Und da kommt wieder die Intelligenz ins Spiel. Itelligente Männer sind den Fakten nach treuer. Was nicht heißen soll, dass sie sich nicht auch eine jüngere Frau im Bett vorstellen oder wünschen würden. Aber intelligente Männer wollen mehr als knackiges Fleisch. Und Sie können sich ja mal im Sommer zwischen knackiges Fleisch in ein Bistro setzen: es ist nicht oft (eher ganz selten, auf keinen Fall bedarfsdeckend) möglich knackigem Fleisch länger als zehn Minuten beim Reden zuzuhören. Da kommt nichts, was den intelligenten Mann (Mensch) begeistert. Außerdem stellt sich die Frage, wenn nun 90% aller Männer lieber, oder bei sich bietender Gelegenheit eine jüngere Frau haben möchte, wer lügt. Doch wohl ziemlich viele Männer. Sie lügen und sind zu feige sich der Tatsache zu stellen. Nein, sie bleiben dann lieber mit ihren verschrumpelten Ehefrauen zusammen und denken sich Lieschen Müller mit dem Knackarsch ins Bett. Was also tun Mädels (über 30)?? Sollten wir nun unsere Männer verlassen und uns einen noch (meiner ist sechs Jahre älter)ältern suchen oder macht das gar keinen Sinn, weil sich das Begehren nicht proportional mitentwickelt sondern sich bis ins hohe Alter zwischen den 15-25jährigen bewegt. Oder kollektiv umbringen, abwandern, in „ALTEFRAUENHÄUSER“ ziehen? Überlassen wir doch einfach den jungen Frauen das Feld und machen uns ohne Männer ein schönes Leben. Und schauen zu, wie die Jungen alt werden und dann verzweifelt Rat suchen, wie sie das Begehren ihrer noch älteren Männer von den nachwachsenden Jungen auf sich lenken können. Und schauen zu, wie unsre ehemaligen Männer von denen die Windeln gewechselt bekommen. Ein schrecklicher Kreislauf, aber von der Evolution so vorgesehen. Was zu nichts mehr nütze ist, wird aussortiert. Jede Kuh, die keine Milchleistung bringt wird geschlachtet. Also müssen Frauen, die nicht mehr gebären können auch aussortiert werden. Das will natürlich so keiner zugeben, aber schon das unappetitliche Wort Wechseljahre sagt schon alles. Also das Frauen ausgewchselt werden sollen.
    Wir werden uns mühen können wie wir wollen, es wird so bleiben. Knackiges Fleisch ist leckerer – für Männer wie für Frauen.
    Noch eine Frage zu Ihrem Beitrag:

    1.Pauschalisiert: Es geht natürlich nicht zu schreiben, „alle Männer stehen nur auf junge Frauen.“ Das wäre sachlich völlig falsch, denn es gibt durchaus eine stattliche Anzahl von Männern, die – aus welchen Gründen auch immer – auf ältere Frauen stehen.

    Was bedeutet die Zwischenfrage: -aus welchen Gründen auch immer? Bitte jetzt keine etymologische Erklärung. Hätten Sie den Satz ohne diesen Zwischeruf aus der hinteren Reihe geschrieben, würden Sie mit Ihren Fakten besser ankommen. Sophistereien sind nie gut, schon gar nicht, wenn man Geld verdienen möchte. Frauen kaufen keine Ratgeber, wenn der Ratgebende emphatiearm wirkt.

    Herzlichst, Anastasia

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Hallo Anastasia,

      also zunächst sollten wir doch mal alles, was in Ihrem Kommentar unter „Frauen würden …“ oder „Frauen machen …“ steht, einfach mal mit „Ich würde …“ und „Ich mache …“ etc. eintauschen, denn damit haben wir berichtigt, was Sie versäumt haben klar darzustellen: All das ist IHRE (!) Meinung (also kein Wissen, sondern Vermutungen) zum Thema. Entsprechend wenig wertvoll ist die ganze Sache dann auch. Ganz besonders, wenn man Ihre „lustigen“ Ausführungen verfolgt, wie denn ältere Männer vor dem Spiegel nachsinnend denken, Frauen aussortiert werden müssen, etc.. Sehr, sehr lustig. Lustig – und nicht mehr. ;-)

      „Lieber Dr. Konrad, Sie sind keine Frau und werden nie wissen was wir wirklich denken.“ Richtig. Aber das werden SIE auch nicht – nicht weil Sie zu einem bestimmten Geschlecht gehören und meinen, Sie wüssten damit automatisch, was alle anderen Ihres eigenen Geschlechts so denken – sondern, weil KEINER wirklich weiß, was IRGENDEIN anderer Mensch so wirklich denkt. Und um mal ganz persönlich zu werden: Verfolgt man Ihre Ausführungen zu dem was andere Menschen so alles wünschen und denken, so sind Sie noch ganz schön weit weg von brauchbaren Ergebnissen. ;-)

      Aber vielleicht können SIE mir ja auch mal erklären, wie man von „Männer mögen eher Frauen, die jünger sind als sie“ auf „Ich bin einen Tag älter geworden, muss ich jetzt meinen Mann verlassen“ (und ähnliche -sorry- idiotische Schlüsse – Milchkühe, Altefrauenhäuser, … Hilfe) kommen kann?!

      „Aus welchen Gründen auch immer“ heißt, dass es eine unglaublich breite Palette von Gründen gibt, warum sich Menschen für andere Menschen als Partner entscheiden. Ich weiß schon, Sie hätten gerne von mir ganz gemeine Sachen gehört, die gegen Frauen gerichtet sind. Leider kann ich Ihnen diesen Gefallen nicht tun, denn so sehr Sie (und so manche andere Frau hier in den Kommentaren) versuchen, mich als Frauengegner zu entlarven – genau da Gegenteil ist der Fall. Ich bin nur ein Gegner von Frechheit und Dummheit – und Sie machen es mir weiß Gott nicht leicht, mich auf Ihre Seite zu schlagen. ;-)

      Also, viel Spaß im Altfrauenhaus oder bei den Milchkühen,
      Dr. K

  12. Kitty sagt:

    Ich bin kein Model, trotzdem werde ich gelegentlich von jüngeren Männern um ein Date gebeten. Eine Freundin von mir ist mit einem 8 Jahre jüngeren (und sehr attraktiven Mann) verheiratet.Auch sonst fallen mir mindestens 5 Paare ein, wo der Mann jünger ist als die Frau. Könnte es nicht sein, dass Ihre Theorien ein wenig überholt sind? Ich bin selber 44 Jahre alt, habe aber noch nicht das Gefühl, dass ich mit einem 60-jährigen vorlieb nehmen müsste. Dass die Männer bis ins hohe Alter die freie Wahl haben, halte ich für unrealistisch. Letztendlich entscheidet der Kontostand eines älteren Mannes, ob er bei jüngeren Frauen erfolgreich ist oder nicht.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Kitty,

      nein, meine Theorien sind nicht überholt. Wie Sie wunderbar schreiben: Ihnen fallen 5 Paare ein, bei denen der Mann jünger ist als die Frau. Denken Sie einfach einen Schritt weiter: Wieviele Paare fallen Ihnen ein, bei denen die Frau gleich alt, oder jünger ist als der Mann? 30? 40? 50? Das Ergebnis wird dann ungefähr die realen Zustände widerspiegeln, bei denen es so aussieht, dass bei über 85% aller Paare der Mann älter (ca. 75%) oder gleichalt (ca. 10%) wie die Frau ist. Hier dürfen Sie gerne die neuesten Statistiken googeln. ;-)

      JEDEM Menschen fallen diese 5 Paare ein – das ist keine Kunst und auch nichts neues: Solche Konstellationen gibt es schon IMMER! ;-)

      Egal, was Sie für unrealistisch halten (und wie oben gezeigt drehen Sie Ihre Realität schnell in die von Ihnen bevorzugte Richtung): Männer haben im Gegensatz zu Frauen eine wesentlich höhere Chance, eine jüngere Partnerin zu finden. Die Zahl der möglichen Partner nimmt hier einfach nicht so schnell ab wie bei den Frauen.

      Und NEIN, der Kontostand ist nicht der alleinige Grund, auf Frauen attraktiv zu wirken. Das ist ein bisschen zu einseitig gedacht – und kann auch leicht an der Realität nachgeprüft werden. Schauen Sie sich einfach mal Paare an, bei denen der Mann mindestens 10 Jahre älter ist. ;-)

      Gruß,
      Dr. K

  13. Sandra sagt:

    Na vielen Dank, ich finde den Artikel als Frau demotivierend, absolut!
    Was bilden sich so Kerle eigentlich ein, wenn sie nur jüngere Frauen wollen, aber selbst dürfen sie wohl immer älter werden und schimmeln, oder was?? Was ist denn mit gleichaltrigen Frauen? Und denen über 30? Abgesehen davon ist man mit 30 oder 40 noch lange nicht alt, das kann man einer 90 Jährigen Oma erzählen oder den Bergen, die sind wirklich alt! Soll auch vorkommen, dass man lange Jahre einfach noch kein Glück hatte mit einer Partnerschaft, das sucht man sich doch in der Regel nicht aus!! Hat nicht immer was mit Anschluss verpasst zu tun. Frauen über 30 werden aussortiert, und haben keine Chance mehr in der Liebe oder was? Wieso darf der Mann älter werden, das kann echt nicht sein. Ich kann mir nicht vorstellen dass alle Kerle so bscheuert denken. Sorry, aber wenn ich das schon lese, wenn man das bitterernst nehmen würde, kann man sich ja gleich vergraben.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Sandra,

      also ich finde, dass Sie sich nicht gleich begraben sollten. ;-)

      Egal wie alt Sie sind – Sie können immer noch attraktiv auf andere Menschen wirken. Etwas anderes steht auch nicht in meinen Artikeln.

      Kein „Glück“ in Sachen Beziehung kann natürlich eine jahrlange Geschichte sein – muss es aber nicht. Sie selbst können hier viel dazu tun, Ihr eigenes Glück zu schmieden. Dass man sich das nicht aussucht ist ein Irrglauben – Sie suchen sich täglich diejenigen Menschen aus mit denen Sie sich umgeben, und Sie suchen sich auch aus WIE sie mit diesen Menschen umgehen. Wenn man daran nicht aktiv arbeitet, sondern abwartet, dass endlich etwas passiert, so fühlt es sich natürlich so an, als ob man da keine Kontrolle drüber hat. DAS sollten Sie bitterernst nehmen.

      Sein Sie also mal aktiv und vor allem positiv eingestellt, dann klappts auch mit den Männern. Egal wie alt Sie sind. :-)

      Viele Grüße,
      Dr. K

  14. MG sagt:

    Hallo Herr Dr. Konrad!
    Danke für Ihre Antwort! Die ist gar nicht mal so negativ ausgefallen wie ich anfangs befürchtet hatte :)
    Ich habe meinen Kommentar ein paar Stunden nach einem Streit mit einem Mann verfasst. In der Wut war ich so überzeugt von dem was ich schrieb dass ich es abgesendet habe. Verfasst habe ich es irgendwann nachts. Daher VÖLLIG klar dass ich einige Rechtschreibfehler mit eingebaut habe – und leider auch weiterhin werde :)
    Ich möchte natürlich keinem etwas unterstellen und es tut mir leid wenn ich Ihre Blogs vielleicht sogar „beleidigt“ habe. War nicht meine Absicht. Ich habe es in dem Moment als negativ empfunden und habe paar dinge rausgelesen die da nicht stehn. Ich hätte einfach eine Nacht darüber schlafen sollen :)
    Aber eine Sache verstehe ich immer noch nicht: wir bemühen uns doch um (unsere) Männer. Nur leider empfinden es Männer anders. Sie fühlen sich schnell eingeengt oder meinen auf einfache Fragen gleich Rechenschaft ablegen zu müssen. Solche dinge waren mit faul, Jäger etc. gemeint. Zudem bin ich türkischer Herkunft. Vielleicht liegt es auch daran. Ich bin nicht männerfeindlich. Auch dränge ich mich nicht in die Opferrolle. Nur habe ich manchmal einfach das Gefühl dass wir Frauen uns meehr „ins Zeug legen“ müssen (in der Partnerschaft). Vielen Dank MG MFG

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe MG,

      ich finde es wirklich super, dass Sie nicht böse geblieben sind und sich sogar nochmal hier gemeldet haben. :-)

      Ich weiß schon, dass man mein Blog – besonders, wenn man gerade richtig sauer ist – ziemlich uminterpretieren kann. Darum bin ich auch niemandem böse, der das tut. Wir schauen uns alle die Welt durch eine gefärbte Brille an, und manchmal kommt man dann auch zu falschen Schlüssen und Interpretationen. Mir geht es ja auch nicht viel besser dabei, und ich muss sehr aufpassen, dass ich logisch und nahe an den Fakten bleibe – sonst kann ich ja auch niemandem helfen.

      Sie schreiben sehr richtig, dass Männer und Frauen Dinge oft völlig anders empfinden. Was jemand sagt, wird von den meisten Menschen nie so aufgenommen, wie man eigentlich meint. Das liegt zum einen daran, dass wir fast nie genau ausdrücken können was wir denken – denn was wir meinen klar zu denken ist meistens von Emotionen schon eingermaßen verzerrt, und davon geht auf dem Weg zur anderen Person auch noch richtig viel verloren. Wir Menschen müssen nämlich versuchen, das komplizierte Zeug in unserem Kopf irgendwie in Worten auszudrücken – und das klappt meistens nicht so, wie wir das gerne hätten. DAS ALLES muss dann wieder von einer anderen Person gehört werden, die auch eine ganze Anzahl von Filtern im Kopf laufen hat, welche die Informationen nicht so aufnehmen, wie sie gesagt wurden, sondern (siehe beispielsweise Ihre Interpretation von meinen Blogbeiträgen im sehr emotionalen Zustand!) oft verzerrt oder gar völlig falsch gehört werden.

      ZUSÄTZLICH kommt hier noch die Komponente der Geschlechterunterschiede hinzu: Männer und Frauen denken nämlich auch nicht gleich, sondern haben viele Unterschiede in der Art, wie Informationen im Gehirn verarbeitet werden. D.h. hier werden Informationen zusätzlich noch verzerrt und kommen ganz anders an, als man sich das wünscht.

      Probieren Sie das einfach mal aus (mit männlichen und weiblichen Bekannten): Sagen Sie etwas und lassen sich das von der anderen Person wiedergeben – Sie werden erstaunt sein, was da gehört wurde und was nicht, und vor allem was da in Ihre Worte hineininterpretiert wird. (Da wäre es natürlich spannend das auch mal auf Türkisch zu probieren!)

      Ich denke nicht, dass Frauen sich in Beziehungen „mehr ins Zeug legen müssen“ – wenn Sie sich mal wieder so fühlen, versuchen Sie mal sich von der Situation zu lösen und zu beobachten, wer da genau von Ihnen verlangt, sich ins Zeug legen zu müssen und wie dieses „Ins-Zeug-Legen“ genau aussieht. ;-)

      Viele Grüße,
      Ihr Dr. K

      PS: Das mit den Rechtschreibfehlern kenne ich nur zu gut – siehe mein Blog hier! ;-)

  15. MG sagt:

    hallo hr. konrad,
    bin durch zufall auf ihrer seite gelandet. ich finde ein paar ihrer beiträge sehr interessant. nur betrübt mich diese sehr. und ihre Aussage:

    „Nehmen Sie meine Texte nicht als persönlichen Angriff, sondern eher als Herausforderung meinerseits, sich mit dem Thema wirklich auseinanderzusetzen.“
    finde ich doch etwas hmm.. gemein? sind wir frauen das problem?

    laut ihres blogs würde das heissen, dass keine beziehung länger als ein paar jahre dauert (weil frau alt wird)? warum können wir uns nicht einfach auf den partner verlassen – als mensch? warum gibt es menschen und männer? warum dürfen männer heute immer noch so sein wie vor 100 jahren? und warum dürfen wir frauen das nicht mehr? ich meine es ist doch so, wir frauen haben in den letzten (vielleicht) 100 jahren so einiges nachgeholt. wofür die männerwelt jahrtausende gebraucht hat. und immer noch sind männer jäger. und immer noch dürfen sie einfach nur männer sein… das will ich nicht begreifen. nicht so lange bis männer es endlich einsehen dass wir nun auf augenhöhe sind. und das sind wir (auf eine bestimmte art). denn genau das wird von uns doch auch (unbewusst) erwartet. keine frau die heiratswillig ist ist wirklich attraktiv. keine die kinder will ist wirklich klug. verstehen sie mein problem? sie muss studiert haben sie muss die welt bereist haben sie muss ganz bestimmte bücher gelesen haben etc. aber! von allem nicht zu viel! und auch nur bis sie 35 ist. aber ups dann ist sie ja schon wieder zu alt? ich finde es sehr verletzend dass wir frauen in ihren blogs als ein „problem“ dargestellt werden. das ist unfair. und jaaa ich kann mir denken was sie mir antworten werden: „Mein Anliegen ist nämlich, möglichst vielen Menschen wirklich zu helfen – leider gehört da ab und zu etwas Unangenehmes dazu.“. tut mir leid, aber ich denke wenn ich 50 bin meine 4 kinder habe den haushalt schmeissen muss und dann noch arbeite dann ist es mir VOLIG egal wenn mein (dann wohl bald ex-)mann mich nicht mehr attraktiv findet. denn jeder hat ein leben zu leben und muss funktionieren. ah ja… warum hängen denn männer überhaupt so sehr an ihrem jägerdasein so fest?? sie werden mir natürlich eine plausible männerfreundliche antwort geben können. aber letztendlich sind männder faul. haben sich einem system angepasst welches seit ewigkeiten besteht. aber frauen haben in den letzten jahrzehnten sich einiges erst erkämpfen müssen. aber sobald wir heute „hohe“ ansprüche stellen sind wir einfach nur eine feministin. so einfach ist die welt. ich wünsche mir einfach einen stinknormalen netten mann. der auch mal mensch sein kann. und auf den ich mich auch tatsächlich als mensch verlassen kann und mich nicht immer zu auf seine vergangenheit als jäger sorgen muss. soweit ich weiss sind männer und frauen allesamt menschen. mfg mg

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe MG,

      es gibt keinen Grund betrübt zu sein – denn „laut meines Blogs“ heisst es sicherlich nicht, dass Beziehungen enden müssen, weil Frauen zu alt werden. Das steht weder in meinen Beiträgen im Blog, noch lässt sich das an der Realität überprüfen. ;-) Ebenso wenig wie „die Frauen“ „DAS Problem“ wären. Vielmehr stehen in meinem Blog viele wissenschaftlich belegte Fakten, die ich aus meiner Erfahrung als Beziehungs- und Datingexperte UND als Wissenschaftler versuche, möglichst kurz und prägnant, aber vor allem HELFEND darzustellen.

      Ihre etwas wirre Beschreibung, was Männer und Frauen in den letzten Jahren und Jahrtausenden so alles gemacht haben, wirkt leider so, dass man das Gefühl bekommt, Sie wären mit Ihrer Situation als Frau unzufrieden und empfinden sich in einer Opferrolle. Die Dinge, die Sie in „Blogs“ als „unfair“ empfinden, stehen so nirgends – jedenfalls nicht auf meiner Seite. Was Sie MEINEN, was Frauen so zu tun und lassen, zu lesen und nicht zu lesen haben, ist leider völlig seltsam und unverständlich.

      Was Sie mit 50 mit Ihren 4 Kindern und (nach Ihren Thesen wohl wirklich höchstwahrscheinlich) Ex-Mann anfangen, ist natürlich Ihnen überlassen. Sie dürfen es gerne VÖLLIG (!) egal sein lassen, wie Ihr Mann über Sie denkt – ich empfehle Ihnen aber, Ihre wirklich männerfeindlichen Ansichten (Jäger, faul, dürfen tun was sie wollen, unterdrücken Frauen, etc.) schnellstens über Bord zu werfen. Denn in Ihrem Opferdasein merken Sie nicht, dass Männer äußerst empfindlich für solche Einstellungen sind, und genau DESWEGEN solche Frauen nicht als Partnerin wählen, bzw. auf Dauer nicht ertragen KÖNNEN, weil das einfach belastend, unangenehm und beleidigend ist.

      Sie schreiben, dass Sie sich einen „stinkormalen, netten Mann“ wünschen, der „auch mal Mensch sein kann“. Drehen wir doch mal den Spieß um: Was wünscht sich so ein stinknormaler Mann? Eine Frau, die Ihn nicht ernst nimmt und heimlich glaubt, dass er der unterdrückende Jäger ist, der immer nur macht was er will? Sicher nicht! Ebenso mag er keine Frau, der es völlig egal ist, wie sie auf ihn wirkt – umgekehrt mögen das Frauen schließlich genauso wenig.

      Also, stellen Sie bitte mal Ihre Werte infrage. Ebenso die Art über Männer und Beziehungen zu denken – wenn Ihre Haltung so bleibt, wie ich sie Ihrem Kommentar entnehme, dann wird das natürlich nichts mit dem netten Partner – und das liegt nicht an „den Männern“, sondern Sie werden genau den Partner bekommen, den Sie verdienen. Wie der dann sein wird richtet sich VÖLLIG nach Ihrem Verhalten und Ihren Einstellungen.

      Viele Grüße,
      Ihr Dr. K

      PS: Die Sache mit dem „Jäger“ haben Sie übrigens missverstanden: Wir alle (auch Sie, auch die Frauen) haben Gehirne, die nicht wesentlich weiter entwickelt sind, als zu den Zeiten zu denen wir Menschen noch als Jäger und Sammler gelebt haben. Dass heißt NICHT, dass Männer irgendwie Jäger sein müssen, noch dass Frauen zum Sammeln geboren wurden. Es bedeutet nur, dass wir heute noch, vor allem in unseren ganz basalen Hirnfunktionen, immernoch so denken wie die Menschen dieser Zeit. Unsere Kultur und die ganz andere Art des Zusammenlebens hat die viel drauf gepackt, was uns zu den Menschen macht, die wir heute sind. Männer und Frauen finden sich aber aus GENAU DENSELBEN GRÜNDEN noch attraktiv, wie vor einigen zehntausend Jahren. Nicht mehr, nicht weniger! ;-)

  16. GC sagt:

    Eine Frau muß NICHT denken, daß ihr Mann sie mit ihrem zunehmenden Alter weniger attraktiv findet.

    Bzw. nur, wenn die Beziehung auf Äußerlichkeiten basiert ist. Aber dann muß Sie auch mit 25 schon fürchten, daß ihr Mann sie wegen einer hübscheren verlässt.

    Klar ist Jugendlichkeit was schönes und jeder 50jährige Mann würde nichts dagegen haben, wenn seine 50jährige Frau wieder aussehen würde wie 25. Aber wenn er sie wegen der Falten verlässt, dann ist doch auch nichts Schlimmes passiert. Dann wurde lediglich eine sinnlose (weil auf Äußerlichkeiten basierte) Beziehung beendet..Sowas passiert Männern auch, z.B. wenn sie ihren Job verlieren und die Lady sich einen Reicheren sucht :-)

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Natürlich MUSS eine Frau das nicht denken – sollte sie aber. Denn diese Beziehung in der ein Mann eine Frau „nur“ wegen den Äußerlichkeiten, oder „zum Glück“ wegen den tollen inneren Werten als Partnerin hat, gibt es nicht – ebenso wenig wie umgekehrt.

      Ebenso wenig ist eine Beziehung jemals „sinnlos“.

      Übrigens ist hier das Schicksal wesentlich frauenfreundlicher – denn welche Frau wird denn WIRKLICH für ihr weniger gutes Aussehen verlassen. Männer werden Frauen – besonders in der heutigen Zeit – recht schnell wegen eines verminderten Lebensstandards verlieren. ;-)

  17. Pipi sagt:

    „Gibt es nicht schon genug falsche Ja-Sager die einem nur Nettes sagen, auch wenn das gelogen ist?“

    Ja, tasächlich, von denen gibt es Zuhauf. Ich habe mich auch schon für charmante Lügen bedankt (und diese auch so betitelt).

    „und wird frech, ausfallend, persönlich, verbittert etc. Das geht natürlich im Internet und anonym besonders schnell und leicht.“

    Ich hoffe mal, Sie haben keinen meiner Kommentare in der Hinsicht eingeordnet?

    „In Japan beispielsweise bekommt das gesamte persönliche Umfeld einer Frau Panik, wenn diese 25 […..] viel wichtiger: Sie wird hier auch vor dem Schicksal geschützt später allein da zu sitzen oder so unzufrieden zu sein, wie eine ganze Generation Frauen in Europa und den USA.“

    Das ist genau der springende Punkt, den ich ebenfalls beobachte. Auch mit den Heiratsunwilligen Männern als Gegenbewegung zur Emanzipation. Ich finde in dieser Hinsicht ist das gesellschaftliche Diktat unserer Zeit sehr widernatürlich. Und da bleiben oft beide auf der Strecke. Obwohl: Kurz angesprochen hab ich ja bereits die Aussagen einiger Mitkommolitonninen. Interessant dabei finde ich, dass diese top gebildeten, intelligenten Frauen oft Sätze sagen wie „Ich werde sicherlich nie mit meinem Job verheiratet sein“ oder „She has to be pritty, while he is running through the city“. Interessant, nicht?

    Und gut, ev. gibt es viele Leute, die man erschrecken muss mit meiner Meinung nach offensichtlichen Wahrheiten, bevor diese Personen beginnen, etwas zu ändern. Ev. muss man das Hinterfragen zuerst Wachrütteln mit der „Faust aufs Auge“. Wenns nützt, weshalb nicht? Ich fand einfach, es regt sich durch die provokante Art der Äusserung widerstand, anstatt dass die Personen animiert werden. Aber ev trifft dies nicht auf den Mainstream zu, und lediglich auf meinen persönlichen Geschmack.

    Und nochmals zum Spiel des Flirtens selber: Hier sollte man dennoch den Fokus zusätzlich etwas mehr auf die Einstellung lenken, wie etwa, die Angst vor einem Korb nehmen. Ich persönlich kann Leute, die nicht oder kaum Flirten ja nicht verstehen, weil mir das einfach Spass macht (für andere ist das ja zum Teil ein verkrampfte Herausforderung.

    Uns ps: Besten Dank für Ihre jeweils sehr interessanten Antworten.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Mit den Ja-Sagern, die immer nur lügen, habe ich eigentlich die Medien und andere Informationsquellen gemeint, die uns nur Mist erzählen, weil das netter aussieht und weil sie meinen, dass es dann mehr Kohle gibt, wenn man den Kunden was vormacht. ;-) Sie scheinen da ja wirklich eine Ausnahme zu sein – denn böse Antworten von Frauen auf eine charmante Lüge sind eher die Regel. (Die armen Männer!)

      Nein, Ihre Kommentare sind glücklicherweise nicht frech und unmöglich – ganz im Gegenteil. Vielen Dank übrigens! ;-)

      Ich glaube nicht, das die mangelnde Motivation zum Heiraten seitens der Männer – da muss ich mal schauen, ob das wirklich so ist – eine Gegenbewegung der Emanzipation ist. Eher eine Reaktion auf das Ergebnis der Emanzipation – kein Mann hat Lust auf die unzufriedene, unfreundliche, pseudo-dominante (weil nur gespielt) Frau, die ihn nur als Notlösung hernimmt, um Kinder zu bekommen (denn gut genug ist er ja nicht – „es gibt keine guten Männer mehr“) und richtig doof ist er ja auch nicht, um das nicht zu bemerken. Weil man damit schon das Scheidungsrisiko (inkl. Verlust von Kind, Haus, Sicherheit etc.) abschätzen kann, ist der Schritt zum Heiraten ein sehr schwerer.

      Keine Ahnung, ob meine Art den Mainstream trifft – so bin ich einfach. Nicht bequem für Leute, die sich und anderen etwas vorlügen – aber man kann’s ja nicht jedem recht machen! ;-) Und wie Sie merken – sobald ich gute Argumente bekomme, dann kommt auch keine böse Antwort von mir. Ganz im Gegenteil – ich bin froh, wenn ich etwas dazu lernen kann und Dinge gezeigt bekomme, die ich übersehen habe, nicht kannte, etc.

      Vielen Dank auch für die guten Kommentare und viel Spaß beim – hoffentlich erfolgreichen – Flirten!

  18. Pipi sagt:

    Guten Tag,

    Also, hier hätten wir wieder ein Artikel, bei dem mir der positive Touch einfach nicht ins Auge springen will. Ich habs erfolglos Versucht.

    “ Wem – und vor allem welcher Frau – gefällt es denn, wenn er/sie hören muss, dass Männer einen täglich weniger attraktiv finden, nur weil man älter wird. “

    Ich finde sowas zu schreiben desillusioniert doch schon viele Frauen. Da bekomme ich in meinem Alter ja schon fast Torschlusspanik wenn ich mich solchen Überlegungen hingebe. Natürlich hat man als Frau wesentlich bessere Karten in der Hand, wenn man Jung, Sportlich, Schlank mit wallender Mähne durch die Welt stolziert. Aber ich finde dieses Thema wird – wie einige andere – etwas überstrapaziert. Solch ein Wissen hat jeder, es nützt aber nichts, das noch auszuschlachten.

    Insbesondere die Lösungsansätze werden erst gebracht, wenn man moralisch schon ab Boden ist. Gutheissen kann ich das nicht. Ich währe mehr dafür, dass man den Fokus mehr auf die Tipps legt, und die Einleitung kürzer hält. Z.B. die Jammernde Deutsche Frau. Währe ich eine Deutsche, würde ich mich angegriffen fühlen. Auch wenn ich Ihnen 100% Recht gebe, dass man mit einer positiven Einstellung weiter kommt. Dennoch sind die Beiträge zum Teil dermassen provokant verfasst, dass ein innerer Abwehrreflex sich richtiggehend durchdrückt. Ich finde, die Beiträge müssten zum Teil wirklich einen positiveren Touch haben. Als Frau lese ich nicht alle Beiträge mit Genuss. Auch wenn ich innerlich bei vielem Zustimme, wie z.B. den Männerhass, den viele Frauen an den Tag legen, dass man den ablegen sollte, weil dies bringt nichts. Dennoch, so formuliert wie Sie in ihrem Beitrag weckt dies Wiederstand, was Sie ja auch an einigen kritischen Stimmen wiederspiegelt, was ich an und für sich schade finde. V.a. ist es wirklich so, ich selber gehe offen mit einer bewussten Naivität durch die Welt, ich liebe Gesellschaft, ich habe eine positive Grundeinstellung den Männern (und dem Leben) gegenüber und offenbar kommt dies an. Bez. Männermangel kann ich mich nicht beschweren und ich z.B. wurde noch nie von einem Mann „verarscht“. Ev. liegt es auch daran, dass ich idr ein Gespür für Leute habe. Aber sogar die als Aufreisser verschrieenen Typen wissen sich plötzlich zu benehmen, je nachdem wie man Auftritt und was man Ausstrahlt. Von daher finde ich Ihren Appell an die deutsche Frau zu mehr Positivität hat teilweise auch für die Art und Weise wie Sie Ihre Artikel verfassen seine Gültigkeit. Auch wenn diese Wahrheiten völlig korrekt sind, es ist niemandem geholfen, wenn diese ausgeschlachtet (und nicht nur kurz aufgezeigt) werden.

    Oder was denken Sie dazu?

    Und übrigens, „reinziehen“ und „fett“ Werbung machen wirkt in Ihrer Position irgendwie aufgesetzt. Setzen Sie diese Stilmittel bewusst ein?

    Auch ein Buchtipp für Sie:

    Sprach-Knigge oder Wie und was soll ich reden? von Ilse und Ernst Leisi, wirklich lesenswert.

    Und PS, den Herrn Miller werde ich mir „reinziehen“. Und welche Lesetipps sind nicht „leicht“? Besten Dank für Ihre Tipps.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Wie schon im letzten Kommentar gesagt: Ich bin nicht hier um jemanden aufzubauen oder niederzumachen. In meinem Blog gibt’s einfach viele Fakten und da kommen mal die Männer und mal die Frauen nicht so gut weg.

      Wie Sie richtig bemerkten: Innerlich geben Sie mir mit den meisten Dingen recht, nur hätten Sie das lieber etwas sanfter verpackt. Das machen aber andere schon zur Genüge – und wer sanft verpackt, der riskiert, nicht gehört zu werden. Außerdem liegt mir persönlich auch das Verbergen und Verschönern nicht sonderlich gut.

      Sie haben sich hier natürlich auch den bösesten Artikel ausgesucht: Den habe ich auf die vielen bösen und persönlich beleidigenden Kommentare und Emails geschrieben, die ich mir fast täglich anhören/lesen muss. Alle mit der gleichen Intention: „Wir schließen lieber die Augen und beleidigen aufgebracht und emotional den Autor, als auch nur im Geringsten unsere Meinung/Leben/Einstellung in Frage zu stellen! (Auch wenn das Bauchgefühl was ganz anderes sagt!)“

      Illusionen helfen niemandem – je eher ich weiß, dass irgendetwas an mir nicht stimmt, umso schneller kann ich daran etwas tun. Gibt es nicht schon genug falsche Ja-Sager die einem nur Nettes sagen, auch wenn das gelogen ist?

      Ausgeschlachtet wird da nichts – nur ausgesprochen was wirklich los ist.

      Mit unangenehmen Wahrheiten oder Kritik kann man folgendermaßen umgehen: Anhören, sich bedanken, überlegen wie sehr das wirklich stimmt, und sich verbessern. Wenn jemand beispielsweise sagt „Du hast da was zwischen den Zähnen!“, wird man ja auch nicht ausfallend und angreifend, sondern man ist ca. 3 Sekunden lang erschrocken und macht das schnell weg. Bei komplexen Dingen, die das eigene Weltbild betreffen ist das Erschrecken natürlich wesentlich größer. Und weil man (zumindest unbewusst) weiß, dass das Verbessern wesentlich schwerer ist, als das Abtun der Information mit deren Einordnung als unwahr, oder mit Frechheiten und Angriffen gegenüber der Person, von der man das gehört hat, macht man es sich oft eben leicht und tut nichts – und wird frech, ausfallend, persönlich, verbittert etc. Das geht natürlich im Internet und anonym besonders schnell und leicht.

      Vielleicht hilft ja das Wissen, dass ich gar kein Interesse habe, jemanden zu verletzen und schon gar nicht zu beleidigen. Ganz im Gegenteil: Ich mag die meisten Menschen auf der Welt sehr, insbesondere die Frauen (oft besonders sehr!), und möchte gern helfen – und ganz nebenbei auch meine Produkte verkaufen, die genau dazu dienen. Als schmeichelnder Schleimer, der nie die Wahrheit sagt und schlechten Rat gibt, fühle ich mich aber sehr unwohl, und muss die Dinge so klar sagen, wie ich sie sehe. Bisher sind die Menschen, die sich auf meine Hilfe eingelassen haben, sehr erfolgreich und zufrieden. Die Verbitterten und Bösen bleiben jedoch leider einfach wie sie sind. Sehr schade.

      Wenn Sie wirklich eine Torschlusspanik bekommen, dann ist das natürlich leicht übertrieben und Sie dürfen sich auch gern entspannen, denn Frauen können ihr ganzes Leben lang attraktiv bleiben – nur eben für immer weniger Männer. Die Torschlusspanik ist übrigens den meisten Kulturen auf der Welt automatisch eingebaut: In Japan beispielsweise bekommt das gesamte persönliche Umfeld einer Frau Panik, wenn diese 25 (spätestens 29) ist, und keine Anstalten macht zu heiraten. Wie auf meiner Seite gesehen, macht das auch total Sinn. Also gibt die Biologie vor, was die Kultur dann einfach verstärkt: Je älter eine Frau wird, umso weniger Chancen hat sie, zu heiraten – und übersetzt: Etwas für die Gesellschaft zu tun, sich einzubringen, die Ressourcen optimal zu nutzen, etc. etc. Die Japanerin wird hier einerseits gezwungen, sich Regeln zu unterwerfen, aber viel wichtiger: Sie wird hier auch vor dem Schicksal geschützt später allein da zu sitzen oder so unzufrieden zu sein, wie eine ganze Generation Frauen in Europa und den USA.

      Ich weiß schon, dass ich ganz provokant schreibe – aber so bin ich einfach. Und ich weiß, dass nach dem Ärger über so manchen Artikel, der eine oder andere Leser zumindest das Grübeln anfängt und sich – oft langsam und unbewusst – zum besseren ändert.

      PS: Sollten Sie nach dem Miller noch motiviert sein, so ziehen Sie sich entweder Dinge rein, die bei ihm als weiterführende Literatur angegeben werden, oder schauen Sie sich mal meine Lieblingszeitschrift an: „Evolution and Human Behavior“ (das finden Sie in der Bibliothek am günstigsten). Mit „leicht“ meine ich übrigens, dass der Miller einfach sehr schön die aktuelle Wissenschaft sprachlich darzustellen weiß, ohne zu fachlich zu werden. „Schwerere“ Sachen gibt es in jeder Uni-Bibliothek und im Internet.

  19. Najad sagt:

    Selbst in einem Internet-Artikel sollte ein Dr. sich die Mühe machen, seine Quellen angeben und nicht nur auf seine eigenen Bücher verweisen.
    Das Thema ist interessant und heikel, aber so wie dieser Artikel geschrieben ist, provoziert er eher, wie es auch jemand machen könnte, der überhaupt keine Ahnung hat.

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe(r) Najad,

      natürlich kann jeder Blogs schreiben und vom Thema keine Ahnung haben – und ich denke dafür gibt es so einige Kandidaten! ;-)

      Es ist aber eine gute Idee, meine Quellen mal irgendwo aufzulisten. Das werde ich bei Gelegenheit tun und dem Blog einen Link dazu hinzufügen.

      Bis dahin dürfen Sie sich gerne sämtliche Bücher und Artikel aus dem Bereich Evolutionspsychologie (und verwandte Gebiete) reinziehen. Dann dürfte auch schnell klar werden, dass das Thema meines Blogs eigentlich nicht heikel ist – weil schon seit Jahrzehnten bekannt – sondern nur manchen Leuten sehr unangenehm zu sein scheint.

      Als leichte Lesetipps zum Thema:

      Robin Baker – Krieg der Spermien
      David Buss – Die Evolution des Begehrens
      Geoffrey Miller – Die sexuelle Evolution

      Viele Grüße und viel Spaß beim Lesen,
      Dr. K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.