Hygienealarm

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)

Loading... 9 Uhr morgens irgendwo in Deutschland: Man befindet sich in einem Zug, in der Straßenbahn, bei der Arbeit, im Seminarraum an der Uni oder im Supermarkt, und: Es stinkt! Nicht nach toten Tieren, explodierenden Toiletten oder zu viel billigem Parfüm, sondern nach Schweiß. Manchmal auch ein bisschen nach zu lange getragener oder zu wenig gewaschener Kleidung … es stinkt einfach. Und das schon so früh am Morgen, wo man eigentlich geduschte und saubere Mitmenschen erwarten darf.

Nach einem längeren Auslandsaufenthalt kam ich wieder zurück nach Deutschland und was mich hier gruchstechnisch begrüßte war zum Teil unerträglich! Natürlich sind hier nicht alle Menschen betroffen, eher sogar der kleinere Teil unserer Mitmenschen, aber diejenigen, die da vor sich hin müffeln, verderben den anderen die Atemluft doch schon ziemlich stark. Das fällt besonders auf, wenn man aus dem Ausland zurückkommt – und vor allem den vielen Besuchern aus dem Ausland, die nach Deutschland kommen. Eine Japanerin meinte einmal „Ich laufe hier in Deutschland lieber 30 Minuten zur Uni, als den Bus zu nehmen – vor allem im Sommer ist das oft unerträglich!“

Das darf nicht sein!

Die vielen Ausreden, warum man sich nicht täglich duschen oder die Haare waschen sollte, sind ja bekannt: Man will sich Haare und Haut nicht kaputt machen, „verträgt“ kein Deo oder Duschgeld … blablabla. Das mag ja für einen Promille-Anteil der Bevölkerung gelten – der Rest ist einfach nur faul und belästigt die Umwelt mit unangenehmen Gerüchen.

Hier sind Männer und Frauen gleichsam betroffen. Die – dämliche – Ausrede man wolle sich nicht für andere Menschen gut anziehen, schminken oder sonstwie gut zurecht machen (siehe auch die vielen Kommentare zu meinem Artikel „Warum deutsche Frauen Nachteile beim Dating haben“, kann man ja noch mit einem Lächeln abtun und einfach ertragen, was dem Auge so geboten wird, aber bei der Körperhygiene sollte man doch schon zumindest den Anstand haben, andere nicht zu belästigen.

Die Horrorgeschichten, die mir in Sachen Hygiene und Dating schon berichtet wurden, sind wirklich unglaublich – scheinbar ist Duschen oder das Benutzen eines Deodorants immer noch keine Selbstverständlichkeit. Dabei ist die richtige Körperpflege weder schwierig noch ein großer zeitlicher Aufwand. (Siehe mein Interview mit der Kosmetikerin Cornelia Groth)

Natürlich hat sich in Deutschland eine Hygienekultur entwickelt, die es scheinbar erlaubt, sich nicht sonderlich gepflegt in die Öffentlichkeit zu begeben. Wenn viele Menschen sich nicht duschen, scheint es normal und völlig in Ordnung, wenn man in dieser Hinsicht selbst ein wenig nachlässiger wird. Der Unterschied zu anderen Ländern ist jedoch auffällig und negativ – und nichts, worauf man stolz sein darf.

Was dies mit Dating und Beziehung zu tun hat muss ich nicht extra erklären, nicht wahr?

Sie glauben nicht, dass es in Deutschland so schlimm ist? Fragen Sie mal Ihre ausländischen Bekannten!

Lesen Sie auch meine E-Books!

Für Frauen: Der ultimative Männertest
Ist ER Mr. Right?
Für Frauen: Der Weg ins Glück
Schritt für Schritt den Richtigen finden, verführen und behalten.
Auch als Hörbuch erhältlich.
Für Männer: Das große Dating 1x1 für Männer
Vom Ansprechen bis ins Bett oder zur Beziehung.
Für Männer: Der ultimative Psychotest für Frauen
Die Geheimwaffe fürs Date
Für Männer: Sex, Spaß, Beziehung
Selbstbewusst und souverän zum anhaltenden Erfolg bei Frauen
Auch als Hörbuch erhältlich.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

Das könnte Sie auch interessieren:

13 Kommentare zu Hygienealarm

  1. Monica Maugeri sagt:

    Kann ich so unterschreiben.

    Aber die Menschen in Deutschland stinken nicht nur , nein , sie sind auch zu geizig die klimaanlage einzuschalten .

    Ist es nicht der Geruch von fremden der einen in einen komatösen zustand versetzt, dann wird man vom eigengeruch niedergestreckt .

    Wie um gottes willen , kann mam da geruchsfrei bleiben , wenn man sich weigert, bei 37 grad , oder von mir aus , auch bei 10 grad die klima einzuschalten

    Lieber Dr. Jochen Konrad ,es würde ihnen mal gut tun , ein bestimmtes problem von allen Seiten zu beleuchten, und ich empfehle ihnen auch nicht so selektiv durch die weltgeschichte zu wandern

    Es gibt kein schwarz oder weiss

    Ps : wandern sie doch bitte ins ausland aus , da ist A ) alles besser
    B) alles besser, und das allerwichtigste ..
    C) da ist alles besser

    Liebste Grüße ❤

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe Monica,

      nur weil Sie anscheinend keine große Lust auf ordentliche Körperhygiene haben, müssen Sie uns doch hier nicht so plump-ironisch daherkommen, und sich dann auch so falsch darüber empören dass nicht alle Aspekte in einem kurzen Blogbeitrag verarbeitet wurden. ;-)

      Es gibt natürlich schwarz und weiß – und hätten Sie nicht nur den ersten Abschnitt meines Artikels gelesen, dann kämen Sie nicht einmal auf die Idee mir hier schwarz-weiß-Malerei vorzuwerfen.

      Dann also viele Grüße, ganz im Sinne des alten deutschen Spruchs,

      „Betroffene Stinker führen sich scheiße auf (Goethe)“,

      Ihr Dr. K

      • Monica Maugeri sagt:

        Lieber Herr Dr. Jochen Konrad

        Ich muss gestehen , ich bin ein wenig enttäuscht , alles was sie mir jetzt geschrieben haben , war einfach vorrauszusehen.

        Den Punkt mit dem “ eigengeruch“ war von mir bewusst eingesetzt worden , wohlwissend, das sie sich darauf stürzen würden wie ein straßenköter auf eine Bockwurst !

        Muss das denn so sein ?

        Warum schaffen sie es als einen (Dr) NICHT in einem kurzen Blogbeitrag auf die fehlende Klimaanlage in öffentlichen verkehrsmittel
        hinzuweisen , aber haben genug platz für blödsinnigen nonsens
        Sie werfen mir vor das ich nicht ihren vollen beitrag gelesen habe , aber sie haben meinen ersten Satz in dem ich ihnen mehr oder weniger auch zustimme , völlig ignoriert

        Sie haben sich wohl meinen Ratschlag , nicht so selektiv durch die weltgeschichte zu wandern , nicht eine sekunde zu Herzen genommen , schade !
        Wünsche ihnen dennoch einen schönen Abend ,und da sie auf tiefsinnige sprüche stehen ,mach ich mir mal die mühe ihnen einen aufzuschreiben , und wie ich finde ist er mir sehr gelungen , da sehr passend zum thema

        Liebe Grüße

        Je weniger Haare man hat, desto mehr Gesicht muss man waschen

        #unbekannt

        • Dr. Jochen Konrad sagt:

          Liebe Frau Maugeri,

          na da haben Sie mir ja eine tolle „Falle“ gestellt. Als wäre es eine Kunst, einen albernen Kommentar zu schreiben und dann zu erwarten, irgendeine andere Art von Antwort von mir zu erhalten, als diejenige die diesem Kommentar gebührt. ;-)

          „Sie werfen mir vor das ich nicht ihren vollen beitrag gelesen habe , aber sie haben meinen ersten Satz in dem ich ihnen mehr oder weniger auch zustimme , völlig ignoriert“ Sehr richtig, denn Ihr Kommentar ist in sich nicht stimmig und hinterlässt einen sehr seltsamen Eindruck. Von „ich stimme Ihnen zu“ auf „Sie schreiben nur schwarz und weiß“ … was keinen anderen Schluss zulässt als den, dass Sie meinen Artikel nicht vollständig gelesen haben.

          Und „blödsinniger Nonsens“ ist übrigens, wenn man schwarz-weiß-Denken davon ableitet, wenn in einem kurzen Artikel zur Körperhygiene nicht jeder der tausend kleinen Gründe für Körpergeruch aufgeführt wird. Dieses Spiel könnten Sie bis aufs kleinste Detail ausweiten. DAS ist richtiger Bullshit.

          Wieso also müssen Sie, wenn Sie mir schon zustimmen, noch einen sachlich falschen Blödsinn hinzufügen. Wie nett wäre es gewesen, wenn da nur gestanden hätte „Lieber Dr. K, da stimme ich Ihnen völlig zu. Mir ist übrigens aufgefallen, dass es in Deutschland in den öffentlichen Verkehrsmitteln kaum Klimaanlagen gibt, was noch dazu führt, dass sich die Lage – und der Geruch – im Sommer verschärft.“ Nein, Sie fügen lieber noch ein bisschen selbstverliebten Bullshit hinzu und greifen mich persönlich an.

          „Sie haben sich wohl meinen Ratschlag , nicht so selektiv durch die weltgeschichte zu wandern , nicht eine sekunde zu Herzen genommen ,“ (Nebenbemerkung: Rechtschreibung … tztztz … und ich dachte, meine wäre schon unter aller Kanone) Das habe ich sehr wohl, denn ICH habe Ihnen ja vorgeschlagen, dass Sie sich meinen Artikel nochmals (bzw. endlich einmal ganz bis zum Ende) durchlesen sollten, da man darin sehr schnell ablesen kann, wie wenig Ihre Kritik stimmt. Es ist schon ganz schön dreist, wenn man Ratschläge erteilt, ohne auch nur 10% des Sachverhalts zu kennen.

          Das Gute an Ihren Kommentaren ist, dass Sie sich allein durch Ihre persönlichen Angriffe so stark disqualifizieren, dass jeder kritische Leser sofort merkt, dass Sie mit Ihren Kommentaren eben sachlich nichts beizutragen haben. Selbst wenn Sie einen guten Kritikpunkt zu meinem Artikel gehabt hätten – hatten Sie aber leider nicht – so hätten Sie diesen damit völlig zunichte gemacht.

          Bravo, liebe Monica, toll gemacht (begleitet von einem ironisch-langsamen Händeklatschen meinerseits),
          daher verbleibe ich ganz im Sinne von Oscar Wilde (diesmal ein echtes Zitat),
          „Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten!“
          Ihr Dr. K

    • Monica Maugeri sagt:

      Lieber Dr Jochen Konrad , ob sie es mit glauben oder nicht , hab ich mir ihre Empfehlung GENAUER zu lesen und nicht nur einen Teil , wirklich zu Herzen genommen

      Ich habe mir den Beitrag nochmal durchgelesen ,und nicht nur das ,auch in den anderen Beiträge herumgestöbert und ich muss sagen , das mir vieles gefallen hat was sie allgemein so schreiben, ich hatte viele “ aha“ Momente

      Ich habe auch darüber nachgedacht , auf was für eine Art und Weise ich ihnen gegenüber getreten bin

      Ich möchte mich für mein plumpes auftreten entschuldigen

      Ist normal nicht meine Art so unreflektiert aufzutreten und kann ihre Reaktion auf mich sehr gut nachvollziehen

      Was mich dazu bewogen hat , nochmal in mich zu gehen war , weil ich bei ihren Antworten nicht beleidigt war , vielmehr musste ich auch definitiv darüber schmunzel
      Auch wenn das mit dem „betroffenen stinker “ schon sehr gemein war . Trotzdem konnte ich mir ein lachen nicht verkneifen ^^

      Ich hoffe sie nehmen meine Entschuldigung an , und ich verspreche bevor ich einen Kommentar bei ihnen schreibe, mir ihren blogbeitrag wirklich in ruhe durchzulesen und auf mich wirken zu lassen

      Ich komme aus italien ..so schnell wir manchmal auch aus der Haut fahren und impulsiv reagieren , genauso reflektieren wir in einem Moment der Ruhe unser Verhalten und gehen wieder aufeinander zu à la “ schwamm drüber “

      Ich hoffe , auch sie haben diese Einstellung, denn ich werde jetzt öfters bei ihnen mitlesen weil mir einfach ihr Biss gefällt den ich in ihren Blogbeiträgen lesen kann

      Liebe Grüße

      • Dr. Jochen Konrad sagt:

        Liebe Frau Maugeri,

        Ihre Entschuldigung nehme ich natürlich sehr gerne an!

        Sie haben da etwas geschafft, was vor Ihnen noch keine andere Kommentatorin in meinem Blog geschafft hat (und es waren hunderte davon!): Sachlich falsch gewesen, nachgedacht, nochmal gelesen, nachgedacht, und dann hatten Sie die Größe zurückzukommen und so einen netten Kommentar zu schreiben und sich sogar zu entschuldigen. Wow!! Das ist hier noch nie passiert und ich finde das richtig toll, weil das ja genau das ist, was ich mir (heimlich) wünsche: Ein Leser oder eine Leserin findet unangenehme, aber wahre, Informationen auf meinem Blog, trifft auf den eigenen inneren Widerstand und schafft es, tiefer zu gucken und dann was für sich und das eigene Leben aus meinen Informationen herauszuholen.

        Vielleicht sollte ich wirklich Ihren Rat annehmen und auswandern – nach Italien, wo die Leute sich scheinbar aufregen und dann wie Erwachsene weitermachen. ;-)

        Also, gerne „Schwamm drüber“, und ab jetzt können wir uns wie normale Leute unterhalten. Wenn Sie Fragen, Anregungen und Kritikpunkte haben: Ich freue mich schon auf Ihren nächsten Kommentar!

        Auch liebe Grüße,
        Ihr Dr. K

  2. Lena sagt:

    Ja das stimmt leider. Ich frag mich da oft, ob die Person nichts dafür kann und es eine körperliche /psychsche Erkrankung ist, allerdings wird das wahrscheinlich nur auf die wenigsten zu treffen.
    Naja man selbst leidet meist ja nicht unter seinem Gestank, aber das ist schon ein anderes Kaliber, als sich zum Beispiel für andere besonders schön zu machen. Geruch kann ein so starkes Ekelgefühl auslösen, da sollte man besonders wenn man öffentliche Verkehrsmittel benutzt drauf achten. Ich finde gerade im Sommer, dass man sich doch auch nach der Arbeit umziehen kann oder? Ok ist auch persönlicher Stil, manch einer trägt eben am liebsten Anzug, da will ich mal nicht meckern, aber ein gutes Deo kann auch ne Menge überdecken und ich finde ne chemische Deowolke immer noch besser als alten stinkenden Schweiß, denn frisch stinkt er ja gar nicht, also müssen die meisten ihn ja schon ne Weile an sich kleben haben…

  3. Nihi sagt:

    In diesem Punkt gebe ich Ihnen recht, Herr Dr. Konrad.
    Aber ich muss sagen, in Spanien (ich bin Halbspanierin) ist das aber genau so, wenn nicht sogar schlimmer.
    Ich frage mich auch, warum so viele Menschen stinken. Ich würde niemals ungeduscht und ohne Deo und glänzenden Haaren mich vor die Tür trauen und verstehe es nicht warum so viele Männer wie auch Frauen so ungepflegt sich überhaupt noch aus dem Haus trauen. Ich fühle mich regelrecht auch belästigt davon.

  4. Schüler sagt:

    Ich finde sie haben recht. In meinem Reli-Kurs gibt’s auch 2 davon… Man kann kaum neben denen sitzen.

  5. Mathias sagt:

    nichts für ungut und sicherlich mag es manchmal auch stimmen, aber ich glaube kaum, dass Sie nach 8 Stunden Arbeit als Bauarbeiter oder Ähnliches ins gleißender Hitze noch perfekt duften, egal wie gründlich Sie sich am Morgen geduscht haben

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Hallo Mathias,

      das ist sicherlich richtig – aber ich habe im Artikel nicht geschrieben „In Deutschland stinken die Bauarbeiter unglaublich!“ Es stinken viele Leute, ganz unabhängig von körperlicher Anstrengung. Gehen Sie einfach mal durch diverse Büros, oder schnüffeln Sie morgens (wo man eigentlich frisch geduscht und gut duftend durch die Welt schreiten sollte) im Zug oder Bus!

      Also, für alle, die hier Ausreden bringen und Sonderfälle wie Bauarbeiter anbringen: Wieso müssen die müffelnden Mitmenschen verteidigt werden? Ich kenne niemanden, der sich denkt „Dieser arme Bauarbeiter im Anzug am Bürotisch neben mir hat bestimmt die ganze Nacht durchschuften müssen – kein Wunder, dass er jetzt um 7:30 Uhr so stinkt! Das werde ich gerne aushalten!“

      Beste Grüße,
      Dr. K

  6. aufmerksame bürgerin sagt:

    ein hart arbeitender mann riecht nun mal nicht nach rose..
    mich nervt dieser sterille hygienewahn!

    • Dr. Jochen Konrad sagt:

      Liebe „aufmerksame Bürgerin“,

      schön, dass Sie genervt sind – da können Sie gleich den vorhergehenden Artikel lesen! :-)

      Ein hart arbeitender Mann stinkt nur, wenn er sich zu wenig duscht und/oder seine Kleidung nicht wäscht. Dazu dürfen Sie Ihre Nase gerne mal im Ausland spazieren führen.

      Mich nervt höchstens, dass jede Kritik mit dem Verweis auf einen angeblichen „Wahn“ abgeblockt wird. Naja, das geht eben leichter, als sich zu duschen. ;-)

      Gruß,
      Dr. K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.